Medizin

Medikamentöse Therapie von Erwachsenen mit ADHS ist Gruppentherapie überlegen

Freitag, 18. Dezember 2015

Freiburg – Bei etwa zwei Prozent der Betroffenen bleibt eine in der Kindheit aufgetre­tene Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bis ins Erwachsenenalter bestehen. Die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat ist bei diesen Erwachsenen einer psychologischen Gruppentherapie überlegen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg jetzt im Fachjournal JAMA Psychiatry (DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2015.2146).

An der Studie beteiligten sich sieben deutsche Universitätskliniken unter der Leitung von Alexandra Philipsen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, seit 2014 Lehrstuhlinhaberin an der Universität Oldenburg. Die Frage der Wissenschaftler lautete: Ist eine medikamentöse Therapie mit Methylphenidat erfor­derlich oder ist eine passgenau auf die Störung ausgerichtete Gruppenpsychotherapie beziehungsweise eine Kombination beider erfolgversprechender?

Anzeige

Sie untersuchten bei 419 erwachsenen ADHS-Patienten, ob eine zwölfmonatige spezi­fische Gruppenpsychotherapie mit insgesamt 22 Sitzungen bessere Ergebnisse erbringt, wenn sie mit einer Methylphenidat-Medikation kombiniert wird. Zum Wirksamkeits­vergleich der Gruppenpsychotherapie diente die Behandlung mit 22 unterstützenden Einzelgesprächen, die nicht spezifisch auf die ADHS-Krankheit gerichtet waren.

„Es zeigte sich, dass eine Methylphenidat-Medikation einer ADHS-Gruppentherapie überlegen war. Entgegen der Hypothese wurde die Wirkung der Medikation auch nicht durch eine zusätzliche Gruppenpsychotherapie verbessert“, sagte Philipsen. „Diese große Studie zeigt, dass die hier angewandten psychologischen Behandlungen nicht ausreichend erfolgreich sind, um eine Medikation zu ersetzen“, zog der ärztliche Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, Mathias Berger, ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......
03.01.17
Sport steigert Konzentration bei Kindern mit ADHS
Köln – Körperliche Aktivität kann auch bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) die geistige Leistungsfähigkeit steigern. „Auf die sogenannten exekutiven Funktionen, zu......
20.10.16
Waldems-Esch – Weniger Kinder und Jugendliche nehmen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Das hat der Gesundheitsdienstleister Insight Health auf Basis von......
14.10.16
Berlin – Das „zentrale adhs-netz“ hat mit Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) neue Eckpunkte zur Verbesserung der medizinischen Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen......
15.08.16
Berlin – Die AOK hat ein neues Hilfsangebot für Eltern in schwierigen Erziehungssituationen gestartet. Das nach AOK-Angaben wissenschaftlich fundierte Online-Programm „ADHS-Elterntrainer“ soll Mütter......
24.06.16
Adelaide – Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung werden häufig mit Methylphenidat behandelt. Diese Behandlung könnte jedoch für einige Patienten ein erhöhtes Risiko für......
09.05.16
Berlin – Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa 700.000 Kinder an Bluthochdruck (KiGGS-Studie). „Erkannt wird das Problem aber bei weniger als einem Prozent,“ schätzt Martin Hulpke-Wette,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige