NewsÄrzteschaftBÄK: Initiative zur Versorgungsforschung „in hohem Maße erfolgreich“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK: Initiative zur Versorgungsforschung „in hohem Maße erfolgreich“

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Frank Ulrich Montgomery /Lopata

Berlin – Experten aus Ärzteschaft, Gesundheitspolitik und Wissenschaft haben bei einem Symposium der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) die große Bedeutung der Versorgungsforschung für die Patientenversorgung in Deutschland betont. „Mit der Förderung der Versorgungsforschung hat die Bundes­ärzte­kammer ein wissen­schaftliches Instrument zur Untersuchung der Versorgung unter Alltagsbedingungen begonnen“, erinnerte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Im Rahmen ihrer Initiative zur Versorgungsforschung hat die Bundes­ärzte­kammer ab dem 108. Deutschen Ärztetag im Jahr 2005 entsprechende Projekte mit insgesamt fünf Millionen Euro gefördert.

„Diese Initiative ist in hohem Maße erfolgreich“, betonte Montgomery. Durch sie hätten viele Impulse zur Verbesserung der Patientenversorgung gegeben werden können, zum Beispiel bei der Palliativmedizin, der Prävention und dem Qualitätsmanagement. „Mittlerweile hat auch die Politik die Versorgungsforschung entdeckt“, so der BÄK-Präsident weiter.

Anzeige

Mit der Implementierung des Innovationsfonds im Rahmen des GKV-Versorgungs­stärkungsgesetzes werde die Bedeutung der Versorgungsforschung als Instrument der Gesundheitssystemanalyse nicht nur wissenschaftlich, sondern auch politisch aner­kannt. „Dass wir das geschafft haben und dass es erfolgreich war, ist das Werk von Peter Scriba“, so Montgomery.

Peter Scriba /Lopata

Peter Scriba ist seit 2002 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundes­ärzte­kammer. Im August feierte er seinen 80. Geburtstag. Das Symposium wurde ihm zu Ehren ausgerichtet.

„Die besten Leitlinien der Welt kommen aus Deutschland“
„Die Versorgungsforschung will erreichen, dass der einzelne Patient so nah wie möglich an das Optimum der für ihn denkbaren Versorgung herangeführt wird“, erklärte Scriba. Die Ärzte­­kammern seien daran interessiert, die Ergebnisse aus der Versorgungs­forschung in Leitlinien zu übertragen. Die Initiative der BÄK sei zu einer Zeit durchgeführt worden, in der die Versorgungsforschung noch ein kümmerliches Dasein geführt habe. „Das war ein hervorragendes Signal an die Öffentlichkeit“, so Scriba.

Der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, befand, dass die besten Leitlinien der Welt aus Deutschland kämen und dass sowohl Leitlinien als auch Richtlinien für ein sauberes Wissen im System sorgten. „Die Ärzteschaft hat auf freiwilliger Basis früh evidenzbasierte Medizin propagiert und Leitlinien erstellt – ohne  gesetzlichen Auftrag“, sagte Jonitz. Sehr gut sei es, dass sich jeder klinisch tätige Arzt über die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) in die Erstellung von Leitlinien einbringen könne.

Leitlinienkonforme Therapie kann Überleben deutlich verlängern
Rolf Kreienberg, Präsident, der AWMF, unterstrich am Beispiel der Brustkrebstherapie, welche Bedeutung Leitlinien für die Patientenversorgung haben. So habe im Rahmen einer Studie gezeigt werden können, dass eine nicht-leitlinienkonforme Therapie einen Überlebenszeitverlust von bis zu 30 Prozent bedeuten könne.

Thomas Mansky von der Technischen Universität Berlin betonte, dass Versorgungs­forschung unabhängig finanziert werden müsse. „Wir brauchen einen unabhängigen Zugriff auf die Versorgungsdaten“, sagte er. „Versorgungsforschung sollte neben der Begleitforschung zudem systematisch die Umsetzung von Strukturreformen unabhängig untersuchen.“ Dann könne sie auch zur Systemverbesserung beitragen.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Förderung von weiteren 59 Versorgungsforschungsprojekten beschlossen. Dazu gehören 19 themenspezifische sowie 34
Versorgungsforschungsprojekte profitieren weiterhin vom Innovationsfonds
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
26. Juni 2019
Berlin – Etwa jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der
Jeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
8. Mai 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund von Diskussionen um Big Data und dem Hype um künstliche Intelligenz (KI) haben es Register in der medizinischen Forschung zuweilen schwer, aus dem Schatten dieser Themen
15,5 Millionen Euro für modellhafte Register der Versorgungsforschung
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
Kardiologen wollen Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorantreiben
29. März 2019
Berlin – Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich etabliert und ist geeignet, die Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) mit weiterzuentwickeln. Das geht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER