NewsÄrzteschaftZi-Studie: Keine Fehlverteilung sondern Arztmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zi-Studie: Keine Fehlverteilung sondern Arztmangel

Freitag, 11. Dezember 2015

Berlin – Trotz regionaler Unterschiede sind niedergelassene Ärzte bislang eher gleichmäßig verteilt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Damit entkräftet das Zi den Vorwurf von Politik und Kostenträgern, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) würden sich nicht ausreichend für die Sicherstellung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung einsetzen. „Im Vergleich zu anderen regionalen Indikatoren der Daseinsvorsorge finden wir bei den Vertragsärzten die gleichmäßigste Verteilung“, bilanzierte Zi-Geschäftsführer Dominik von Stillfried.

Im Rahmen der Untersuchung hatte das Zi die Streuungsmaße für kommunale Investi­tionen je Einwohner mit denen für das Bruttoinlandsprodukt, für die Krankenhaus­bettendichte sowie für die Anzahl der Vertragsärzte verglichen. Demnach gibt es in der Region mit der höchsten Arztzahl pro Kopf zwar fünf Mal mehr Vertragsärzte als in der Region mit der niedrigsten Arztzahl pro Kopf. Bei der regionalen Wirtschaftskraft pro Kopf liegt das Maximum jedoch um den Faktor sieben über dem Minimum, bei den kommunalen Investitionen beträgt diese Spanne gar das 21-fache.

„Die Politik kann von Ärzten nicht dauerhaft erwarten, Mängel in der allgemeinen Infrastruktur auszugleichen, insoweit helfen Schuldzuweisungen nicht weiter“, mahnte von Stillfried. Stattdessen gelte es, den zunehmenden Ärztemangel gemeinsam zu bekämpfen. Dazu gehöre auch eine finanzielle Unterstützung von Niederlassungen in strukturschwachen Regionen. „Im Moment ist es leider so, dass der Löwenanteil durch die Vertragsärzte selbst getragen wird. Der Bund beteiligt sich derzeit – trotz guter Finanzlage – nicht“, kritisierte der Zi-Chef.

Anzeige

Vertreter aus Politik und Krankenkassenverbänden hatten den KVen in den vergangenen Monaten mit Verweis auf eine vermeintliche hohe Ungleichverteilung der Ärzte vorgeworfen, ihre gesetzliche Pflicht zu vernachlässigen – nämlich zu gewährleisten, dass jeder Bürger unabhängig von seinem Wohnort umfassende medizinische Hilfe erhalten kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
Landtag in Sachsen-Anhalt stimmt für Quotenregelung im Medizinstudium
27. September 2019
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will in ländlichen und strukturschwachen Regionen ein neues Versorgungsmodell etablieren. Sogenannte Teampraxen sollen die
KV Schleswig-Holstein richtet Strukturfonds ein
27. September 2019
Potsdam – In Brandenburg ist ein neues Landärzteprogramm erfolgreich gestartet: Zum Beginn des neuen Wintersemesters wurden 34 Stipendien in Höhe von monatlich 1.000 Euro und sieben Co-Stipendien in
Landärzteprogramm in Brandenburg gestartet
25. September 2019
München – An der geplanten Reform der Notfallversorgung scheiden sich in Bayern die Geister: Während die Bayrische Krankenhausgesellschaft (BKG) es begrüßen würde, wenn der Sicherstellungsauftrag für
Bayrische Kliniken und Ärzte streiten über Sicherstellungsauftrag
24. September 2019
Weimar – Eine veränderte Altersstruktur der Bevölkerung und neue Versorgungsmodelle verändern die Struktur der ambulanten Versorgung in Thüringen. Das geht aus dem neuen „Versorgungsbericht 2019“ der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER