NewsÄrzteschaftOnline-Beratung ist Herausforderung für angehende Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Online-Beratung ist Herausforderung für angehende Ärzte

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Tele-Sprachtherapie mit einem Parkinson-Patienten /dpa

Tübingen – Patienten online zu beraten ist eine neue Herausforderung für Ärzte. „Was an Fragen zur Gesundheit früher nur durch den Gang zum Arzt geklärt werden konnte, wird heute vielfach im Internet diskutiert. Beispielsweise nutzen immer mehr Menschen medizinische Expertenforen im Internet, in denen sie sich von Ärzten beraten lassen können“, hieß es aus einer Arbeitsgruppe des Leibniz-Wissenschaftscampus Tübingen namens „Bildung in Informationsumwelten“.

Die Wissenschaftler erforschen hier, wie angehende Mediziner bereits in ihrem Studium auf die Schwierigkeiten der online-basierten Kommunikation mit Patienten vorbereitet werden können. Dafür haben sie zusammen mit der Universitäts-Frauenklinik ein Online-Forum entwickelt. Medizinstudierende des neunten Fachsemesters haben im Rahmen einer Lehrveranstaltung im Bereich der Gynäkologie in diesem Online-Forum Patientenanfragen beantwortet. Mit der Studie untersuchten die Forscher, wie die Formulierung der Anfragen von Patienten das Antwortverhalten angehender Mediziner beeinflusst.

Anzeige

Zunächst zeigte sich, dass Medizinstudierende unabhängig von der Wissenschaftlichkeit der Anfrage in ihrer Antwort viele Fachbegriffe verwenden. Allerdings fielen die Antwor­ten emotionaler aus, wenn auch die Anfrage emotionaler war. Außerdem zeigt die Studie, welche Rolle das persönliche Gesundheitsverständnis der Medizin­studierenden in Bezug auf ihre Antworten spielt. Studierende, denen wissenschaftliche Erkenntnis, standardisierte Tests und Leitlinien besonders wichtig sind gaben wissenschaftlichere Antworten und reagierten weniger emotional zugewandt. Außerdem bemühten sie sich weniger um den Beziehungsaufbau zu den Patienten.

Die Ergebnisse dieser Studie legen laut den Wissenschaftlern nahe, dass Forenant­worten von medizinischen Experten meist wissenschaftlich geprägt sind. Wer emotionale Unterstützung oder Lebensrat suche, sollte seine Ängste explizit formulieren – sonst werde die Antwort in Online-Foren auf der Faktenebene bleiben. „Medizinstudierenden können online-basierte Patientenkommunikation bereits im Studium üben und sollten dies angesichts der gestiegenen Relevanz auch tun“, hieß es aus Tübingen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
15. Oktober 2020
Berlin – Bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestehen keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen. Dies hat das
TI-Anbindung: Keine rückwirkende Sanktionen für Krankenhäuser
15. Oktober 2020
Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) soll zum Jahresbeginn 2021 als „erweiterter Feldtest“ beginnen. Dies sagte Lars Gottwald, Leiter der Business Teams bei der Gematik, heute in
Elektronische Patientenakte startet als „erweiterter Feldtest“
13. Oktober 2020
Berlin – Die Kosten für Entwicklung und Betrieb der Corona-Warn-App des Bundes werden sich trotz der Erweiterung für einen Datenaustausch mit anderen europäischen Ländern nicht erhöhen. Das geht aus
Bundesregierung schlüsselt Kosten für Corona-Warn-App auf
13. Oktober 2020
Düsseldorf – In der Gesundheitsanwendung Velibra haben IT-Spezialisten mehrere Sicherheitslücken entdeckt. Das berichten das Handelsblatt und der Branchendienstes Golem. Die App soll Patienten mit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER