NewsVermischtesWelche Techniken die Patientenversorgung verbessern können
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Welche Techniken die Patientenversorgung verbessern können

Mittwoch, 16. Dezember 2015

"Head Up"-Operation am Auge: Der Chirurg führt seine mikrochirurgischen Eingriffe nicht mehr beim Blick durch die Okulare, sondern mit Hilfe eines 3-D Bildschirms dpa

Berlin – Ingenieure sehen bei modernen OP-Verfahren, in der konsequenten Digitali­sierung der Patientenversorgung und bei High-Tech-Implantaten die größten Inno­vationspotentiale für die Patientenversorgung in Deutschland. Das zeigt der neue „Expertenbericht Biomedizinische Technik“ der Deutschen Gesellschaft für biomedi­zinische Technik im Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik  (VDE). In dem Kompendium geben 58 Autoren einen Einblick in aktuelle Forschungsfragen und Herausforderungen der Biomedizintechnik.

„Integrierte Intervention“ lautet danach eine Strategie für präzisere und schonendere OPs. Dahinter verbirgt sich der Ansatz, Patienteninformationen, Diagnostik und Assistenztechnologien bei Operationen miteinander zu verknüpfen. Bei dieser integrierten Intervention können Eingriffe mittels dreidimensionaler Patientenmodelle präzise geplant und begleitet werden.

Anzeige

Intraoperative, bildgebende Diagnoseverfahren navigieren den Chirurg durch den Eingriff, insbesondere bei anspruchsvollen anatomischen Verhältnissen. Die Verwen­dung (teil)autonomer Assistenzsysteme oder minimal-invasiver OP-Techniken erlaubt schonende und damit nebenwirkungsarme Eingriffe.

„Allerdings gibt es noch erheblichen Forschungs- und Entwicklungsbedarf, beispielsweise bei der exakten intraoperativen Differenzierung von pathologischem Gewebe“, hieß es aus dem Verband. Auch die flexible und sichere Vernetzung verschiedener Medizingeräte in OP und Intensivmedizin stehe erst am Anfang.

Die Autoren des Berichtes fordern, neue Technologien schneller für die Patienten nutzbar zu machen. „Forschung und Entwicklung, die mit einem hohen Risiko einhergehen, benötigen adäquate Förderung. Neue Medizintechnologien brauchen zudem realistische Zugangswege zu Markt, Erstattung und damit zum Patienten“, forderte Cord Schlötelburg, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE, heute in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat angesichts einer positiven Entwicklung im dritten Quartal seine Umsatzprognose für 2019 angehoben. Man erwarte für das Gesamtjahr ein
Wieder mehr Aufträge bei Dräger
9. Oktober 2019
München – Flugzeugteile, maßgefertigte Brillengestelle, künstliche Hüftgelenke und Zahnkronen kommen heute schon vielfach aus dem 3-D-Drucker. Damit werden nach einer Untersuchung der
3-D-Druck-Markt wächst um 25 Prozent jährlich
4. Oktober 2019
Grenoble – Ein allein durch Hirnsignale gesteuertes Exoskelett hat es einem an allen 4 Gliedmaßen gelähmten Mann in Frankreich erlaubt, seine Arme zu bewegen und in einem an der Decke befestigten
Exoskelett ermöglicht Patienten Bewegung trotz Tetraplegie
4. Oktober 2019
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat sein selbst gesetztes Jahresziel beim Umsatz übertroffen. Im Geschäftsjahr 2018/2019 legten die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um etwa 13,9
Carl Zeiss Meditec im Aufwind
2. Oktober 2019
Augsburg – Die Zahl der bildgebenden Verfahren in der Medizin ist in den vergangenen Jahren dank des medizinischen Fortschritts stark gewachsen. Eine Arbeitsgruppe um Thomas Kröncke, Direktor der
Medizinische Bildgebung: Uniklinik Augsburg untersucht Unter- und Überversorgung
1. Oktober 2019
Dresden – Robotersysteme sollen künftig bei der Pflege sowie in der Therapie von Demenzkranken helfen. Der Freistaat Sachsen fördert das Projekt „Care4All“ zur Entwicklung derartiger Systeme mit rund
Sachsen fördert Projekt zu Pflegerobotern
1. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger, die Gewerkschaft IG Metall und der Betriebsrat haben sich auf ein Eckpunktepapier zur Senkung der Personalkosten geeinigt. Damit sollen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER