Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK fordert Kosten-Nutzen-Ana­lyse neuer Arzneimittel

Mittwoch, 9. Dezember 2015

fotolia

Berlin – Die Barmer GEK hat angesichts einer zunehmend höheren Zahl hochpreisiger Arzneimittel auf dem Markt eine Modifizierung des AMNOG-Verfahrens gefordert. „Arzneimittel wie Sovaldi sind Segen und Fluch zugleich. Sie sind hochwirksam, meistens aber auch extrem teuer“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, heute bei der Vorstellung des Barmer GEK Arzneimittelreports 2015 in Berlin. Innerhalb eines Jahres sei Sovaldi von Null in die Top Ten der teuersten Arzneimittel gerückt, die die Barmer GEK bezahle.

„Und Sovaldi ist nicht allein. Das Medikament steht beispielhaft für viele weitere Innovationen und für viele, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen werden“, so Straub. Grundsätzlich sei dies zu begrüßen. Man müsse jedoch fragen, was diese Medikamente im Hinblick auf ihren Nutzen kosten dürften.

Das Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) bezeichnete Straub als „einen Riesenfortschritt“, da mit der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel versucht werde, eine bessere Balance zwischen dem Preis und dem Patientennutzen her­zustellen. Er forderte jedoch zwei Änderungen am AMNOG-Prozess. So sollen die Hersteller von Arzneimittel, die absehbar mehr als 80 Millionen Euro Jahresumsatz generieren werden, schon bei Markteintritt begründen, weshalb sie für ihr Präparat den verlangten Preis einfordern. Mit einer solchen Regelung seien in Schottland bereits gute Erfahrungen gemacht worden. Von den 1.815 patentgeschützten Arzneimitteln würde das Kriterium auf 34 zutreffen.

Arzneimittelausgaben steigen deutlich an
Zum anderen forderte Straub, für neue Arzneimittel frühestens drei Jahre nach Marktzulassung eine Kosten-Nutzen-Bewertung durchzuführen. Dies sei zwar auch aktuell nach AMNOG möglich, werde aber nicht gelebt. Dabei solle das Nutzen-Risiko-Profil eines Arzneimittels analysiert und in Bezug zu den verursachten Kosten gesetzt werden. Eine solche Analyse sei noch nicht bei der Zulassung, aber drei bis fünf Jahre später möglich. Die Barmer GEK schlägt vor, dass diese Bewertung das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses und auf Antrag des GKV-Spitzenverbandes vornehmen soll.

Vorgestellt wurden darüber hinaus Entwicklungen im Arzneimittelsektor. So seien die Ausgaben für Arzneimittel nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes im Jahr 2014 von 30,39 auf 33,34 Milliarden Euro gestiegen, erklärte Gerd Glaeske von der Universität Bremen, einer der Autoren des Reports. Grund für diesen Anstieg ist vor allem die Senkung des Herstellerabschlages von 16 auf sieben Prozent. Die Barmer GEK bezahlte im Jahr 2014 dem Report zufolge etwa 4,5 Milliarden Euro für die Arzneimittel ihrer Versicherten. Spezialpräparate wie gentechnologisch oder biologisch hergestellte Arzneimittel versuchten 1,73 Milliarden Euro dieser Kosten. Die Generikaquote bei Arzneimittelpackungen lag innerhalb der Barmer GEK bei 76 Prozent.

Dabei sind die Kosten sehr unterschiedlich verteilt. 1,5 Prozent der Barmer GEK-Versicherten, die Arzneimittel erhalten, nehmen Medikamente ein, die 40 Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Elf Prozent der Versicherten nehmen Arzneimittel im Wert von 70 Prozent der Gesamtausgaben. Und auf etwa ein Drittel der Versicherten entfallen 90 Prozent der Ausgaben.

Große Regionale Unterschiede
Regional sind die Unterschiede in der Arzneimittelversorgung groß. Die geschlechts- und altersstandardisierten Ausgaben für Barmer GEK-Versicherte schwanken zwischen 37.000 und 58.000 Euro je 100 Versicherte. Am höchsten sind die Arzneimittelausgaben pro Versichertem in den ostdeutschen Bundesländern, mit Ausnahme von Teilen Brandenburgs und Sachsens, sowie Regionen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Gründe dafür seien neben der unterschiedlichen Morbiditätsstruktur auch die sozialen Strukturen und unterschiedliche vertragliche Regelungen zwischen Krankenkassen und Vertragsärzten zum Beispiel im Hinblick auf Richtgrößen für Generika, heißt es in dem Report.

© fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Hannover – Angesichts immenser Preissteigerungen bei verschiedenen Krebsmedikamenten hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) das Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich......
16.05.17
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat sich mit den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue Arznei- und Heilmittelvereinbarungen für das Jahr 2017 verständigt. KV und Kassen......
08.05.17
Berlin – Falsch oder missverständlich ausgestellte Rezepte sind kein Einzelfall und gefährden die Patientensicherheit. Eine Initiative zur Erhöhung der Rezeptqualität des Universitätsklinikums......
03.05.17
Strengere Regeln für Pharmareferenten verändern Verordnungsverhalten der Ärzte
Los Angeles – Die Einführung von Reglementierungen für Pharmareferenten hat an medizinischen Hochschulen in den USA den Anteil der Verordnung von Markenpräparate zugunsten von Generika gesenkt. Dies......
03.05.17
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom 20. April zu dem Wirkstoff Methotrexat und dessen Zuordnung in......
26.04.17
Regressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen im Rahmen des Nutzenbewertungsverfahrens für neue Arzneimittel vereinbaren, sollen über das gesamte zugelassene......
21.04.17
Arzneimittelkosten pro Kopf in Mecklenburg-Vor­pommern am höchsten
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) die höchsten Arzneimittelkosten je gesetzlich Versichertem in Deutschland. Pro Kopf seien es im Vorjahr 778......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige