Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Defi-Kontrolle als EBM-Leistung abrechenbar

Dienstag, 15. Dezember 2015

dpa

Berlin – Die Überwachung von Patienten mit einem implantierten Defibrillator oder CRT-System (kardiale Resynchronisationstherapie) wird nach einem Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses ab April 2016 als erste telemedizinische Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Dann können Kardiologen die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate auch telemedizinisch in der Praxis überprüfen und abrechnen.

 „Endlich ist der Einstieg in die Telemedizin gelungen“, begrüßte KBV-Vorstands­vorsitzender Dr. med. Andreas Gassen den Beschluss. Er wies darauf hin, dass die KBV seit der gesetzlichen Vorgabe im Sozialgesetzbuch V im Jahr 2012 mehrere Vorschläge zur Telemedizin eingebracht habe, die die Krankenkassen jedoch immer wieder abgelehnt hätten. Das KBV-Konzept sah auch die telemedizinische Kontrolle von Herzschrittmachern vor. Dies wurde jedoch nicht umgesetzt. Gassen: „Gerne hätten wir einen größeren Schritt getan, aber immerhin haben wir nun einen Anfang machen können.“

Als neue Gebührenordnungspositionen (GOP) im EBM für die telemedizinische Kontrolle von Patienten mit einem Kardioverter/Defibrillator oder einem CRT-System werden die GOP 13554 für Internisten mit Schwerpunkt Kardiologie und die GOP 04417 für Kinder- und Jugendmediziner mit Schwerpunkt Kardiologie aufgenommen. Außerdem kann über die GOP 01438 bei Bedarf eine telefonische Kontaktaufnahme mit dem Patienten abgerechnet werden.

Die im EBM bereits vorhandene GOP 13552/04418 für die Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers und/oder eines Kardioverters/Defibrillators kann weiterhin abgerechnet werden, wenn der Patient zur Kontrolle die Praxis aufsucht und ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattfindet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

FelixMoeller
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 13:14

Achtung! Nur bis 31.Dezember 2016 berechnugsfähig!

Man beachte die Ausnahme Regelung gemäß §135 Abs. 2 SGB V. Den Beschluss finden Sie hier: http://institut-ba.de/ba/babeschluesse/2015-12-15_eba42.pdf

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von......
19.09.17
Pilotprojekt: Krankschreibung per Mausklick
Hamburg – Ab dem 1. Oktober können niedergelassene Ärzte in einem Pilotprojekt eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) für Patienten der Techniker Krankenkasse (TK) per Mausklick direkt aus der......
15.09.17
Hessen will Trendsetter bei E-Health sein
Frankfurt/Main – Das Land Hessen verstärkt seine Bemühungen, Telemedizin und E-Health stärker in der medizinischen Versorgung zu verankern, und will dabei „zum Trendsetter für das gesamte......
11.09.17
KV Thüringen fordert mehr Zeit für Einführung der Telematik­infrastruktur
Oberhof – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen fordert mehr Zeit für die Einführung der Telematik-Infrastruktur (TI). Realisterschweise seien dafür mindestens zwei......
06.09.17
Computerspiel-App soll Thrombose-Vorsorge verbessern
Kaiserslautern – Bewegungsübungen zur Thromboseprophylaxe sind bei Patienten nicht gerade beliebt. Wenn diese aber mit Computerspielen verbunden werden, steigt die Motivation, glauben Forscher der......
05.09.17
Universitätsklinik Mainz setzt auf Telemedizin in der Kinderchirurgie
Mainz – Einen telemedizinischen Services „Mainz-Tele-Surgery – MATS“ für die Nachsorge und allgemeine Beratung hat die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz......
04.09.17
Virtual Coach soll Patienten im Alltag begleiten
Dresden – Digitale Helfer sollen künftig Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten im Alltag begleiten. Für den maßgeschneiderten Übergang von der Rehabilitation ins private Umfeld entwickelt ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige