NewsMedizinFDA: Notfallmedikament gegen Überdosierung mit 5-Fluoruracil oder Capecitabin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Notfallmedikament gegen Überdosierung mit 5-Fluoruracil oder Capecitabin

Dienstag, 15. Dezember 2015

Little Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Einsatz von Uridintriacetat, das bisher nur zur Behandlung einer seltenen Stoffwechselstörung zugelassen ist, als Antidot bei Vergiftungen mit den Zytostatika 5-Fluoruracil oder Capecitabin zugelassen. Der Wirkstoff soll in Kürze als Vistogard eingeführt werden. In Europa stellt der Hersteller das Mittel derzeit unter einem speziellen Patientenprogramm zur Verfügung.

5-Fluoruracil bildet seit Jahrzehnten das Grundgerüst der Chemotherapie beim Kolorektalkarzinom. Sein oral verfügbares Pro-Drug Capecitabin wird seit einigen Jahren in zunehmendem Maße zur Behandlung solider Tumore eingesetzt. Überdosierungen sind möglicherweise häufiger als allgemein angenommen.

Als Ursache kommt nicht nur eine fehlerhafte Dosisberechnung bei der Infusions­therapie mit 5-Fluoruracil infrage. Etwa ein Prozent der Bevölkerung ist Träger einer Mutation, die zum Ausfall des Enzyms Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) führt, über das die beiden Zytostatika abgebaut werden. Die gleichzeitige Gabe von Medikamenten wie Brivudin, die DPD hemmen, kann ebenfalls zu unerwartet hohen Wirkstoffkonzentrationen führen mit den Folgen einer Überdosierung, die bei 5-Fluoruracil/Capecitabin schnell tödlich enden kann.

Anzeige

Lange Zeit gab es kein wirksames Antidot. Dann wurde entdeckt, dass Uridin mit 5-Fluoruracil im Stoffwechsel als Substrat konkurriert und damit seine Wirkung aufheben kann. Seit September diesen Jahres ist in den USA ein Präparat mit Uridintriacetat verfügbar, das im Körper in Uridin umgewandelt wird. Es war jedoch bisher nur zur Behandlung der hereditären Orotazidurie, einer sehr seltenen angeborenen Störung im Pyrimidin-Stoffwechsel, zugelassen.

Der Hersteller konnte die FDA jetzt durch die Ergebnisse von zwei offenen Studien mit 135 Patienten von der Effektivität als Antidot überzeugen. In einer Gruppe hatten die Patienten nachweislich eine Überdosis mit 5-Fluoruracil oder Capecitabin erhalten. Nach der Gabe von Uridintriacetat überlebten 97 Prozent der Patienten. In der anderen Gruppe war es trotz Einhaltung der vorgesehenen Dosis innerhalb von 96 Stunden nach Beginn der Therapie zu typischen Intoxikationsymptomen gekommen.

Hier überlebten 89 Prozent der Patienten die Intoxikation. In beiden Studien konnte ein Drittel der Patienten innerhalb von 30 Tagen die Chemotherapie mit 5-Fluoruracil oder Capecitabin wieder aufnehmen. In einem historischen Vergleichskollektiv von 25 Patien­ten hatten nur 16 Prozent eine Überdosierung überlebt, wie der Hersteller Wellstat Therapeutics auf Gaithersburg in Maryland berichtet.

Laut FDA ist die Wirksamkeit von Uridintriacetat nicht erwiesen, wenn bereits mehr als 96 Stunden seit der Behandlung mit 5-Fluoruracil oder Capecitabin verstrichen sind. Die Behörde warnt auch davor, das Mittel zur Behandlung von Nebenwirkungen der Zytostatika einzusetzen, da das Antidot vermutlich die Effektivität der Chemotherapie herabsetze. Die häufigsten Nebenwirkungen von Uridintriacetat sind laut Hersteller Erbrechen (10 Prozent), Übelkeit (5 Prozent) und Durchfall (3 Prozent).

In Europa ist das Präparat derzeit nicht zugelassen. Die Europäische Arzneimittel­agentur hat jedoch ein beschleunigtes Zulassungsverfahren als Orphan Drug zugesagt. In der Zwischenzeit stellt der Hersteller das Mittel auch ohne formelle Zulassung zur Verfügung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER