Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztevertreter kritisieren Versorgungs­stärkungsgesetz

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Dortmund – Schnell ging es in Dortmund bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Versorgungsstärkungsgesetz – der richtige Weg in die Gesundheitsversorgung von morgen?“ am 8. Dezember ins Grundsätzliche. Nein, das Gesetz sei nicht wirklich schlecht, es gebe gute Ansätze, aber es setze nicht an den wahren Problemen an, befanden die ärztlichen Teilnehmer der gemeinsamen Veranstaltung von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe. „So ungesteuert, wie das heute läuft, kann das System nicht überleben“, urteilte der KV-Vorsitzende Wolfgang-Axel Dryden. Patienten seien heute in der Regel nicht mehr in der Lage, die Komplexität des Gesundheitssystems mit seinen zahlreichen medizinischen Subspezialitäten zu entwirren.

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende des Hartmannbundes Klaus Reinhardt in der Diskussion. In Zeiten, in denen die Ärzte am Anschlag arbeiteten, müsse der Zugang der Patienten zur medizinischen Versorgung gesteuert werden. Er könne sich gut eine Gebühr für diejenigen Patienten vorstellen, die ungesteuert unter Umgehung des Hausarztes die medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Reinhardt verwies auf die Regelung in Dänemark, bei der die Patienten zwischen einer hausarztgesteuerten Versorgung und einer teureren freien Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen wählen könnten. Die überwiegende Mehrheit in Dänemark habe sich für das Hausarztmodell entschieden.

„Das Versorgungsstärkungsgesetz installiert eine zentralistische Systemsteuerung des Gesundheitswesens durch die Hintertür, kritisierte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. Es biete nur Problemverlagerungen, aber keine Lösungen. Der Gesetzgeber habe die Chance nicht genutzt, die Rahmenbedingungen vorzugeben, mit denen notwendige Veränderungen möglich wären.

Insbesondere kritisierte Windhorst Zuständigkeitsverlagerungen an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Wenn etwa dem G-BA beim Zweitmeinungsverfahren  die Definitionshoheit über die Anforderungen an die zweitmeinungsberechtigten Ärzte übertragen werde, kollidiere dies mit der originären Zuständigkeit der Ärztekammern für die fachliche Qualifikation von Ärzten. © TG/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2018
Hamburg – Die Landesregierung in Hamburg will heute die Bürgerversicherung in abgespeckter Form für Hamburger Beamte diskutieren. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer und der Ärztekammer Hamburg warnte
Montgomery warnt vor Alleingang Hamburgs bei Beamtenversicherung
20. Dezember 2017
Hamburg – Die Pläne des rot-grünen Hamburger Senats zur Öffnung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Beamte hat in der Hansestadt kontroverse Reaktionen hervorgerufen. Die CDU-Opposition in
Hamburger Bürgerversicherung „light“ löst kontroverse Reaktionen aus
19. Dezember 2017
Hamburg – Als erstes Bundesland will Hamburg seinen Beamten mit einer pauschalen Beihilfe den Weg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ermöglichen. Mit der Gesetzesregelung, die jetzt der
Hamburg führt Bürgerversicherung „light“ ein
28. November 2017
Berlin – Im Streit um die von der SPD geforderte Bürgerversicherung hat der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Maximalforderung der Sozialdemokraten heute eine Absage erteilt. „Für eine
Unionsfraktionsvize lehnt Bürgerversicherung weiter ab
23. Juli 2015
Berlin – Gestern hat das Bundesgesetzblatt das „Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG) veröffentlicht. Es tritt damit
GKV-Versorgungsstärkungsgesetz tritt heute in Kraft
10. Juli 2015
Berlin – In seiner letzten Sitzung vor der parlamentarischen Sommerpause hat der Bundesrat 17 Bundestagsbeschlüsse gebilligt, darunter auch einige für das Gesundheitswesen. Die Länderkammer gab grünes
Bundesrat gibt grünes Licht für das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz
6. Juli 2015
Berlin – Welche Einwände hat der niedergelassene Gynäkologe Jens Schweizer gegen Terminservicestellen? Was bedeuten die neuen Regeln zum Aufkauf von Arztsitzen nach Meinung von Rebecca Zeljar (Verband

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige