NewsPolitikG-BA: Neue Regeln im Entlassmanagement und Klarstellungen in der ASV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA: Neue Regeln im Entlassmanagement und Klarstellungen in der ASV

Freitag, 18. Dezember 2015

Berlin – In einer turbulenten Sitzung haben die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­ausschuss (G-BA) gestern neue Beschlüsse zum Entlassmanagement, zur Qualitäts­sicherung sowie zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) gefasst. Besonders beim Entlassmanagement seien Versorgungslücken nach der stationären Behandlung geschlossen worden, teilte der G-BA am Ende der Sitzung mit.

Künftig können auch Klinikärzte Rezepte für Arzneimittel, häusliche Krankenpflege, Heil- und Hilfsmittel sowie für eine Soziotherapie verschreiben. Dies gilt allerdings nur für einen Zeitraum von sieben Tagen nach der Entlassung. Patienten müssen Rezepte für Arzneimittel binnen drei Tagen einlösen, für Hilfsmittel und Soziotherapie binnen sieben Tagen. Für Anschlussrezepte muss der Patient einen niedergelassenen Arzt aufsuchen.

Auch können Klinikärzte Patienten nach einem Klinikaufenthalt eine Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung (AU) von in der Regel sieben Tagen ausstellen. Für eine Verlängerung der AU-Bescheinigung ist weiterhin der niedergelassene Arzt zuständig.  „Mit diesen Zeiträumen setzen wir auch auf die Compliance des Patienten nach einem Klinik­aufenthalt“, erklärte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung.

Anzeige

Die Patientenvertreter im G-BA hätten sich eine längere Frist bei der Einlösung von Rezepten für die Soziotherapie gewünscht, erklärten diese dort. „Krankenhausärzte dürfen künftig alles verordnen, das nicht individuell angepasst werden muss. Es gibt aber praktische und sinnvolle Ausnahmeregelungen, wie beispielsweise handelsübliche Mengen bei Windeln“, so Hecken weiter. Hintergrund der Beschlüsse des G-BA zum Entlassmanagement ist das Versorgungsstärkungsgesetz, mit dem die Krankenhäuser im Rahmen der Entlassung auch ambulante Leistungen verordnen können sollten.

Streitpunkt ambulante fachärztlichen Versorgung
Bei einem weiteren Thema der Beratungen lagen die Meinungen der Verhandlungs­partner weit auseinander. Mit dem im Juli 2015 in Kraft getretenen Versorgungs­stärkungs­gesetz mussten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) Konkretisierungen bei den schweren Verlaufsformen von onkologischen und rheumatologischen Erkrankungen vorgenommen werden. Mit dem Gesetz wurde die Eingrenzung der ASV auf schwere Verlaufsformen beendet.

„Die Aufhebung der Eingrenzung auf die schweren Verlaufsformen hat unter anderem Auswirkungen auf die Festlegung der Überweisungsdauer, die Höhe der Mindest­mengen und die Definition des Behandlungsumfangs“, erklärte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied und Vorsitzende des Unterausschuss ASV, vor Journalisten.

„Außerdem haben wir beschlossen, dass zukünftig auch niedergelassene Spezialisten an der ASV teilnehmen können, die ihre besondere Qualifikation über eine Zulassung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung erhalten haben.“ Da die Beratungen nur schleppend verliefen, konnten bisher nur Beschlüsse zur Onkologie verfasst werden. Allerdings seien rheumatische Erkrankungen nun wieder in die Beratungen aufgenommen, kündigte Klakow-Franck an.

Im G-BA konnten die Vorlagen nur unter zähem Ringen und vieler Proteste der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) beschlossen werden. Wulf-Dietrich Leber vom GKV-Spitzenverband sagte, „die Sitzung zeigt, wie quälend gemeinsame Selbstverwaltung sein kann.“  Aus seiner Sicht habe es an dem letzten Sitzungstag des Jahres 44 Kampfabstimmungen gegeben. Dass sich die Stimmung zwischen den GBA-Bänken auch in der anschließenden Pressekonferenz nicht entspannt hatte, zeigte sich bei den Krankenhausvertretern: „Wir haben die Chance zu einem niedrigschwelligen Zugang für Patienten nicht genutzt. Das kann ich nur mit Kopfschütteln nachvollziehen“, erklärte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der DKG.

Die ASV sei als ambulante Leistungen in Kliniken gestartet. Mit dem Einbeziehen der niedergelassenen Ärzte in die ASV sei alles nur komplizierter geworden, so Baum. Er kündigte an, dass sein politisches Bestreben für 2016 sei, die Gesundheitspolitiker zum Eingreifen bei den ambulanten Leistungen im Krankenhaus zu bewegen.

Dagegen erklärte KBV-Chef Andreas Gassen, dass die ASV keine Klinikbehandlungs­richtlinie sei. „Auch niedergelassene Fachärzte müssen mit in die Versorgung einbe­zogen werden. Denn schließlich muss die Versorgung ja noch finanzierbar bleiben.“ GBA-Vorsitzender Hecken stellte klar: „Die ASV wird nicht zur Regelversorgung. Mit der Nachsorge von relativ banalen Tumoren muss kein Patient ins Krankenhaus“, erklärte Hecken auf der Pressekonferenz. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2019
Berlin – Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus finden sich manche Patienten im Dschungel des umfangreichen ambulanten Weiterbehandlungsangebotes nur schlecht zurecht. An den Berliner
Cardiolotsen sollen Übergang in die ambulante Versorgung steuern
13. Mai 2019
Kiel – Patienten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein können ihre Daten bei ihrer Entlassung digital über das Online-Gesundheitskonto, eine elektronische Patientenakte, „mitnehmen“. Der
Uniklinik Schleswig-Holstein nutzt Online-Gesundheitskonto
23. April 2019
Düsseldorf – Unverständliche Arztbriefe aus dem Krankenhaus über Zustand und Therapie von Patienten bereiten vielen Hausärzten Kopfzerbrechen. Die Entlassungsbriefe sind häufig unstrukturiert,
Arztbriefe häufig unverständlich
25. März 2019
Berlin – Ärzte können Hämophiliepatienten künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandeln. Die spezifischen Anforderungen dafür hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Hämophilie künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung behandelbar
25. März 2019
Düsseldorf – Die rheinische Ärzteschaft wehrt sich gegen das geplante Ärzteregister, das für das neue Entlassmanagement aus der Klinik entstehen soll. „Die Führung von Ärzteverzeichnissen ist im
Ärztekammer Nordrhein wehrt sich gegen Doppelstrukturen beim Entlassmanagement
19. März 2019
Magdeburg – Für Schlaganfall- und Herzinfarktpatienten werden derzeit in Sachsen-Anhalt reibungslosere Übergänge vom Krankenhaus zur Reha und bis nach Hause erprobt. Die IKK gesund plus hat nach
Netzwerk will Übergang von Klinik nach Hause erleichtern
5. Februar 2019
Köln – Die elektronische Gesundheitsakte hat Einzug in die stationäre Rehabilitation gehalten. Die Dr.-Becker-Klinikgruppe integriert derzeit die Gesundheitsakte Vivy in den Rehaprozess der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER