Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sanofi investiert weiter in Frankfurt-Höchst

Freitag, 11. Dezember 2015

Frankfurt/Main – Trotz aktuell sinkender Umsätze investiert der Pharmakonzern Sanofi weiterhin stark in seinen größten deutschen Standort in Frankfurt-Höchst. Im kommenden Jahr sollen rund 200 Millionen Euro investiert werden, erklärte am Donnerstag der Chef der Sanofi Deutschland GmbH, Martin Siewert. Unter anderem werden auf dem Gelände des Industrieparks Höchst ein neues Mehrzweckgebäude mit Labors und Büros sowie ein vollautomatisiertes Kältelager gebaut.

Frankfurt spiele in der künftigen Konzernstrategie mit einem starken Schwerpunkt Insulin weiterhin eine zentrale Rolle. Wegen des hohen Exportanteils erwartet Siewert für die deutsche Einheit im Jahr 2015 einen sinkenden Umsatz nach 6,08 Milliarden Euro im Jahr zuvor. In den USA habe der starke Preisverfall für Insulin bereits eingesetzt, bevor Nachahmer-Produkte (Biosimilars) zum Beispiel für das umsatzstarke Sanofi-Mittel Lantus auf den Markt gekommen seien.

Große Hoffnungen setzt das Unternehmen auf das neue Mittel Toujeo, das in Deutschland und den USA hervorragend gestartet sei. Nach der Rekrutierung von rund 500 Beschäftigten für diese Produktionslinie sei derzeit aber nicht an weitere Ein­stellungen gedacht. Sanofi will die weitere Forschung für Diabetes-Medikamente in Frankfurt vorantreiben.

Unter anderem wird gemeinsam mit dem koreanischen Unternehmen Hanmi an einem Präparat gearbeitet, das perspektivisch den Blutzuckerspiegel der Patienten über mehrere Tage regulieren könnte. Keine großen Einschnitte für die deutsche Tochter erwarte er von der im Konzern angekündigten Überprüfung der Geschäftsfelder Tiermedizin und Generika in Europa, erklärte Siewert.

Möglicherweise könnten Marketing und Vertrieb betroffen sein. Er rechne aber wie Konzernchef Olivier Brandicourt nicht mit gravierenden Maßnahmen. Aktuell beschäftigt Sanofi in Deutschland 9.200 Menschen, 7.300 davon in Frankfurt. 2014 hat der in Paris sitzende Konzern weltweit 33,8 Milliarden Euro Umsatz erzielt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Pharma- und Medizintechnikfirma gründen neues Unternehmen
Greifswald – In Norddeutschland soll ein neues Unternehmen für Medizintechnikprodukte entstehen. Dazu gründeten die Greifswalder Pharmafirma Cheplapharm und der Poppendorfer Medizintechnikspezialist......
05.10.17
Kein Stellenabbau bei Stada geplant
Bad Vilbel – Beim erst kürzlich von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommenen Arzneimittel-Hersteller Stada soll es vorerst keine Stellenstreichungen geben. „Ich strebe derzeit keinen......
05.10.17
Schilddrüsen­medikament: Merck bemüht sich in Frankreich um Schadensbegrenzung
Paris – Der deutsche Pharmakonzern Merck ist nach Beschwerden über starke Nebenwirkungen eines neuen Schilddrüsenmedikaments um Schadensbegrenzung bemüht. Merck kündigte gestern Abend an, in......
04.10.17
Durchsuchung bei Merck in Lyon wegen Schilddrüsen­medikaments
Lyon – In Vorermittlungen zur neuen Rezeptur eines Schilddrüsenmedikaments haben Polizisten die Frankreich-Zentrale des deutschen Pharmaherstellers Merck durchsucht. Merck arbeite vollständig mit den......
22.09.17
Merck erhält EU-Zulassung für Bavencio
Darmstadt – Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck darf seine Krebsimmuntherapie Bavencio nun auch in Europa vertreiben. Der Konzern erhielt von der EU eine Zulassung für das Mittel zur......
15.09.17
AstraZeneca trennt sich von Narkosemitteln
London – Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro) werde der......
11.09.17
Neuer Chef für Generika-Hersteller Teva
Jerusalem – Der mit Problemen kämpfende weltgrößte Generika-Hersteller Teva hat nach langer Suche einen neuen Chef gefunden. Der Pharmamanager Kare Schultz soll das Unternehmen mit Hauptsitz in Israel......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige