NewsHochschulenMHH als Transplantations­zentrum ohne Beanstandungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

MHH als Transplantations­zentrum ohne Beanstandungen

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Hannover – Gute Arbeit hat die Überwachungskommission der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bei Transplantationen bescheinigt. Die MHH ist eines der größten Transplantationszentren Deutschlands und bei Lungen sogar das größte Zentrum Europas.

Nachdem die Kommission im Vorjahr bereits die Herz- und davor Nieren- und Lebertransplantationen an er MHH überprüft hatte, legte sie nun als letzten Baustein den Prüfbericht für die Lungen­trans­plan­ta­tionen vor.

Die Kommission hatte 378 Lungen­trans­plan­ta­tionen der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie unter Axel Haverich aus den Jahren 2010 bis 2012 stichprobenartig beleuchtet. In dieser Zeit waren 358 isolierte Lungen­trans­plan­ta­tionen durchgeführt worden sowie 20 kombinierte Herz-Lungen-Transplantationen. Die Prüfer hatten ihr Kommen erst einen Tag zuvor angemeldet und hatten eine Auswahl von 56 Fällen getroffen, die sie von den MHH-Ärzten genauer erläutert haben wollten. Darunter waren 20 Patienten, die die Hochschule als hoch dringliche Fälle eingestuft hatte.

Anzeige

„Wir haben in jedem Einzelfall nachgewiesen, dass für unsere Hochdringlichkeits­meldungen die medizinischen Indikationen vorlagen“, betonte Haverich. Nur mit größtmöglicher Transparenz sei das Vertrauen der Menschen in die Transplanta­tionsmedizin zurückzugewinnen. Die Arbeit der Überwachungskommission und dieses Ergebnis seien wichtige Bausteine auf diesem Weg.

Bei der Überprüfung der Transplantationen konnten die MHH-Ärzte auch den immer wieder gehegten Vorwurf widerlegen, Privatpatienten würden bei der Organvergabe bevorzugt. „Es bestanden keine Anhaltspunkte dafür, dass Privatpatienten bevorzugt behandelt oder transplantiert werden“, heißt es in dem Prüfbericht.

„Die Überprüfungen haben ergeben, dass wir unsere Transplantationen hervorragend dokumentiert haben und es keinerlei Grund zu Beanstandungen gibt“, fasste der MHH-Vizepräsident Andreas Tecklenburg, zuständig für das Ressort Krankenversorgung, die Prüfergebnisse zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
Lebertransplantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
18. Juni 2020
Pittsburgh – US-Forscher haben die Zellen einer Rattenleber durch menschliche Zellen ersetzt, die sie im Labor aus reprogrammierten Stammzellen einer Hautprobe hergestellt hatten. Nach der
Menschliche Laborleber erfolgreich in Ratten transplantiert
12. Juni 2020
Chicago − Eine junge Frau, deren Lungen durch eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 irreversibel geschädigt wurden, hat an einer US-Klinik ein doppeltes Lungentransplantat
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER