Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erneut Lieferengpass beim Krebsmedikament Melphalan

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Berlin – Das Krebsmedikament Melphalan ist wieder nur eingeschränkt verfügbar. Der Vertreiber dieses Arzneimittels hat jetzt mitgeteilt, dass die Lieferung von Melphalan kontingentiert wird. Ärzte sollten Behandlungen von Patienten nur dann beginnen, wenn die Versorgung sichergestellt sei. Es ist zurzeit nicht absehbar, ab wann dieses Arzneimittel wieder uneingeschränkt lieferbar sein wird. Bereits im vergangenen Sommer war das Medikament über fünf Wochen nicht oder nur eingeschränkt verfügbar.

„Immer wieder sind in den letzten Jahren Krebsmedikamente nicht lieferbar gewesen. Betroffen sind fast alle Krebserkrankungen“, kritisierte Mathias Freund, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Die meisten Probleme entstünden bei Substanzen, die seit Jahrzehnten zugelassen und inzwischen außerhalb des Patentschutzes seien. Weltweit gebe es für diese Arzneimittel oft nur noch wenige Hersteller, manchmal auch nur einen einzigen. Defizite in der Herstellung, Verzögerung von Chargenfreigaben oder Lücken in der Herstellungskette führten unmittelbar zu Engpässen und Ausfällen. „Bei Melphalan liegt die Ursache bei dem einzigen europäischen Hersteller in Italien“, sagte Freund.

Melphalan ist unverzichtbar in der Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom. Es gehört seit Jahrzehnten zur Standardtherapie bei älteren Patienten. Bei jüngeren Patienten wird das Arzneimittel in hoher Dosierung im Rahmen der Stammzelltransplantation eingesetzt und führt zu einer signifikanten Verlängerung der Überlebenszeit.

Die DGHO fordert die Bundesregierung angesichts des Engpasses auf, endlich aktiv zu werden. „Es ist absehbar, dass die Lieferengpässe bei Krebsmedikamenten Leben kosten werden. Der Gesetzgeber muss endlich handeln“, sagte Freund.

Die DGHO hat bereits vor zwei Jahren detaillierte Vorschläge für gesetzliche Maßnahmen gemacht, um Lieferengpässen entgegenzuwirken. Sie sehen unter anderem die befriste Verkehrserlaubnis und die Einfuhr formal nicht zugelassener Arzneimittel vor. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Arzneiversandverbot: Gesundheitsausschuss berät Anträge von Linken und Grünen
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat heute Anträge der Fraktionen Die Linke und Bündnis90/Die Grünen zum Versandhandel mit Arzneimitteln beraten. Die Linken sprechen sich für ein......
05.05.17
München – Mit Blick auf den heute beginnenden Bayerischen Apothekertag in Würzburg hat Landesgesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) wiederholt ein Verbot für den Versand rezeptpflichtiger......
04.05.17
BfArM erweitert Informationsangebot zu Lieferengpässen
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat erstmals eine Liste mit Wirkstoffen veröffentlicht, die im Zusammenhang mit der Versorgung der Bevölkerung als besonders......
03.05.17
Bonn – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat die SPD-Fraktion im Bundestag aufgerufen, sich der Forderung nach einem Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten......
27.04.17
Lieferengpässe: Montgomery fordert Medikamentenreserve
Berlin – In Deutschland müssen wichtige Arzneimittel auf Reserve angelegt werden. International muss die Arzneimittelproduktion besser überwacht werden. Beides hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer......
26.04.17
Lieferengpass bei Narkosemittel: Vor allem ambulante OPs betroffen
Berlin – Seit Monaten gibt es Lieferengpässe bei Präparaten mit dem Wirkstoff Remifentanil. Er wird vor allem bei ambulanten Operationen und Kindern eingesetzt. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und......
07.04.17
Koalition streitet um Versandhandel von Medikamenten
Berlin – Das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) geplante Verbot des Versandhandels bei rezeptpflichtigen Medikamenten sorgt weiter für Ärger in der großen Koalition. Der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige