Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jugendmediziner fordern psychothera­peutischen Stufenplan für Flüchtlingskinder

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Berlin/Hamburg – Die Mehrzahl der syrischen Flüchtlingskinder ist in besorgnis­erregendem Maß massiv körperlich und psychisch belastet. Mehr als ein Drittel leidet unter einer psychischen Störung, die Mehrzahl hat eine körperliche Krankheit. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Klinikums rechts der Isar und der Technischen Universität München in einer bayerischen Erstaufnahmeeinrichtung. Vor diesem Hintergrund plädiert die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) für eine nachhaltige psychotherapeutische Betreuung der Betroffenen.  

Im Rahmen der Untersuchung hatten die Ärzte bei 63 Prozent der Kinder und Jugendlichen Karies festgestellt, 25 Prozent litten unter Atemwegserkrankungen, bei 42 Prozent fehlten Impfungen. Jedes zehnte Kind musste akut behandelt werden. „Besonders gravierend ist jedoch, dass 22 Prozent der syrischen Kinder unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), 16 Prozent unter einer Anpassungs­störung leiden“, mahnte die DGSPJ. Sie befürchtet aufgrund der psychischen Gesundheitsprobleme langfristige Beeinträchtigung der Kinder und Jugendlichen.

Um notwendige Impfungen zu veranlassen und Traumatisierungen frühzeitig zu erkennen, seien präventive Maßnahmen dringen erforderlich, so die Fachgesellschaft. Zudem forderte sie Politik und Entscheidungsträger auf, zeitnah einen psycho­therapeutischen Stufenplan zu implementieren.

Dieser solle sowohl psychoedukative Maßnahmen für Flüchtlingsfamilien in den Erstaufnahmeeinrichtungen als auch Angebote für stabilisierende therapeutische Kurzinterventionen belasteter Familien enthalten. Darüber müsse für minderjährige Flüchtlinge mit intensivem Behandlungsbedarf eine rasche Aufnahme in trauma­spezifischen Einrichtungen ermöglicht werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.06.17
Rosenheim/München – Die bevorstehende Schließung einer medizinischen Anlaufstelle für neu angekommene Flüchtlinge bei der Bundespolizei in Rosenheim sorgt für Aufregung. Das Kurzscreening solle zum......
19.06.17
Mehr Menschen denn je auf der Flucht
Genf – Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind 300.000 mehr als im Jahr davor, jeder Fünfte stammte aus Syrien. Wie das......
15.06.17
Potsdam – Die in Brandenburg vor einem Jahr eingeführte elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge hat sich aus Sicht des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums bewährt. Umständliche „Zettelwirtschaft“ sei......
14.06.17
Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Flüchtlings­politik
Berlin – Der von der Politik erweckte Eindruck, die Flüchtlingskrise sei weitgehend gelöst, sei ein fataler Irrtum. Das erklärte heute Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte......
07.06.17
Berlin – Mehrere Hilfsorganisationen haben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr Unterstützung für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer gefordert. Merkel müsse die Situation im......
18.05.17
Zahl unbegleiteter minderjährige Flüchtlinge stark gestiegen
Berlin – Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sich nach Angaben von Unicef seit dem Jahr 2010 nahezu verfünffacht. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen veröffentlichte......
17.05.17
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mangelnde Bereitschaft vieler Staaten kritisiert, sich am internationalen Kampf gegen Hunger und Not zu beteiligen. Merkel zeigte sich heute in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige