Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erneut Lieferengpass beim Krebsmedikament Melphalan

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Berlin – Das Krebsmedikament Melphalan ist wieder nur eingeschränkt verfügbar. Der Vertreiber dieses Arzneimittels hat jetzt mitgeteilt, dass die Lieferung von Melphalan kontingentiert wird. Ärzte sollten Behandlungen von Patienten nur dann beginnen, wenn die Versorgung sichergestellt sei. Es ist zurzeit nicht absehbar, ab wann dieses Arzneimittel wieder uneingeschränkt lieferbar sein wird. Bereits im vergangenen Sommer war das Medikament über fünf Wochen nicht oder nur eingeschränkt verfügbar.

„Immer wieder sind in den letzten Jahren Krebsmedikamente nicht lieferbar gewesen. Betroffen sind fast alle Krebserkrankungen“, kritisierte Mathias Freund, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Die meisten Probleme entstünden bei Substanzen, die seit Jahrzehnten zugelassen und inzwischen außerhalb des Patentschutzes seien. Weltweit gebe es für diese Arzneimittel oft nur noch wenige Hersteller, manchmal auch nur einen einzigen. Defizite in der Herstellung, Verzögerung von Chargenfreigaben oder Lücken in der Herstellungskette führten unmittelbar zu Engpässen und Ausfällen. „Bei Melphalan liegt die Ursache bei dem einzigen europäischen Hersteller in Italien“, sagte Freund.

Melphalan ist unverzichtbar in der Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom. Es gehört seit Jahrzehnten zur Standardtherapie bei älteren Patienten. Bei jüngeren Patienten wird das Arzneimittel in hoher Dosierung im Rahmen der Stammzelltransplantation eingesetzt und führt zu einer signifikanten Verlängerung der Überlebenszeit.

Die DGHO fordert die Bundesregierung angesichts des Engpasses auf, endlich aktiv zu werden. „Es ist absehbar, dass die Lieferengpässe bei Krebsmedikamenten Leben kosten werden. Der Gesetzgeber muss endlich handeln“, sagte Freund.

Die DGHO hat bereits vor zwei Jahren detaillierte Vorschläge für gesetzliche Maßnahmen gemacht, um Lieferengpässen entgegenzuwirken. Sie sehen unter anderem die befriste Verkehrserlaubnis und die Einfuhr formal nicht zugelassener Arzneimittel vor. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.10.17
Berliner Senat: Versorgung mit Kombi-Impfungen zurzeit schwierig
Berlin – Die Versorgung der Berliner mit kombinierten Impfstoffen gegen Kinderlähmung, Tetanus, Keuchhusten und Diphterie ist nach Einschätzung des Senats derzeit „schwierig, aber gesichert“. Das geht......
02.10.17
Frankreich: Patienten siegen im Streit um Schilddrüsenhormone
Paris – Die französische Regierung hat auf den Druck der Öffentlichkeit hin den Hersteller Merck gebeten, das Präparat Levothyrox wieder einzuführen, das er zuvor auf Wunsch der Arzneimittelbehörde......
14.09.17
Gröhe hält an Versandhandels­verbot für verschreibungs­pflichtige Arzneimittel fest
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) steht fest zum Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel und will sich im Streit um das geplante Vorhaben notfalls......
24.08.17
Generika decken fast den gesamten Bedarf an systemischen Antibiotika
Berlin – 97 Prozent der ambulanten Antibiotikaversorgung in Deutschland wird mit generischen Antibiotika abgedeckt. Das geht aus einer Analyse des IGES-Instituts im Auftrag von Pro Generika hervor. Im......
18.08.17
Lieferengpässe von Arzneimitteln: Barmer plädiert für Vorratshaltung und Meldepflicht
Essen – Die Barmer will Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten künftig durch härtere Auflagen für die Pharmaindustrie verhindern. „Die bisherigen Bestrebungen haben nicht gefruchtet“, sagte......
14.08.17
Arzneimittel­zulassung international harmonisieren
Basel – Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen......
04.08.17
Studie warnt vor Apothekensterben durch Arzneimittel-Versand­handel
Berlin – In Deutschland gibt es 1.711 Solitär-Apotheken. Das sind solche, in deren Umkreis von rund fünf Kilometern keine weitere Apotheke existiert. Ein düsteres Bild vom Überleben dieser Apotheken......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige