NewsÄrzteschaftBezugspersonen von Säuglingen sollten gegen Influenza geimpft sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bezugspersonen von Säuglingen sollten gegen Influenza geimpft sein

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Köln – Personen, die engen Kontakt zu einem Baby haben, sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Das rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Säugling unter einer chronischen Grunderkrankung leidet“, erklärte die BVKJ-Expertin Monika Niehaus.

Die Influenza sei eine wesentliche Ursache für schwere Erkrankungen, Krankenhaus­einweisungen und Todesfälle bei Säuglingen unter sechs Monaten weltweit. „Neuge­borene und wenige Monate alte Kinder haben ein noch nicht voll ausgereiftes Immun­system, das zudem noch keine Berührung mit Grippeviren hatte und so auch keine körpereigene Abwehr dagegen entwickeln konnte“, erläuterte Niehaus.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt, ältere Säuglinge ab sechs Monaten, Kinder und Jugendliche mit chronischen Grunder­krankungen, wie wiederholt auftretender obstruktiver Bronchitis, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Niere oder mit neurologischen Krankheiten jährlich gegen Grippe zu impfen. Für Zwei- bis Sechsjährige mit chro­nischen Krankheiten sollte der STIKO zufolge dafür ein Nasenimpfspray bevorzugt werden.

Laut dem BVKJ sind im Augenblick schätzungsweise aber nur 18 Prozent aller minderjährigen Risikopatienten, die geimpft werden können, gegen Grippe immunisiert.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals
Vier von fünf Deutschen befürworten Impfpflicht
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
7. Oktober 2019
Erlangen – Eine lebensbedrohliche Variante der Meningokokken tritt aktuell in Bayern verstärkt auf. Die Krankheitserreger können zu einer Meningitis oder Sepsis führen. Bisher gebe es sechs Fälle der
Mehrere Meningokokken-C-Fälle in Bayern
4. Oktober 2019
Kiel – Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. Zwar seien über den Verband weniger Impfdosen bestellt worden als im Vorjahr, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER