NewsPolitikNordrhein-Westfalen fördert Genderforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen fördert Genderforschung

Montag, 14. Dezember 2015

Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium fördert im kommenden Jahr 13 Professuren zur Genderforschung mit insgesamt einer Million Euro. „Ich bin davon überzeugt, dass eine breite Verankerung der Genderforschung in allen Wissenschaftsbereichen den Weg zu einer geschlechtergerechteren Hochschul­landschaft ebnet”, sagte Ministerin Svenja Schulze (SPD) am Sonntag laut Mitteilung.

Die ausgewählten Professuren kommen unter anderem aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaften und Theologie. Sie werden ab 2016 über drei Jahre mit jährlich 75.000 oder 100.000 Euro bei den Forschungen unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 18. Dezember 2015, 22:00

@Gerngesund

Unterschiedliche Wirkungen von Arzneimitteln bei den zwei Geschlechtern und unverchämter Weise selbst bei unterschiedlichen Rassen hat doch nichts mit "Genderforschung" zu tun. Vom Gender-Standpunkt aus ist die Reduktion auf zwei Geschlechter erzkonservativer Chauvinismus... nicht Männlein und Weiblein, auch trans- und intergender in verschiedenen Abstufungen bitte. Gilt eine Transgenderperson nach der Operation jetzt pharmakologisch als Mann oder Frau? - DAMIT befasst sich die Genderforschung, nicht mit so banalen Dingen wie hartnäckig existierenden physiologichen Unterschieden von Mann und Frau.
Frau = Person, die sich als Frau bezeichnet, unabhängig vom Chromsomensatz und Phaenotyp
Avatar #107281
gerngesund
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:25

Unterschiedliches muss unterschiedlich behandelt werden

"Pseudowissenschaft"?

@L.A.: Dass manche Medikamente bei Frauen anders wirken als bei Männern hat sich schon bis zu Ihnen rumgesprochen? Und wie problematisch es ist, dass diese Medikamente nur an Männern getestet wurden?
Avatar #625311
L.A.
am Dienstag, 15. Dezember 2015, 14:56

Pseudowissenschaft

Hat Nordrhein-Westfalen Geld übrig ? Ist der Schuldenberg noch nicht groß genug?
Die Gender-Ideologie an den Universitäten ist Stellenbeschaffung für Pseudo-Wissenschaftlerinnen, z.B. für GrünInnen.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Boston – Der chronische Schlafmangel von Jugendlichen steht im Verdacht, die Adipositas zu befeuern. In einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.3089) waren
Nächtlicher Chronotyp und sozialer Jetlag fördern Adipositas bei weiblichen Teenagern
16. August 2019
Berlin – Ein Bericht zur Gesundheit von Frauen in Deutschland soll nach Regierungsangaben voraussichtlich Anfang 2020 vorliegen. Ursprünglich war der Report, mit dem das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
Bericht zur Frauengesundheit soll Anfang 2020 vorliegen
13. August 2019
Bielefeld – Männer in Deutschland leben umso länger, je stärker Frauen und Männer einander gleichgestellt sind. Diesen positiven Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung von Männern und dem Grad der
Männer in Deutschland leben länger, wenn Frauen ihnen gleichgestellt sind
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
19. Juli 2019
Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als
Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
4. Juli 2019
Leipzig – Das Hormon Östradiol spielt eine wichtige Rolle dabei, in der Lebensmitte Netzwerke im weiblichen Gehirn strukturell intakt und das Gedächtnis gesund zu erhalten. Das berichten
Östradiol schützt weibliches Gehirn in der Lebensmitte
23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER