NewsMedizinStudie: Singen und Musikhören hilft Demenz-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Singen und Musikhören hilft Demenz-Patienten

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Musik für Demenzkranke im Rahmen des Projekts "Klang und Leben" /dpa

Helsinki – Musik ist nicht nur ein Balsam für die Seele, es kann möglicherweise auch die kognitiven Fähigkeiten von Demenzpatienten verbessern, wie eine randomisierte klinische Studie im Journal of Alzheimer Research (2015; doi: 10.3233/JAD-150453) zeigt.

Das Hören, aber mehr noch das aktive Praktizieren von Musik aktiviert im Gehirn ein breites Netzwerk von Regionen, schreibt Teppo Särkämö vom Institut für Verhaltens­wissenschaften an der Universität Helsinki. Musik sei bei gesunden Menschen in der Lage, verschiedene kognitive Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis zu verbessern, und sie habe nachweislich eine günstige Wirkung auf das Gemüt.

Ob diese Wirkungen auch bei Patienten mit beginnender Demenz auftreten, hat der Hirnforscher zusammen mit einer Musikschule in einer randomisierten klinischen Studie untersucht. Die „KeytoSong“-Schule wendet sich dabei bewusst an Menschen ohne musikalische Vorbildung.

In der Studie wurden 89 Patienten mit milder bis mittelschwerer Demenz auf drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe wurde in der Musikschule in zehn Stunden langsam an das Singen herangeführt, in der zweiten Gruppe lag der Schwerpunkt auf dem passiven Musikgenuss und dem Austausch unter den Hörern. Die dritte Gruppe erhielt keine musikalische Ausbildung. Gegenstand der Musikstunden waren die Lieder der Kindheit und die Songs, die die Patienten als Jugendliche gerne und häufig angehört hatten. Vor und nach dem Musikkurs führten die Forscher ausführliche neuropsychia­trische Tests durch.

Ergebnis: In beiden Gruppen verbesserte sich der Gemütszustand der Patienten, wobei die Patienten mit einer passiven Musikausbildung sogar ein wenig mehr profitierten als die Patienten, mit denen die Musiklehrer gesungen hatten. Ähnlich waren die Auswir­kungen auf die Lebensqualität. Das Singen hatte dagegen eine größere Auswirkung auf den psychologischen Stress der Patienten und es trainierte das Kurzzeit- und das Arbeitsgedächtnis der Patienten besser als der rein passive Musikgenuss. Bei den jüngeren Patienten half die aktive Musik auch, die Orientierungsfähigkeit  und die Verstandesfunktion zu erhalten, berichtet Särkämö. Wesentliche Teile der Ergebnisse hatte er bereits im letzten Jahr in The Gerontologist (2014; 54: 634-650) veröffentlicht.

In den meisten kognitiven Tests waren die Ergebnisse in den beiden Musikgruppen gleich. Die Patienten konnten während der sechsmonatigen Phase häufig eine Verschlechterung vermeiden, zu der es in der dritten Gruppe gekommen war.

Die Möglichkeiten der Musik werden nach Ansicht des Hirnforschers derzeit in der Betreuung von Demenzpatienten zu wenig genutzt. Särkämö schlägt eine musikalische Weiterbildung der Pflegekräfte vor als eine vermutlich kosteneffektive Möglichkeit, die Betreuung von Demenz-Patienten zu verbessern. Die günstigen Wirkungen von Musik auf Demenzpatienten waren übrigens kürzlich auch Gegenstand des Dokumentarfilms „Alive Inside“. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
Sind Herpesviren am Morbus Alzheimer beteiligt?
18. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) haben sich in einem Kurs über Demenzkrankheiten weitergebildet. Die 90-minütigen Schulung vermittelte
Giffey und Spahn „Partner“ in Sachen Demenz
14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
14. Juni 2018
Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer
Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
8. Juni 2018
Colombus – Junge Erwachsene mit leichtem Hörverlust zeigen Veränderungen in der Hirnaktivität, die normalerweise nur im Alter auftreten. Das berichten Forscher der Ohio State University in Columbus in
Früher Hörverlust könnte Demenz begünstigen
1. Juni 2018
Paris – In Frankreich werden ab August die Kosten für Alzheimer-Medikamente nicht mehr erstattet. Der Schaden der Medikamente werde höher eingeschätzt als der Nutzen, begründete Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Alzheimer: Arzneimittelkosten werden in Frankreich nicht mehr erstattet
23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER