NewsHochschulenMHH als Transplantations­zentrum ohne Beanstandungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

MHH als Transplantations­zentrum ohne Beanstandungen

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Hannover – Gute Arbeit hat die Überwachungskommission der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bei Transplantationen bescheinigt. Die MHH ist eines der größten Transplantationszentren Deutschlands und bei Lungen sogar das größte Zentrum Europas.

Nachdem die Kommission im Vorjahr bereits die Herz- und davor Nieren- und Lebertransplantationen an er MHH überprüft hatte, legte sie nun als letzten Baustein den Prüfbericht für die Lungen­trans­plan­ta­tionen vor.

Die Kommission hatte 378 Lungen­trans­plan­ta­tionen der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie unter Axel Haverich aus den Jahren 2010 bis 2012 stichprobenartig beleuchtet. In dieser Zeit waren 358 isolierte Lungen­trans­plan­ta­tionen durchgeführt worden sowie 20 kombinierte Herz-Lungen-Transplantationen. Die Prüfer hatten ihr Kommen erst einen Tag zuvor angemeldet und hatten eine Auswahl von 56 Fällen getroffen, die sie von den MHH-Ärzten genauer erläutert haben wollten. Darunter waren 20 Patienten, die die Hochschule als hoch dringliche Fälle eingestuft hatte.

Anzeige

„Wir haben in jedem Einzelfall nachgewiesen, dass für unsere Hochdringlichkeits­meldungen die medizinischen Indikationen vorlagen“, betonte Haverich. Nur mit größtmöglicher Transparenz sei das Vertrauen der Menschen in die Transplanta­tionsmedizin zurückzugewinnen. Die Arbeit der Überwachungskommission und dieses Ergebnis seien wichtige Bausteine auf diesem Weg.

Bei der Überprüfung der Transplantationen konnten die MHH-Ärzte auch den immer wieder gehegten Vorwurf widerlegen, Privatpatienten würden bei der Organvergabe bevorzugt. „Es bestanden keine Anhaltspunkte dafür, dass Privatpatienten bevorzugt behandelt oder transplantiert werden“, heißt es in dem Prüfbericht.

„Die Überprüfungen haben ergeben, dass wir unsere Transplantationen hervorragend dokumentiert haben und es keinerlei Grund zu Beanstandungen gibt“, fasste der MHH-Vizepräsident Andreas Tecklenburg, zuständig für das Ressort Krankenversorgung, die Prüfergebnisse zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
Lebertransplantationen: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen
30. September 2019
Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung eingelegt. Die
Berufung im Entschädigungsprozess von Transplantationsmediziner
13. September 2019
Braunschweig – Statt in Untersuchungshaft zu sitzen, hätte er in Jordanien 50.000 US-Dollar pro Monat verdienen können. Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll dafür mit
Im Organspendeskandal freigesprochener Arzt soll 1,1 Millionen Euro Entschädigung erhalten
11. September 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe auf unter Null Grad gekühlt werden können, ohne zu gefrieren. In einer Machbarkeitsstudie in Nature Biotechnology (2019; doi:
Studie: Konservierungszeiten von Lebertransplantaten verdreifacht
9. September 2019
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die einzelnen Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das vergangene Jahr veröffentlicht. Patienten
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren für 2018 liegen vor
29. August 2019
Philadelphia – In den Vereinigten Staaten wurden zwischen 2004 und 2014 fast 28.000 Nieren verstorbener Spender entsorgt. Französische Transplantationszentren hätten hingegen mehr als 60 % (etwa
Französische Transplantationszentren nutzen eher Nieren von älteren Spendern als die USA
19. August 2019
Sydney – Die mutmaßliche Verwendung von Organen exekutierter Strafgefangener in China hat im letzten Monat die Fachzeitschriften Transplantation und PLOS ONE bewogen, insgesamt 15 Publikationen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER