NewsMedizinStudie sieht Antidepressiva in der Schwangerschaft als Autismus-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht Antidepressiva in der Schwangerschaft als Autismus-Risiko

Dienstag, 15. Dezember 2015

Montreal – Die Einnahme von Antidepressiva im zweiten und dritten Trimenon war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie mit einer erhöhten Rate von späteren Autismus-Spektrum-Störungen ihrer Kinder verbunden. Die in JAMA Pediatrics (2015; doi: 10.1001/jamapediatrics.2015.3356) veröffentliche Studie kann einen Einfluss von Depressionen der Mütter weitgehend ausschließen.

In den USA werden Antidepressiva relativ freizügig an Schwangere verschrieben. Die Verordnungsprävalenz ist allein zwischen 1999 und 2003 von 5,7 auf 13,3 Prozent gestiegen. Gleichzeitig nimmt in den USA die Zahl der Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) bei Kindern zu. Eines von hundert Kindern erhält mittlerweile eine ASD-Diagnose.

Sollte zwischen beiden Entwicklungen eine Verbindung bestehen? Anick Bérard von der Universität Montreal hält dies durchaus für möglich. Die bevorzugt eingesetzten Antidepressiva gehören nämlich zur Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI), die im Gehirn die Konzentration von Serotonin erhöhen. Serotonin sei ein wichtiger Botenstoff in der Hirnentwicklung, und die SSRI seien plazenta-gängig, schreibt Bérard.

Anzeige

Um eine Verbindung zu überprüfen, hat Bérard die Daten der „Cohorte des grossesses du Québec“ ausgewertet. Sie umfasst alle Frauen, die zwischen 1998 und 2009 in dem Bundesstaat Québec als Schwangere registriert waren. Von 145.456 Kindern aus Einzelschwangerschaften erkrankten später 1.054 (0,72 Prozent) an einer ASD. Die Diagnose wurde im Mittel im Alter von 4,6 Jahren gestellt. Jungen erkrankten viermal so häufig wie Mädchen.

Von den 1.054 Kindern waren 31 (1,2 Prozent) vor der Geburt im zweiten und/oder dritten Trimenon durch Antidepressiva exponiert, die ihren Müttern verschrieben worden waren. Darunter waren 22 Kinder, deren Mütter SSRI eingenommen hatten. Die Medi­kamente können deshalb allenfalls für einen kleinen Anteil der Erkrankung verant­wortlich sein und sie liefern nicht die alleinige Erklärung für den dramatischen Anstieg der ASD-Diagnosen in den letzten Jahrzehnten (von dem, wenn auch deutlich schwächer, auch Kanada betroffen ist).

Doch die Verordnung der Antidepressiva im zweiten und/oder dritten Trimenon war eindeutig mit einer erhöhten Rate von ASD-Diagnosen assoziiert. Bérard errechnet eine adjustierte Hazard Ratio von 1,87, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,15 bis 3,04 signifikant war. Für die Untergruppe der SSRI betrug die adjustierte Hazard Ratio sogar 2,17 (1,20-3,93).

Natürlich wurden die Antidepressiva den Schwangeren nicht ohne Grund verordnet. Bérard stieß deshalb auch auf eine Assoziation der mütterlichen Depression mit der späteren ASD-Diagnose ihrer Kinder. Da die Depressionen der Mütter nach der Geburt des Kindes nicht verschwinden, könnte sich die Erkrankung negativ auf die Entwicklung des Kindes ausgewirkt haben.

Autismus-Erkrankungen werden zwar schon lange nicht mehr als Folge einer geschei­terten Erziehung gesehen. Die psychische Konstitution der Mutter könnte jedoch einen Einfluss darauf haben, ob die Kinder wegen einer Auffälligkeit einem Psychiater vorgestellt werden. Nach den Berechnungen von Bérard bleibt das Risiko auch nach Berücksichtigung der mütterlichen Depression erhöht. Die Hazard Ratio beträgt dann 1,75 und ist mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,03 bis 2,97 weiterhin signifikant.

Der Editorialist Bryan King vom Seattle Children's Hospital lehnt es aufgrund des geringen absoluten Risikos ab, auf eine Behandlung von Depressionen zu verzichten. Dadurch könnte die Zahl der Erkrankungen nur minimal gesenkt werden, findet der Autismus-Experte. Er verweist zudem auf eine jüngste Studie aus Finnland, nach der eine unbehandelte Depression der Mutter mit einem Anstieg von Frühgeburten und Kaiserschnittentbindungen verbunden ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
Kreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER