Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

E-Health-Kommission der Deutschen Hochdruckliga soll Ausbau der Telemedizin vorantreiben

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL®) will, dass Bluthochdruckpatienten künftig stärker von telemedizinischen Möglichkeiten profitieren. Dafür macht sich jetzt die neu gegründete DHL-Kommission E-Health stark. Sie soll den Dialog mit Kosten­trägern, Betroffenen und Politik fördern, Kooperationsprojekte vorantreiben und die Qualität verfügbarer digitaler Gesundheits-Apps sichern. Bislang behindern der DHL zufolge Budgetgrenzen zwischen der ambulanten und der stationären Versorgung die Einführung der Telemedizin für Hypertoniker. 

„Das Potenzial der Telemedizin muss endlich in der Regelversorgung verankert und entsprechend honoriert werden“, forderte Kommissionsmitglied Martin Middeke. So könne beispielsweise ein kontinuierliches Telemonitoring des Blutdruckes die Datenqualität verbessern und Behandlungen über räumliche Distanzen ermöglichen. Zudem könne die Technik bei Risikogruppen die nötige engmaschige Kontrolle erleichtern. Der zusätzliche Einsatz einer Telewaage sei besonders geeignet für Patienten mit Übergewicht und Adipositas, mit Diabetes mellitus Typ 2 oder einer chronischen Herzinsuffizienz.

Gleichzeitig macht sich die neue Kommission für eine Qualitätssicherung digitaler Gesundheitshelfer außerhalb der telemedizinischen Überwachung und ärztlichen Begleitung stark. „Denn nicht alle Softwareanwendungen wie Apps für Mobiltelefone und Tablets sind zu empfehlen“, sagt DHL-Geschäftsführer Mark Grabfelder. Derzeit erarbeite die DHL deshalb Kriterien, die mobile E-Health Angebote künftig erfüllen müssten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Mainz – Ein neues Telemedizin-Projekt soll die Versorgung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma in der Region Koblenz und Mittelrhein-Westerwald verbessern. Das......
26.05.17
Künstliche Intelligenz soll Ärzte bei Diagnose- und Therapie­entscheidungen unterstützen
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (MEVIS) und das Unternehmen Siemens Healthineers wollen Ärzte mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz (KI) und der Auswertung......
25.05.17
Digitalisierung: Fernbehandlung als ärztliche Aufgabe selbst in die Hand nehmen
Freiburg – Telemedizinische Anwendungen sind ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland und in berufsrechtlicher Hinsicht unproblematisch. Bislang sah das Berufsrecht der Ärztekammern jedoch......
24.05.17
Gesundheits­telematik: Weichenstellungen für die Zukunft
Freiburg – Mit großer Mehrheit hat sich der 120. Deutsche Ärztetag in vielen Entschließungsanträgen für eine aktive Mitgestaltung bei der Einführung und Nutzung digitaler Technologien im......
24.05.17
Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein......
23.05.17
Mainz – Die Ärzte sollten nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz die Möglichkeit für mehr Fernbehandlungen per Internet bekommen. Bisher schließe die Musterberufsordnung eine......
22.05.17
KBV konkretisiert Forderungen für den Bundestagswahlkampf
Freiburg – In der ersten Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach der Wahl der Vorsitzenden und des KBV-Vorstandes verabschiedeten die Delegierten einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige