Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Alkohol einer der wichtigsten Risikofaktoren für Darmkrebs

Dienstag, 15. Dezember 2015

Berlin – Auf ein häufig vernachlässigtes Risiko von Bier, Wein, Schnaps und anderen Spirituosen weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin: Alkohol gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Darmkrebs.

Alkoholprobleme müssten bereits in der Primärversorgung aber auch in der fachärzt­lichen Behandlung thematisiert werden: „Die Betroffenen müssen wissen, dass es sehr erfolgsversprechende Therapieansätze gibt, mit denen ihnen aus der Sucht geholfen werden kann“, sagte Michael Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Darüber hinaus sollten Mediziner bei Patienten mit Alkoholproblemen auch immer das erhöhte Darmkrebsrisiko bedenken und frühzeitig entsprechende Früherkennungs­unter­suchungen veranlassen.

In Deutschland trinken laut dem Bundesministerium für Gesundheit etwa 9,5 Millionen Menschen Alkohol in gesundheitsschädlichen Mengen. 1,3 Millionen gelten als alkoholabhängig, nur etwa jeder Zehnte nimmt therapeutische Hilfe in Anspruch.

Laut der DGVS steigt das Risiko für Dickdarmkrebs mit der Menge an konsumiertem Alkohol. Demnach erhöht ein Alkoholkonsum von ein bis vier alkoholischen Getränken, beziehungsweise weniger als 50 Gramm reinem Alkohol täglich, das Darmkrebsrisiko um 21 Prozent. Wer mehr trinkt, erhöht sein Darmkrebsrisiko sogar um 50 Prozent.

„Leider gibt es nach unten hin keine exakte Grenze“, erläuterte der DGVS-Medien­sprecher Christian Trautwein, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechsel­erkrankungen und Internistische Intensivmedizin (Medizinische Klinik III) an der Uniklinik Aachen. Statistisch gesehen wirke sich schon ein Glas Wein am Tag negativ auf das Krebsrisiko aus.

Die Fachgesellschaft weist dass neben der Reduktion von Risikofaktoren die Darm­krebsfrüherkennung ebenso wichtig sei: „Selbst eine rundum gesunde Lebensweise ist kein Garantieschein gegen Krebs, deshalb sollte jeder das Screeningangebot nutzen – in den meisten Fällen gibt es das gute Gefühl, gesund zu sein“, betonte Trautwein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......
08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......
08.09.17
Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an
Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
29.08.17
Immer mehr Frauen alkoholsüchtig
Berlin – Alkoholsucht trifft nach Darstellung von Experten immer häufiger auch Frauen – ihr Alkoholkonsum nähert sich dem von Männern zusehends an. „War ein problematisches Trinkverhalten zu Beginn......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......
25.08.17
Bundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch
Berlin – Die Bundesregierung bewertet eine Steuererhöhung auf alkoholische Produkte skeptisch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige