NewsPolitikJugendmediziner fordern psychothera­peutischen Stufenplan für Flüchtlingskinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jugendmediziner fordern psychothera­peutischen Stufenplan für Flüchtlingskinder

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Berlin/Hamburg – Die Mehrzahl der syrischen Flüchtlingskinder ist in besorgnis­erregendem Maß massiv körperlich und psychisch belastet. Mehr als ein Drittel leidet unter einer psychischen Störung, die Mehrzahl hat eine körperliche Krankheit. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Klinikums rechts der Isar und der Technischen Universität München in einer bayerischen Erstaufnahmeeinrichtung. Vor diesem Hintergrund plädiert die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) für eine nachhaltige psychotherapeutische Betreuung der Betroffenen.  

Im Rahmen der Untersuchung hatten die Ärzte bei 63 Prozent der Kinder und Jugendlichen Karies festgestellt, 25 Prozent litten unter Atemwegserkrankungen, bei 42 Prozent fehlten Impfungen. Jedes zehnte Kind musste akut behandelt werden. „Besonders gravierend ist jedoch, dass 22 Prozent der syrischen Kinder unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), 16 Prozent unter einer Anpassungs­störung leiden“, mahnte die DGSPJ. Sie befürchtet aufgrund der psychischen Gesundheitsprobleme langfristige Beeinträchtigung der Kinder und Jugendlichen.

Um notwendige Impfungen zu veranlassen und Traumatisierungen frühzeitig zu erkennen, seien präventive Maßnahmen dringen erforderlich, so die Fachgesellschaft. Zudem forderte sie Politik und Entscheidungsträger auf, zeitnah einen psycho­therapeutischen Stufenplan zu implementieren.

Anzeige

Dieser solle sowohl psychoedukative Maßnahmen für Flüchtlingsfamilien in den Erstaufnahmeeinrichtungen als auch Angebote für stabilisierende therapeutische Kurzinterventionen belasteter Familien enthalten. Darüber müsse für minderjährige Flüchtlinge mit intensivem Behandlungsbedarf eine rasche Aufnahme in trauma­spezifischen Einrichtungen ermöglicht werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Athen/Berlin – Auf den griechischen Ägäisinseln kommen nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef immer mehr minderjährige Flüchtlinge und andere Migranten an. Von Jahresbeginn bis August hätten
Unicef: Zahl von Flüchtlingskindern auf griechischen Inseln steigt
18. September 2018
Flüchtlinge aus Venezuela campen in einem Park in der Nähe des Hauptbusbahnhofs von Bogotá. /dpa Bogotá – Kolumbiens Gesundheitssystem ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft von der Zuwanderung aus
Zuwanderung überfordert kolumbianisches Gesundheitssystem
11. September 2018
Athen – Die Lage in den griechischen Aufnahmelagern in der Ostägäis wird für Flüchtlinge und Migranten immer kritischer. Inzwischen seien dort mehr als 20.000 Menschen untergebracht, teilte das
Lage auf Ägäisinseln immer schlimmer
7. September 2018
Madrid – In Spanien erhalten Flüchtlinge und Migranten ohne gültigen Aufenthaltstitel wieder vollen Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem. Das spanische Parlament verabschiedete gestern ein
Spanien gibt Migranten ohne gültige Papiere vollen Zugang zum Gesundheitssystem
5. September 2018
Mainz – Die psychosoziale Versorgung von Schutzsuchenden verbessern will das Land Rheinland-Pfalz. Das Integrations- und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben dazu ein Konzept vorgestellt. „Wie und ob
Rheinland-Pfalz will psychosoziale Versorgung geflüchteter Menschen verbessern
31. August 2018
Berlin – Nach neuen Kämpfen mit Dutzenden Toten in Libyen sieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in dem nordafrikanischen Land keinen sicheren Ort für Flüchtlinge. Die Kämpfe zwischen
Ärzte ohne Grenzen: Libyen kein sicherer Ort für Flüchtlinge
27. August 2018
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini ist wegen des Umgangs mit den Flüchtlingen an Bord des Schiffes „Diciotti“ ins Visier der Justiz geraten. Die sizilianische Staatsanwaltschaft leitete jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER