Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zi-Studie: Keine Fehlverteilung sondern Arztmangel

Freitag, 11. Dezember 2015

Berlin – Trotz regionaler Unterschiede sind niedergelassene Ärzte bislang eher gleichmäßig verteilt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Damit entkräftet das Zi den Vorwurf von Politik und Kostenträgern, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) würden sich nicht ausreichend für die Sicherstellung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung einsetzen. „Im Vergleich zu anderen regionalen Indikatoren der Daseinsvorsorge finden wir bei den Vertragsärzten die gleichmäßigste Verteilung“, bilanzierte Zi-Geschäftsführer Dominik von Stillfried.

Im Rahmen der Untersuchung hatte das Zi die Streuungsmaße für kommunale Investi­tionen je Einwohner mit denen für das Bruttoinlandsprodukt, für die Krankenhaus­bettendichte sowie für die Anzahl der Vertragsärzte verglichen. Demnach gibt es in der Region mit der höchsten Arztzahl pro Kopf zwar fünf Mal mehr Vertragsärzte als in der Region mit der niedrigsten Arztzahl pro Kopf. Bei der regionalen Wirtschaftskraft pro Kopf liegt das Maximum jedoch um den Faktor sieben über dem Minimum, bei den kommunalen Investitionen beträgt diese Spanne gar das 21-fache.

„Die Politik kann von Ärzten nicht dauerhaft erwarten, Mängel in der allgemeinen Infrastruktur auszugleichen, insoweit helfen Schuldzuweisungen nicht weiter“, mahnte von Stillfried. Stattdessen gelte es, den zunehmenden Ärztemangel gemeinsam zu bekämpfen. Dazu gehöre auch eine finanzielle Unterstützung von Niederlassungen in strukturschwachen Regionen. „Im Moment ist es leider so, dass der Löwenanteil durch die Vertragsärzte selbst getragen wird. Der Bund beteiligt sich derzeit – trotz guter Finanzlage – nicht“, kritisierte der Zi-Chef.

Vertreter aus Politik und Krankenkassenverbänden hatten den KVen in den vergangenen Monaten mit Verweis auf eine vermeintliche hohe Ungleichverteilung der Ärzte vorgeworfen, ihre gesetzliche Pflicht zu vernachlässigen – nämlich zu gewährleisten, dass jeder Bürger unabhängig von seinem Wohnort umfassende medizinische Hilfe erhalten kann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Demografischer Wandel fordert Urologen
Dresden – Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für......
19.09.17
Praxisnieder­lassungen werden in Sachsen besser gefördert
Dresden – Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen hat seine Förderung von Praxisniederlassungen und -übernahmen aufgrund bisheriger Erfahrungen in wesentlichen Punkten......
18.09.17
Bedarfsplanung stärker an regionaler Krankheitslast ausrichten
Berlin – Die AOK Nordost hat vorgeschlagen, die Bedarfsplanung künftig auch am Deutschen Index Multiple Deprivation zu orientieren. Dieser für Deutschland vom Institut für Gesundheitsökonomie und......
13.09.17
Experten fordern sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Bedarfsplanung mit Verhältniszahlen arbeitet, die jenen von 1931 entsprechen. Sie tragen ja auch nicht mehr Ihren Konfirmationsanzug von vor 25 Jahren.“ Mit......
12.09.17
KV Bayerns fördert Famulaturen im ländlichen Raum
München – Eine neue Förderung für Famulaturen in Landarztpraxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns initiiert. Medizinstudierende, die ein ärztliches Praktikum in einer bayerischen Haus-......
08.09.17
Psychotherapeuten kritisieren mangelnde Versorgung im Ruhrgebiet
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat gefordert, die massive Benachteiligung psychisch kranker Menschen an Rhein und Ruhr zu beseitigen und im Ruhrgebiet über 700 Psychotherapeuten......
31.08.17
KV Berlin sieht sich bei Bedarfsplanung bestätigt
Berlin – Berlin als einen Planbezirk zu betrachten, wenn es um die Ärzteverteilung geht und wie es nach der Bedarfsplanungsrichtlinie auch gehandhabt wird, ist richtig und sinnvoll. Dieses Resümee hat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige