Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Popcorn-Lunge“ durch E-Zigaretten? – Schadstoffe in Aromen nachgewiesen

Dienstag, 8. Dezember 2015

dpa

Boston – Die Aromen vieler E-Zigaretten enthalten Schadstoffe, die bei einer hohen Exposition eine Bronchiolitis obliterans auslösen können. Dies berichten US-Forscher in Environmental Health Perspectives (2015; doi: 10.1289/ehp.1510185). Im August 2001 waren in Missouri zehn Arbeiter einer Popcorn-Fabrik so schwer an einer Bronchiolitis obliterans erkrankt, dass vier auf die Warteliste für eine Lungentransplantation gesetzt werden mussten.

Die von den Medien als „Popcorn-Lunge“ bezeichnete Erkrankung der kleinen Atem­wege wurde schon bald vom US-National Institute for Occupational Safety and Health auf eine Exposition mit Diacetyl zurückgeführt. Der Aromastoff, der Nahrungsmitteln den Geschmack von Butter vermittelt, ist beim Verzehr unbedenklich. Bei der Inhalation kann es jedoch zu einer Entzündung und Narbenbildung in den Atemwegen kommen, die nicht reversibel ist.

Derzeit versuchen die Hersteller von E-Zigaretten, ihre zumeist jungen und experi­mentier­freudigen Konsumenten durch den Zusatz von Aromastoffen auf den Geschmack ihrer Nikotin-Inhalatoren zu bringen. Mehr als 7.000 unterschiedliche Aromata sollen inzwischen angeboten werden.

Joseph Allen von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston vermutete, dass einige E-Liquids Diacetyl enthalten. Sie untersuchten daraufhin einige kommerziell erhältliche Aromastoffe für E-Zigaretten auf die Freisetzung von Diacetyl oder die beiden verwandten Stoffe Acetoin und Pentandion-(2,3).

Die E-Zigaretten wurden in einer abgedichteten Kammer untersucht, die den Konsum der E-Zigaretten nachstellt. Im Luftstrom von 39 E-Zigaretten konnten die Forscher die Freisetzung von Diacetyl in einer Menge von 239 µg pro E-Zigarette nachweisen. Der Rauch von 23 E-Zigaretten enthielt bis zu 64 µg Pentandion-(2,3) und 46 E-Zigaretten gaben bis zu 529 µg Acetoin ab. Insgesamt enthielten 47 der 51 Präparate mindestens eine der drei untersuchten Chemikalien.

Die Forscher halten den Nachweis der drei Substanzen in E-Zigaretten für bedenklich. Es müssten dringend weitere Studien durchgeführt werden, um das Ausmaß der Exposition und die mögliche Gefährdung der E-Raucher zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.05.17
Berlin – Millionen rauchen sie, nun sind bald neue Regeln bei E-Zigaretten zu beachten. Auch wer in seiner Freizeit gerne Drohnen aufsteigen lässt, muss einiges beachten. Bei Spielzeugen gelten......
05.04.17
E-Zigaretten: Plädoyer für einen Richtungswechsel in der Präventionspolitik
Berlin – Bisher erkennen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Vertreter der Gesundheitspolitik E-Zigaretten nicht als Ausstiegsmittel aus dem Tabakkonsum an. In seinem Buch „Die E-Zigarette.......
08.02.17
Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
14.12.16
Fast jeder Achte hat bereits E-Zigaretten probiert
Köln – Die Zahl der regelmäßigen Konsumenten elektronischer Zigaretten in Deutschland ist seit 2014 stark angestiegen. Regelmäßige Nutzer sind fast ausschließlich Raucher und Ex-Raucher, die nach 2010......
08.12.16
Öffentlicher Gesundheitsdienst in den USA warnt vor E-Zigaretten
Washington – Einer von sechs Schülern der Sekundarstufe (High-School) hat in den USA in den letzten 30 Tagen E-Zigaretten konsumiert. Die rasche Ausbreitung der elektrischen Nikotin- und......
19.10.16
E-Zigarette haben negativen Einfluss auf Abstinenz
Berlin/Frankfurt – E-Zigaretten haben einen deutlich negativen Einfluss auf die Abstinenz. Das ist das Ergebnis eines Forschungsprojektes der IFT-Gesundheitsförderung München, das heute zusammen mit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige