NewsMedizinMedikamentöse Therapie von Erwachsenen mit ADHS ist Gruppentherapie überlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Medikamentöse Therapie von Erwachsenen mit ADHS ist Gruppentherapie überlegen

Freitag, 18. Dezember 2015

Freiburg – Bei etwa zwei Prozent der Betroffenen bleibt eine in der Kindheit aufgetre­tene Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bis ins Erwachsenenalter bestehen. Die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat ist bei diesen Erwachsenen einer psychologischen Gruppentherapie überlegen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg jetzt im Fachjournal JAMA Psychiatry (DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2015.2146).

An der Studie beteiligten sich sieben deutsche Universitätskliniken unter der Leitung von Alexandra Philipsen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, seit 2014 Lehrstuhlinhaberin an der Universität Oldenburg. Die Frage der Wissenschaftler lautete: Ist eine medikamentöse Therapie mit Methylphenidat erfor­derlich oder ist eine passgenau auf die Störung ausgerichtete Gruppenpsychotherapie beziehungsweise eine Kombination beider erfolgversprechender?

Anzeige

Sie untersuchten bei 419 erwachsenen ADHS-Patienten, ob eine zwölfmonatige spezi­fische Gruppenpsychotherapie mit insgesamt 22 Sitzungen bessere Ergebnisse erbringt, wenn sie mit einer Methylphenidat-Medikation kombiniert wird. Zum Wirksamkeits­vergleich der Gruppenpsychotherapie diente die Behandlung mit 22 unterstützenden Einzelgesprächen, die nicht spezifisch auf die ADHS-Krankheit gerichtet waren.

„Es zeigte sich, dass eine Methylphenidat-Medikation einer ADHS-Gruppentherapie überlegen war. Entgegen der Hypothese wurde die Wirkung der Medikation auch nicht durch eine zusätzliche Gruppenpsychotherapie verbessert“, sagte Philipsen. „Diese große Studie zeigt, dass die hier angewandten psychologischen Behandlungen nicht ausreichend erfolgreich sind, um eine Medikation zu ersetzen“, zog der ärztliche Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, Mathias Berger, ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER