NewsPolitikIQWiG sieht keinen Zusatznutzen für Evolocumab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen für Evolocumab

Dienstag, 15. Dezember 2015

Köln – Im Sommer dieses Jahres hatte sich die europäische Arzneimittelagentur EMA für die Marktzulassung des ersten sogenannten PCSK9-Antikörpers Evolocumab (Repatha®) als Cholesterol-Senker ausgesprochen. Seit Juli 2015 ist der Antikörper für zwei Anwendungsgebiete zugelassen: für Hypercholesterinämie oder gemischte Dyslipidämie sowie zur Behandlung der homozygoten familiären Hypercholesterinämie.

Jetzt hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer Dossierbewertung überprüft, ob Evolocumab gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet. Das ernüchternde Fazit des Instituts lautet: Mangels geeigneter Daten lässt sich aus dem Dossier für keines der beiden Anwendungsgebiete ein solcher Zusatznutzen ableiten.

Wenn die LDL-Cholesterinwerte im Blut zu hoch sind, wird die Diagnose „Hypercholes­terinämie“ gestellt. Bei der gemischten Dyslipidämie können zusätzlich erhöhte Triglyceridwerte vorliegen. Bei der homozygoten familiären Hypercholesterinämie handelt es sich um eine sehr seltene, vererbte Variante. Unbehandelt können alle drei Stoffwechselstörungen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, bei der erblichen homozygoten Hypercholesterinämie sogar bereits im Kindesalter.

Anzeige

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G‑BA) hat für die Bewertung zwischen insgesamt sechs Therapiesituationen beziehungsweise Fragestellungen unterschieden und dafür jeweils eine zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt.

In beiden Anwendungsgebieten von Evolocumab gab es jeweils eine Therapiesituation, für die der Hersteller in seinem Dossier keine Studien vorlegte. Für die übrigen vier enthält das Dossier zwar Daten aus randomisierten kontrollierten Studien. In diesen Studien wurden die Patienten jedoch lediglich zwölf Wochen behandelt und beobachtet.

„Da es sich aber jeweils um chronische Erkrankungen handelt und Evolocumab deshalb für eine Dauertherapie vorgesehen ist, sind Studien mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr erforderlich, um den Nutzen oder Schaden zu beurteilen“, kritisiert das IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER