NewsÄrzteschaftBezugspersonen von Säuglingen sollten gegen Influenza geimpft sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bezugspersonen von Säuglingen sollten gegen Influenza geimpft sein

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Köln – Personen, die engen Kontakt zu einem Baby haben, sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Das rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Säugling unter einer chronischen Grunderkrankung leidet“, erklärte die BVKJ-Expertin Monika Niehaus.

Die Influenza sei eine wesentliche Ursache für schwere Erkrankungen, Krankenhaus­einweisungen und Todesfälle bei Säuglingen unter sechs Monaten weltweit. „Neuge­borene und wenige Monate alte Kinder haben ein noch nicht voll ausgereiftes Immun­system, das zudem noch keine Berührung mit Grippeviren hatte und so auch keine körpereigene Abwehr dagegen entwickeln konnte“, erläuterte Niehaus.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt, ältere Säuglinge ab sechs Monaten, Kinder und Jugendliche mit chronischen Grunder­krankungen, wie wiederholt auftretender obstruktiver Bronchitis, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Niere oder mit neurologischen Krankheiten jährlich gegen Grippe zu impfen. Für Zwei- bis Sechsjährige mit chro­nischen Krankheiten sollte der STIKO zufolge dafür ein Nasenimpfspray bevorzugt werden.

Laut dem BVKJ sind im Augenblick schätzungsweise aber nur 18 Prozent aller minderjährigen Risikopatienten, die geimpft werden können, gegen Grippe immunisiert.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
New York – Der Arzneimittelhersteller Moderna erwartet mit etwas Glück eine US-Notfallzulassung für den eigenen SARS-CoV-2-Impfstoff im Dezember. Die Voraussetzung dafür sei, dass Moderna im November
Moderna: US-Notfallzulassung für Coronaimpfstoff im Dezember denkbar
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein
19. Oktober 2020
Moskau – In der russischen Hauptstadt Moskau sollen in den nächsten Monaten Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 beginnen. Damit werde zwischen Dezember und Januar begonnen, schrieb
Moskau will bald mit Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 beginnen
16. Oktober 2020
Hamburg − Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben erste Probanden bei einer klinischen Phase-I-Studie einen Impfstoff gegen COVID-19 erhalten. Das teilte die Einrichtung heute mit.
Erste Probanden erhalten COVID-19-Impfstoff am UKE
16. Oktober 2020
Brüssel – Die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedstaaten in der Coronakrise eine gemeinsame Strategie zur vorrangigen Impfung bestimmter Bevölkerungsgruppen. Zudem müssten die EU-Staaten
Brüssel drängt EU-Staaten zu SARS-CoV-2-Impfvorbereitungen
16. Oktober 2020
Brüssel − Das US-Pharmaunternehmen Pfizer könnte eigenen Angaben zufolge im November in den USA eine Notfallzulassung seines Coronaimpfstoffes beantragen. Die Voraussetzung sei, dass die Daten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER