NewsPolitikÄrzte brauchen Planungssicherheit bei Digitalisierung des Gesundheitswesens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte brauchen Planungssicherheit bei Digitalisierung des Gesundheitswesens

Freitag, 18. Dezember 2015

Berlin – Ärzte benötigen beim Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur für das Gesundheits­wesen Planungssicherheit. Das betonte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der gematik, Thomas Kriedel, heute anlässlich der abschließenden Beratung des sogenannten eHealth-Gesetzes im Bundesrat.

Das betreffe die Verlässlichkeit der im Gesetz verankerten Termine und die verbindliche Erstattung der den Arztpraxen entstehenden Kosten. Ansonsten habe dieses wichtige Projekt vom Start weg ein Akzeptanzproblem, so Kriedel. Elementar sei zudem die Praxistauglichkeit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). „Nur wenn die Abläufe in der Arztpraxis durch die neue Karte erleichtert und beschleunigt werden, kann das Projekt Fahrt aufnehmen“, sagte Kriedel, der auch Mitglied des Vorstandes der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe ist.

Das „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheits­wesen“ durchläuft heute nochmals den Bundesrat und tritt Anfang 2016 in Kraft. Es zielt im Wesentlichen darauf ab, die Einführung nutzbringender Anwendungen der eGK zu unterstützen. Dabei geht es vor allem darum, Patientendaten schneller und sicherer auszutauschen. Basis dafür ist eine neue Tele­ma­tik­infra­struk­tur, die in den nächsten Jahren aufgebaut werden soll. Die erste verpflichtende Anwendung für die Ärzte und Psychotherapeuten ist das Versichertenstammdatenmanagement ab dem 1. Juli 2018.

Anzeige

Grundsätzlich unterstützen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die KVen den Aufbau einer bundesweiten Tele­ma­tik­infra­struk­tur. „Ganz klar: Das eHealth-Gesetz fordert und fördert Dienste, die auch von der KV Westfalen-Lippe angestrebt werden“, sagte Kriedel. Als Beispiele dafür nannte er den eArztbrief, die elektronische Patienten­akte, Röntgenkonsile und das Telemonitoring.

Kein Verständnis haben KBV und KVen dafür, dass die Vertragsärzte das Versicherten­stammdatenmanagement für Krankenkassen übernehmen sollen, ohne dafür honoriert zu werden: „Das ist ein zusätzlicher Aufwand für die Arztpraxen, der vergütet werden muss“, forderte er. Inakzeptabel seien Honorarkürzungen für Ärzte und Psychothera­peuten, die sich hier verweigerten, und Strafzahlungen für die Selbstverwaltung.

Die neue Tele­ma­tik­infra­struk­tur soll ab Mai 2016 sechs Monate lang unter anderem in 82 Arztpraxen in Westfalen-Lippe getestet werden. Ideen seitens der Politik, diese Testphase zu verkürzen, erteilte Kriedel eine Absage: „Ich möchte einen Test haben, der den Namen verdient“, sagte er. Hier gehe Gründlichkeit vor Schnelligkeit, betonte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der gematik. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER