Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Angemessene medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist möglich

Montag, 14. Dezember 2015

Berlin – Eine angemessene medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist möglich und leistbar. Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Mont­gomery, im Anschluss an den sogenannten Flüchtlingsgipfel im Bundeskanzleramt betont. „Sie schleppen keine infektiösen Krankheiten ein, wie wir das ursprünglich befürchtet haben“, erklärte Montgomery.

Vielmehr sei die Epidemiologie der Flüchtlinge „relativ normal“. Nach einer gründlichen Untersuchung und Impfungen, da wo sie fehlten, benötigten die Asylbewerber eine Gesundheitskarte, um in das Regelsystem eingegliedert zu werden. Eine solche Karte ermögliche es allen Ärzten, sie zu behandeln.

Montgomery wiederholte seine Forderung, die Einschränkungen des Asylbewerber-Leistungsgesetzes abzuschaffen. Danach haben Asylbewerber erst nach 15 Monaten Aufenthalt Anspruch auf ein Leistungsniveau analog zu dem von Sozialhilfeempfängern.

Montgomery wies daraufhin, dass es in der Politik wegen der zu erwartenden Kosten Widerstand dagegen gebe, die Einschränkungen aufzuheben. „Wir werden daher nicht müde zu fordern: Wer auf deutschem Boden lebt und von deutschen Ärzten behandelt wird, soll nach den gleichen Bedingungen behandelt werden“, betonte der BÄK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

M. Malone
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 08:46

Abgehobenheit unserer Eliten

Die Haltung von Herrn Montgomery ist erschreckend und kennzeichnend für den Realitätsverlust unserer saturierten und abgesicherten Eliten auf Kosten der Bevölkerung. Solange Deutschland offene Grenzen hat, einen ausgeprägten Willkomenssog durch überhöhte Leistungen i. Vergleich mit anderen europäischen Staaten bietet wird der Widerstand der Bevölkerung berechtigt weiter wachsen(schon über 2/3 der Bevölkerung sind für eine Obergrenze der Aufnahme.
Mindestens 50 %(zu denen Herr M. sicherlich nicht gehört) haben sind Mieter und haben kein nennenswertes Vermögen. Auch Ansprüche an die Kran­ken­ver­siche­rung, RV und Grundsicherung durch den Staat sind soziale Besitzansprüche die Vermögen/Imobilienbesitz gleichwertig sind.
Solange gemeinschaftsfördernde Parameter wie Ehrlichkeit, Reziprozität und Akzeptierung der Besitznorm ignoriert werden und der Staat nicht in der Lage ist die Gesellschaft durch eine Begrenzung der Zuwanderung zu schützen wird es in der Mehrheit der Bevölkerung keine Zustimmung zu dieser Politik und Protagonisten wie Herrn M. geben.

Nachrichten zum Thema

07.09.17
Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an
Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regierungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenenlagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager......
04.09.17
Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit......
01.09.17
Wie die Pflegeberatung Familien mit Migrations­hintergrund erreichen kann
Frankfurt am Main – Zugewanderte Menschen in Deutschland nutzen die Angebote der Pflegeberatung nur wenig. Diese bieten Familien, in denen ein Pflegebedarf auftritt, eine kostenlose, neutrale,......
30.08.17
Derzeit keine Todesopfer auf Mittelmeer-Route
Genf – Auf der Route von Migranten über das Mittelmeer sind fast drei Wochen ohne Meldung von Todesopfern vergangen. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) gestern in Genf. In diesem Jahr......
29.08.17
Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes sehr gefragt
Berlin – Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Suchdienst des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) ein Rettungsanker, um Familienangehörige wiederzufinden. Noch immer ist der Dienst gefragt. Heute hilft er......
25.08.17
Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge sieht weiter viel Bedarf
Hannover – Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen sieht weiter einen erheblichen Bedarf für die Versorgung Betroffener. Das hat Vorstandsmitglied Birgit Behrensen heute bei einer......
14.08.17
Hilfsorganisationen setzen Rettungen im Mittelmeer aus
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft der libyschen Regierung eine Bedrohung ihrer Seenotretter im Mittelmeer vor. „Nicht wir handeln illegal, sondern die libysche Regierung, wenn......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige