NewsVermischtesInternetportal: Schneller Weg für Patienten zur klinischen Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Internetportal: Schneller Weg für Patienten zur klinischen Studie

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Berlin – Durch intensive Forschung konnten in den letzten Jahren wichtige Fortschritte in der medizinischen Versorgung erzielt werden. Doch noch immer können zahlreiche Krankheiten wie Brustkrebs, Alzheimer und andere chronische Erkrankungen nicht zufriedenstellend behandelt werden. Die Patienten sind darauf angewiesen, dass im Rahmen von klinischen Studien neue Behandlungsmethoden entwickelt und getestet werden. Für die meisten Patienten besteht jedoch ein großes Problem darin, herauszufinden, welche Studien gerade an welchen Orten durchgeführt werden. Die Internetplattform www.viomedo.de will das ändern. Dort finden Patienten direkten Zugang zu aktuellen Studien mit allen für sie relevanten Informationen und Kontaktmöglichkeiten.

„In unseren Gesprächen mit Patienten und Ärzten haben wir herausgefunden, dass eine Studienteilnahme oft nur durch Zufall zustande kommt. Wir sind jedoch davon über­zeugt, dass jeder Patient seine gesamten Behandlungsoptionen kennen sollte, klinische Studien mit einbezogen. Aus diesem Grund haben wir viomedo gegründet, um allen Patienten Zugang zu der klinischen Forschung zu geben. Unser Ziel ist es, dass neue Behandlungsmethoden schneller bei den Menschen ankommen, die sie dringend benötigen“, sagt Tim Seithe, der Mediziner unter den drei Gründern des Start-Ups.

Die Plattform aggregiert Informationen zu aktuell laufenden klinischen Studien aus unterschiedlichen Quellen. Sie bezieht ihre Informationen aus Studienregistern und aus direkten Kooperationen mit Ärzten und forschenden Pharmafirmen. Derzeit werden mehr als 2 000 offene klinische Studien deutschlandweit gelistet.

Anzeige

Durch eine einfache Suchfunktion können Patienten schnell und kostenfrei die passende Studie finden. Hierzu müssen sie nur ihre Erkrankung und ihre Postleitzahl in die Suchmaske eingeben. Als Ergebnis erhalten sie eine Übersicht über offene Studien in ihrer unmittelbaren Umgebung. Zu jeder Studie finden Patienten im Anschluss wichtige Informationen, wie die Studienziele, Ansprechpartner und die Voraussetzungen für eine Teilnahme. Außerdem ermöglicht die Plattform den direkten Kontakt zu den Studienärzten.

Bisher verfügbare Informationsquellen sind wenig benutzerfreundlich und richten sich vor allem an Ärzte und wissenschaftliches Personal. Das führt dazu, dass die Informationen für Laien oft unverständlich sind. Daher arbeitet das Unternehmen mit einem redaktionellen Team daran, patientenfreundliche Texte zur Verfügung zu stellen.

 Ärzte können die Plattform nutzen, um gemeinsam mit ihren Patienten nach klinischen Studien zu suchen. „Die wenigsten Ärzte sprechen heutzutage mit ihren Patienten über klinische Studien. Wir meinen, dass die Hauptursache in der aufwendigen und komplizierten Informationsbeschaffung liegt. Mit viomedo wollen wir die Suche nach Studien so einfach und schnell wie möglich gestalten, so dass Ärzte künftig in wenigen Minuten gemeinsam mit ihren Patienten die passende Studie finden können“, erläutert Seithe die Rolle der Ärzte bei der Studienwahl.

Um dem Ziel der Unterstützung Betroffener gerecht zu werden, wird das Start-Up-Team von einem Fachbeirat unterstützt. Dieser setzt sich aus erfahrenen Fachärzten und Patientenvertretern zusammen. Außerdem unterstützen das Portal öffentliche Einrichtungen, wie das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Bonn – Verbesserungen bei der Überführung grundlagenwissenschaftlicher Forschungsergebnisse in neue Verfahren zur Anwendung am Menschen fordert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). „In der
Wie sich translationale Forschung stärken lässt
10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER