NewsPolitikFahrzeiten von Rettungswagen webbasiert verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fahrzeiten von Rettungswagen webbasiert verkürzen

Dienstag, 8. Dezember 2015

dpa

Osnabrück – In der Region Osnabrück wird in einem Modellprojekt ein neues System erprobt, um die Fahrzeiten von Rettungswagen zu den Krankenhäusern zu minimieren. Das System namens „Ivena” sei internetbasiert und zeige den Krankenwagen­besatzungen in Echtzeit die Behandlungs- und Bettenkapazitäten der Krankenhäuser an.

„Wir setzen darauf, dass die Notfallversorgung mit Hilfe des webbasierten Systems noch strukturierter und professioneller wird”, sagte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) am Montag bei der Präsentation in Osnabrück. Das System, das ausgeschrieben „Interdisziplinärer Versorgungsnachweis” heißt, zeigt den Krankenwagen auch die Fachbereiche und speziellen Behandlungsmöglichkeiten der Kliniken an.

Anzeige

Das System soll nicht nur die Fahrtzeiten zu den Kliniken verringern helfen, sondern den Krankenhäusern schon frühzeitig ein genaues Krankheitsbild der Patienten zur Verfügung stellen. Das Pilotprojekt ist zunächst auf drei Jahre angelegt. In den kommenden Wochen soll Ivena auch im Raum Oldenburg und der Region Hannover starten. Seit dem Frühjahr wird das System nach Ministeriumsangaben bereits in zwei Städten des Heidekreises getestet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #14791
Monitor
am Dienstag, 8. Dezember 2015, 20:03

Alter Hut

Das IVENA-System ist in Hessen entwickelt worden und bereits seit einiger Zeit fast flächendeckend eingeführt, siehe https://www.ivena-hessen.de/
LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
6. August 2020
Stuttgart – Bis Ende Juli sind in diesem Jahr mindestens 192 Menschen deutschen Gewässern ertrunken. Das sind 63 weniger als im Jahr davor. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Mindestens 192 Ertrunkene seit Jahresbeginn
3. August 2020
Berlin – Notfallsanitäter sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) situationsabhängig die Ausübung von heilkundlichen Tätigkeiten in begrenztem Umfang durchführen dürfen. Die
Notfallsanitäter: BMG legt Regelungsentwurf für mehr Rechtssicherheit vor
17. Juli 2020
Berlin – Rettungskräfte können nicht mit einem Coronabonus aus Bundesmitteln rechnen, wie ihn die Altenpflegekräfte erhalten können. Das geht aus einem Schreiben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Kein Bonus in Coronakrise für Rettungskräfte
30. Juni 2020
Wiesbaden – Ausländische Lkw-Fahrer in Hessen sollen weiterhin mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen werden. Ein Pilotprojekt mit einem Funkwarnsystem, das bereits
Rettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen
9. Juni 2020
Lübeck – Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) fordert mehr Rechtssicherheit für die Tätigkeit von Notfallsanitätern. Trotz langjähriger Bemühungen und zahlreicher Gespräche habe die
Notfallsanitäter kündigen Protestaktion für mehr Rechtssicherheit an
30. April 2020
Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER