NewsÄrzteschaftBezugspersonen von Säuglingen sollten gegen Influenza geimpft sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bezugspersonen von Säuglingen sollten gegen Influenza geimpft sein

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Köln – Personen, die engen Kontakt zu einem Baby haben, sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Das rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Säugling unter einer chronischen Grunderkrankung leidet“, erklärte die BVKJ-Expertin Monika Niehaus.

Die Influenza sei eine wesentliche Ursache für schwere Erkrankungen, Krankenhaus­einweisungen und Todesfälle bei Säuglingen unter sechs Monaten weltweit. „Neuge­borene und wenige Monate alte Kinder haben ein noch nicht voll ausgereiftes Immun­system, das zudem noch keine Berührung mit Grippeviren hatte und so auch keine körpereigene Abwehr dagegen entwickeln konnte“, erläuterte Niehaus.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt, ältere Säuglinge ab sechs Monaten, Kinder und Jugendliche mit chronischen Grunder­krankungen, wie wiederholt auftretender obstruktiver Bronchitis, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Niere oder mit neurologischen Krankheiten jährlich gegen Grippe zu impfen. Für Zwei- bis Sechsjährige mit chro­nischen Krankheiten sollte der STIKO zufolge dafür ein Nasenimpfspray bevorzugt werden.

Laut dem BVKJ sind im Augenblick schätzungsweise aber nur 18 Prozent aller minderjährigen Risikopatienten, die geimpft werden können, gegen Grippe immunisiert.  © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER