NewsPolitikJugendmediziner fordern psychothera­peutischen Stufenplan für Flüchtlingskinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jugendmediziner fordern psychothera­peutischen Stufenplan für Flüchtlingskinder

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Berlin/Hamburg – Die Mehrzahl der syrischen Flüchtlingskinder ist in besorgnis­erregendem Maß massiv körperlich und psychisch belastet. Mehr als ein Drittel leidet unter einer psychischen Störung, die Mehrzahl hat eine körperliche Krankheit. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Klinikums rechts der Isar und der Technischen Universität München in einer bayerischen Erstaufnahmeeinrichtung. Vor diesem Hintergrund plädiert die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) für eine nachhaltige psychotherapeutische Betreuung der Betroffenen.  

Im Rahmen der Untersuchung hatten die Ärzte bei 63 Prozent der Kinder und Jugendlichen Karies festgestellt, 25 Prozent litten unter Atemwegserkrankungen, bei 42 Prozent fehlten Impfungen. Jedes zehnte Kind musste akut behandelt werden. „Besonders gravierend ist jedoch, dass 22 Prozent der syrischen Kinder unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), 16 Prozent unter einer Anpassungs­störung leiden“, mahnte die DGSPJ. Sie befürchtet aufgrund der psychischen Gesundheitsprobleme langfristige Beeinträchtigung der Kinder und Jugendlichen.

Um notwendige Impfungen zu veranlassen und Traumatisierungen frühzeitig zu erkennen, seien präventive Maßnahmen dringen erforderlich, so die Fachgesellschaft. Zudem forderte sie Politik und Entscheidungsträger auf, zeitnah einen psycho­therapeutischen Stufenplan zu implementieren.

Anzeige

Dieser solle sowohl psychoedukative Maßnahmen für Flüchtlingsfamilien in den Erstaufnahmeeinrichtungen als auch Angebote für stabilisierende therapeutische Kurzinterventionen belasteter Familien enthalten. Darüber müsse für minderjährige Flüchtlinge mit intensivem Behandlungsbedarf eine rasche Aufnahme in trauma­spezifischen Einrichtungen ermöglicht werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
Neue Regierungskommission untersucht Fluchtursachen
1. Oktober 2019
Athen – Zwei Tage nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen. Die Menschen – vor allem
Griechenland bringt Flüchtlinge aufs Festland
30. September 2019
Athen/Lesbos – Nach dem Tod einer Frau und möglicherweise auch ihren zwei Kindern im Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos bleibt die Lage im Camp äußerst angespannt. Zuvor war es
Lage im Flüchtlingslager auf Lesbos nach Feuer angespannt
27. September 2019
München – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt wird sich Ende Oktober aus dem Ankerzentrum Manching/ Ingolstadt zurückziehen. Das hat die Hilfsorganisation gestern anlässlich der öffentlichen Anhörung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER