NewsPolitikRund 85 Prozent aller Heilmittel­verordnungen betreffen Physiotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rund 85 Prozent aller Heilmittel­verordnungen betreffen Physiotherapie

Freitag, 18. Dezember 2015

dpa

Berlin – Im vergangenen Jahr haben Ärzte rund 36,9 Millionen Heilmittelverordnungen zur Physiotherapie ausgestellt. Diese haben damit einen Anteil von 84,6 Prozent an allen Heilmittelverordnungen. Die Verordnungen entsprechen knapp 251 Millionen einzelnen physiotherapeutischen Behandlungen mit einem Gegenwert von 4,17 Milliarden Euro. Die Kosten für die Heilmittelversorgung insgesamt erreichten einen Umsatz von 5,77 Milliarden Euro.

So berichtet es das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im neuen Heilmittel­bericht 2015. Die Wissenschaftler haben dafür die über 37 Millionen Heilmittelrezepte analysiert, die Ärzte im Jahr 2014 für die rund 70 Millionen Versicherten der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ausgestellt haben. Mit den Daten von mehr als 24 Millionen AOK-Versicherten haben sie den Heilmittelbedarf für ältere Menschen ab 60 Jahre genauer betrachtet.

Anzeige

Danach hat nahezu jeder Dritte der über 60-jährigen AOK-Versicherten in Deutschland im vergangenen Jahr Heilmittel in Anspruch genommen. Neben Physiotherapie sind dies auch Ergo- und Sprachtherapien und Podologie. Vor allem pflegebedürftige Menschen ab 60 Jahre nutzen Heilmittelbehandlungen. „Sie erhalten drei Mal so viele Heilmittel­therapien wie Nicht-Pflegebedürftige“, sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäfts­führer des WIdO. Insbesondere jüngere Pflegebedürftige zwischen 60 und 64 Jahren profitierten davon. 2014 habe jeder von ihnen durchschnittlich mehr als 27 Heilmittelbehandlungen erhalten. Das seien sechs Mal mehr als Nicht-Pflegebedürftige im gleichen Alter.

„Pflegebedürftige mit demenzbedingten Einschränkungen erhalten weniger Physio­therapie als andere Pflegebedürftige. Das liegt auch daran, dass die Vermittlung von Therapieinhalten bei dementen Menschen weniger gut gelingt“, sagte Schröder. So erhalten 37,2 Prozent der älteren Menschen ohne demenzbedingte Einschränkungen in der Pflegestufe 1 eine Physiotherapie. Bei den Demenzerkrankten in dieser Pflegestufe sind es 22,3 Prozent und damit ein Drittel weniger.

„Der Heilmittelbericht macht deutlich, dass ältere Menschen zielgruppengerecht entsprechend der vorliegenden Pflegebedürftigkeit oder Alltagskompetenz mit Heilmittelbehandlungen unterstützt werden“, so Schröders Fazit aus den Zahlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Frechen – Angesichts steigenden Infektionsraten plädiert der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) dafür, die Videobehandlung im Bereich der ambulanten logopädischen Versorgung so lange als
Corona: Videobehandlung für Logopäden Mittel der Wahl
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER