NewsMedizinGlioblastom: Elektrische Felder verlängern progressionsfeies Überleben in Erstlinientherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glioblastom: Elektrische Felder verlängern progressionsfeies Überleben in Erstlinientherapie

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Zürich – Schwache elektromagnetische Wechselfelder, die in Laborexperimenten die Mitosen von Krebszellen verhindern, haben in einer Phase 3-Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 2535-2543) die Wirkung einer Chemotherapie verstärkt und das progressionsfreie Überleben der Patienten mit Glioblastom verlängert. Die US-Zulassungsbehörde FDA hat die Indikation des Gerätes, das in den USA bereits seit 2011 im Handel ist, auf die Erstlinientherapie erweitert, obwohl es Zweifel an der Wirksamkeit gibt.

Die Tumortherapiefelder (TTFields), die das Gerät eines US-Herstellers erzeugt, werden über eine Haube, die der Patient auf dem kahlgeschorenen Kopf trägt, auf das Gehirn übertragen. Sie sollen dort die Ausbreitung des Glioblastoms, dem häufigsten und extrem malignen Tumor des Gehirns, stoppen. Die Behandlung war zunächst in einer Pilotstudie an zehn Patienten mit rezidiviertem Glioblastom erprobt worden. Damals konnte das progressionsfreie Überleben von 26,1 auf 62,2 Wochen verlängert werden (PNAS 2007; 104: 10152-10157).

Anzeige

Die Ergebnisse einer anschließenden ersten Phase 3-Studie verliefen nicht so überzeugend. Das progressionsfreie Überleben wurde nur tendenziell von 2,1 auf 2,2 Monate verlängert. Die Gesamtüberlebenszeit stieg – ebenfalls statistisch nicht signifikant – von 6,0 auf 6,6 Monate (European Journal of Cancer 2012: 48: 2192–2202).

Dennoch erhielt das Gerät damals eine Zulassung von der FDA. Seit April 2011 dürfen in den USA alle Patienten mit rezidiviertem Glioblastom mit TTFields behandelt werden. Ein Grund für diesen ungewöhnlichen Schritt scheint die Verbesserung der Lebens­qualität gewesen zu sein. Die schlechte Prognose des Tumors und die Tatsache, dass seit vielen Jahren keine effektive Therapie für das Glioblastom gefunden wurde, mögen ebenfalls eine Rolle gespielt haben. Außerdem ist die Behandlung schmerzfrei und ohne erkennbare Nebenwirkungen. Medicare und Medicaid lehnten jedoch die Kostenüber­nahme für die Behandlung ab, für die der Hersteller 20.000 US-Dollar im Monat in Rechnung stellt.

Der Hersteller begann mit einer weiteren Phase 3-Studie, an der 695 Patienten mit Glioblastom teilnahmen, die noch keine frühere Therapie erhalten hatten. Alle Patienten führten nach Abschluss einer Radiochemotherapie eine Erhaltungstherapie mit Temozolomid durch. Sie wurde bei zwei Dritteln der Patienten mit einer TTFields-Behandlung kombiniert.

Erste Zwischenergebnisse waren im November letzten Jahres auf dem Jahreskongress der Society for Neuro-Oncology in Miami vorgestellt worden. Damals zeichnete sich eine deutliche Verbesserung von progressionsfreiem und Gesamtüberleben ab. Die Studie wurde daraufhin vorzeitig abgebrochen und allen Patienten eine TTFields-Behandlung angeboten.

Nach den jetzt von Roger Stupp, Universitätsspital Zürich, und Mitarbeitern mitgeteilten Abschlussergebnissen verlängerte die TTFields-Behandlung das mediane progressionsfreie Überleben von 4,0 auf 7,1 Monate. Die Hazard Ratio betrug 0,62 und war bei einem 98,7-Prozent-Konfidenzintervall von 0,43 bis 0,89 hochsignifikant. Die mediane Gesamtüberlebenszeit stieg von 15,6 auf 20,5 Monate. Die Hazard Ratio betrug hier 0,64 mit einem 99,4-Prozent-Konfidenzintervall von 0,42 bis 0,98.

Die Ergebnisse haben dazu geführt, dass die FDA die Indikation kürzlich auf die Erstlinientherapie ausgeweitet hat. Ob Medicare und Medicaid die Kosten jetzt übernehmen werden, bleibt abzuwarten. Die Studie dürfte nicht alle Zweifel an der Wirksamkeit beseitigen, meint John Sampson von der Duke University in Durham/North Carolina.

Ein Grund ist das Design der Studie. Die Zuteilung zu der Therapie erfolgte zwar nach dem Zufallsprinzip. In der Kontrollgruppe wurde jedoch keine Scheinbehandlung durchgeführt. Dies hatten die Forscher abgelehnt. Die Patienten hätten aufgrund der Erwärmung leicht erraten können, in welchem Arm sie sich befinden, schreibt Stupp. Außerdem wollte man den Pflegekräften und den Patienten die Belastungen ersparen, die sich durch das Anlegen der Haube und der Rasur des Schädels ergeben.

Ein Placebo-Effekt sei in der Behandlung von aggressiven Krebserkrankungen wie dem Glioblastom zwar unwahrscheinlich, meint der Editorialist Sampson. Der Verzicht auf die Verblindung könnte allerdings die Adhärenz zur Chemotherapie beeinflusst haben. Tatsächlich erhielten die Patienten im TTFields-Arm der Studie im Mittel sechs Zyklen der Temozolomid-Chemotherapie gegenüber nur vier Zyklen in der Kontrollgruppe. Dies könnte, so Sampson, möglicherweise zu den besseren Ergebnissen im TTFields-Arm beigetragen haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748728
sandman86
am Mittwoch, 6. Juni 2018, 08:14

Korrektur

Die Ergebnisse der Pilotstudie sind falsch dargestellt PNAS 2007; 104: 10152-10157). Das PFS betrug 26,1 Wochen; das Gesamtüberleben (OS) 62,2 Wochen. Die Daten wurden mit historischen Kontrollpatienten verglichen. Es sei danach zu einer Verdopplung des PFS und des OS gekommen.
Avatar #539999
klausenwächter
am Donnerstag, 17. Dezember 2015, 11:03

Was kommt an?

Welche Energiedosis erreicht den Tumorherd?
LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin – Mit Hilfe eines neuen synthetischen Moleküls lässt sich die Neubildung von Blutgefäßen im Gehirn möglicherweise früher aufspüren und differenzierter darstellen als mit herkömmlichen
Neues Kontrastmittel soll Frühdiagnosen von Hirnmetastasen ermöglichen
5. März 2020
Mannheim – Glioblastome sprechen sehr häufig nicht auf Immuntherapien an. Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Mannheim und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben bei Mäusen einen
Wie Glioblastome sich vor einer Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren schützen
2. März 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben ein Verfahren entwickelt, um Hirntumoren im Magnetresonanztomografen genauer darzustellen. Sie verwenden
Neues MRT-Verfahren macht Hirntumoren besser sichtbar
17. Februar 2020
Amsterdam – Das synthetische Progesteron Cyproteron fördert das Wachstum von Meningeomen, einem seltenen Hirntumor, der zwar gutartig ist, durch die Verdrängung von Hirnstrukturen jedoch ernsthafte
EMA: Einschränkungen bei Cyproteron wegen Meningeom-Risiko
30. Dezember 2019
Essen – Medizinern der Universität Duisburg-Essen ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen dem Riechvermögen von Glioblastom-Patienten und der Schwere ihrer Erkrankung herzustellen. Eine simple
Riechtest könnte Prognose von Glioblastom-Patienten unterstützen
11. Oktober 2019
Heidelberg/München – Lymphome des zentralen Nervensystems (ZNS-Lymphome) sind eine seltene und sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Bislang ist unklar, wie es dazu kommt, dass Lymphomzellen ins
Mechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER