NewsVermischtesInternetportal: Schneller Weg für Patienten zur klinischen Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Internetportal: Schneller Weg für Patienten zur klinischen Studie

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Berlin – Durch intensive Forschung konnten in den letzten Jahren wichtige Fortschritte in der medizinischen Versorgung erzielt werden. Doch noch immer können zahlreiche Krankheiten wie Brustkrebs, Alzheimer und andere chronische Erkrankungen nicht zufriedenstellend behandelt werden. Die Patienten sind darauf angewiesen, dass im Rahmen von klinischen Studien neue Behandlungsmethoden entwickelt und getestet werden. Für die meisten Patienten besteht jedoch ein großes Problem darin, herauszufinden, welche Studien gerade an welchen Orten durchgeführt werden. Die Internetplattform www.viomedo.de will das ändern. Dort finden Patienten direkten Zugang zu aktuellen Studien mit allen für sie relevanten Informationen und Kontaktmöglichkeiten.

„In unseren Gesprächen mit Patienten und Ärzten haben wir herausgefunden, dass eine Studienteilnahme oft nur durch Zufall zustande kommt. Wir sind jedoch davon über­zeugt, dass jeder Patient seine gesamten Behandlungsoptionen kennen sollte, klinische Studien mit einbezogen. Aus diesem Grund haben wir viomedo gegründet, um allen Patienten Zugang zu der klinischen Forschung zu geben. Unser Ziel ist es, dass neue Behandlungsmethoden schneller bei den Menschen ankommen, die sie dringend benötigen“, sagt Tim Seithe, der Mediziner unter den drei Gründern des Start-Ups.

Die Plattform aggregiert Informationen zu aktuell laufenden klinischen Studien aus unterschiedlichen Quellen. Sie bezieht ihre Informationen aus Studienregistern und aus direkten Kooperationen mit Ärzten und forschenden Pharmafirmen. Derzeit werden mehr als 2 000 offene klinische Studien deutschlandweit gelistet.

Anzeige

Durch eine einfache Suchfunktion können Patienten schnell und kostenfrei die passende Studie finden. Hierzu müssen sie nur ihre Erkrankung und ihre Postleitzahl in die Suchmaske eingeben. Als Ergebnis erhalten sie eine Übersicht über offene Studien in ihrer unmittelbaren Umgebung. Zu jeder Studie finden Patienten im Anschluss wichtige Informationen, wie die Studienziele, Ansprechpartner und die Voraussetzungen für eine Teilnahme. Außerdem ermöglicht die Plattform den direkten Kontakt zu den Studienärzten.

Bisher verfügbare Informationsquellen sind wenig benutzerfreundlich und richten sich vor allem an Ärzte und wissenschaftliches Personal. Das führt dazu, dass die Informationen für Laien oft unverständlich sind. Daher arbeitet das Unternehmen mit einem redaktionellen Team daran, patientenfreundliche Texte zur Verfügung zu stellen.

 Ärzte können die Plattform nutzen, um gemeinsam mit ihren Patienten nach klinischen Studien zu suchen. „Die wenigsten Ärzte sprechen heutzutage mit ihren Patienten über klinische Studien. Wir meinen, dass die Hauptursache in der aufwendigen und komplizierten Informationsbeschaffung liegt. Mit viomedo wollen wir die Suche nach Studien so einfach und schnell wie möglich gestalten, so dass Ärzte künftig in wenigen Minuten gemeinsam mit ihren Patienten die passende Studie finden können“, erläutert Seithe die Rolle der Ärzte bei der Studienwahl.

Um dem Ziel der Unterstützung Betroffener gerecht zu werden, wird das Start-Up-Team von einem Fachbeirat unterstützt. Dieser setzt sich aus erfahrenen Fachärzten und Patientenvertretern zusammen. Außerdem unterstützen das Portal öffentliche Einrichtungen, wie das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER