NewsÄrzteschaftMarburger Bund fordert Mindest-Vertrags­laufzeiten für Forschernachwuchs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund fordert Mindest-Vertrags­laufzeiten für Forschernachwuchs

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Berlin – Verbesserungen am sogenannten Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) fordert der Marburger Bund (MB). Die Ärzte-Gewerkschaft kritisiert vor allem die oft kurzen Laufzeiten der Verträge für forschende Ärzte an Unikliniken. Sie fordert daher unter anderem feste Mindeststandards von wenigstens zwei Jahren bei den Vertragslaufzeiten während der Qualifizierungsphase.

Morgen berät der Deutsche Bundestag in zweiter und dritter Lesung den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. Danach ist die Befristungsdauer so festzulegen, dass sie der angestrebten Qualifizierung „angemessen“ ist.

Anzeige

Diese Formulierung ist laut dem MB zu vage. Sie mache deutlich, dass der Gesetzgeber sich hier wegen der Vielfalt der Qualifizierungsmöglichkeiten und -wege nicht festlegen möchte. „Es ist jedoch aus unserer Sicht nicht akzeptabel, dass es die Gerichte sein werden, die im Einzelfall entscheiden, was unter dem im Hinblick auf die Qualifizierung ‚sinnvollen Zeitraum‘ zu verstehen ist“, moniert der MB in seiner Stellungnahme. Würden sie nicht angerufen, was gerade im ärztlichen Bereich die Regel sei, werde es wohl nach wie vor der Arbeitgeber sein, der die Bedingungen setze, so der MB.

Nachwuchswissenschaftler im ärztlichen Bereich möchten planbare, verlässliche und transparente Karrierewege, auf die sie auch ihr privates Leben abstimmen können“, betont die Ärztegewerkschaft. „Trotz positiver Ansätze bleibt der Gesetzentwurf hinter den Erwartungen der angestellten Ärzte zurück“, so das Fazit des MB. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Bonn – Verbesserungen bei der Überführung grundlagenwissenschaftlicher Forschungsergebnisse in neue Verfahren zur Anwendung am Menschen fordert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). „In der
Wie sich translationale Forschung stärken lässt
10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER