NewsÄrzteschaftDefi-Kontrolle als EBM-Leistung abrechenbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Defi-Kontrolle als EBM-Leistung abrechenbar

Dienstag, 15. Dezember 2015

dpa

Berlin – Die Überwachung von Patienten mit einem implantierten Defibrillator oder CRT-System (kardiale Resynchronisationstherapie) wird nach einem Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses ab April 2016 als erste telemedizinische Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Dann können Kardiologen die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate auch telemedizinisch in der Praxis überprüfen und abrechnen.

 „Endlich ist der Einstieg in die Telemedizin gelungen“, begrüßte KBV-Vorstands­vorsitzender Dr. med. Andreas Gassen den Beschluss. Er wies darauf hin, dass die KBV seit der gesetzlichen Vorgabe im Sozialgesetzbuch V im Jahr 2012 mehrere Vorschläge zur Telemedizin eingebracht habe, die die Krankenkassen jedoch immer wieder abgelehnt hätten. Das KBV-Konzept sah auch die telemedizinische Kontrolle von Herzschrittmachern vor. Dies wurde jedoch nicht umgesetzt. Gassen: „Gerne hätten wir einen größeren Schritt getan, aber immerhin haben wir nun einen Anfang machen können.“

Anzeige

Als neue Gebührenordnungspositionen (GOP) im EBM für die telemedizinische Kontrolle von Patienten mit einem Kardioverter/Defibrillator oder einem CRT-System werden die GOP 13554 für Internisten mit Schwerpunkt Kardiologie und die GOP 04417 für Kinder- und Jugendmediziner mit Schwerpunkt Kardiologie aufgenommen. Außerdem kann über die GOP 01438 bei Bedarf eine telefonische Kontaktaufnahme mit dem Patienten abgerechnet werden.

Die im EBM bereits vorhandene GOP 13552/04418 für die Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers und/oder eines Kardioverters/Defibrillators kann weiterhin abgerechnet werden, wenn der Patient zur Kontrolle die Praxis aufsucht und ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattfindet. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #706028
FelixMoeller
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 13:14

Achtung! Nur bis 31.Dezember 2016 berechnugsfähig!

Man beachte die Ausnahme Regelung gemäß §135 Abs. 2 SGB V. Den Beschluss finden Sie hier: http://institut-ba.de/ba/babeschluesse/2015-12-15_eba42.pdf
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER