Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Erster Wirkstoff für T790M-Mutationen vor der Zulassung

Freitag, 18. Dezember 2015

London – Nach der US-Zulassungsbehörde FDA hat auch die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) grünes Licht für die Einführung des Kinasehemmers Osimertinib gegeben, der erstmals eine gezielte Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchial­karzinoms bei Patienten ermöglicht, deren Tumorzellen aufgrund einer T790M- Mutation resistent gegen andere EGFR-Inhibitoren geworden sind.

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom ist mit einem Anteil von etwa 80 Prozent die häufigste Lungenkrebsform. In den letzten Jahren wurden mehrere Tyrosinkinase-Inhibitoren in die Behandlung eingeführt, die die Signalkette am Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) blockieren. Afatinib, Erlotinib und Gefitinib erzielen bei vielen Patienten eine Remission. Früher oder später kommt es jedoch zur Resistenz, dessen Ursache häufig die sogenannte Gatekeeper-Mutation T790M ist.

Der Kinasehemmer Osimertinib hat in dieser Situation in zwei klinischen Studien mit insgesamt 411 Patienten in 57 Prozent beziehungsweise 61 Prozent der Patienten eine Teil- oder Vollremission erzielt. Die FDA hat das Mittel daraufhin bereits im November zugelassen. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA zog jetzt nach und empfahl den Wirkstoff, den der Hersteller AstraZeneca als Tagrisso vermarkten will, zur Zulassung.

Gleichzeitig will der Hersteller Roche einen Test einführen, mit dem die Mutation T790M nachgewiesen werden kann. Der Nachweis soll Voraussetzung für die Verordnung von Osimertinib sein. Der Hersteller Clovis Oncology hat mit Rociletinib einen ähnlichen Wirkstoff entwickelt. Mit einer baldigen Zulassung wird gerechnet.

Der CHMP hat sich auch für die Einführung von Necitumumab, einem  monoklonalen IgG1-Antikörper zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom ausge­sprochen, der als Portrazza eingeführt werden soll. Weitere positive Empfehlungen betreffen Dexamethason, das als Neofordex zur Behandlung des Multiplen Myeloms eingeführt werden soll.

Ein Maltol-Eisen(III)-Komplex soll als Feraccru zur Behandlung der Eisenmangelanämie bei Patienten mit entzündlicher Darm­er­krank­ung eingeführt werden. Lesinurad, ein selektiver Inhibitor des URAT1-Transporters wird als Zurampic zur Behandlung der Hyperurikämie auf den Markt kommen.

Vaxelis ist ein neuer Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Poliomyelitis und invasive Erkrankungen mit Haemophilus influenzae Typ B. Octocog alfa wird als Iblias und Kovaltry zur Behandlung und Prophylaxe von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie A eingeführt. Das Antimykotikum Caspofungin kommt als Generikum Caspofungin Accord auf den Markt, sofern die EU-Kommission keine Einwände hat, womit aber nicht gerechnet wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
New York/Baltimore – Der Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab, der den Angriff des Immunsystems auf Tumore verstärkt, kann in Kombination mit einer Chemotherapie die Überlebenszeiten von Patienten mit
Immuntherapie verlängert Leben bei nichtkleinzelligem Lungenkarzinom
5. April 2018
Bonn – Ein neues bundesweites Netzwerk soll Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs den Zugang zu molekularer Diagnostik und innovativen Therapien ermöglichen. Zu dem „nationalen Netzwerk
Netzwerk soll Versorgung von Lungenkrebspatienten verbessern
26. März 2018
Berlin – Die S3-Leitlinie zur Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms ist aktualisiert worden. Darauf hat das Leitlinienprogramm Onkologie heute aufmerksam gemacht. Die
S3-Leitlinie zum Lungenkarzinom aktualisiert
12. März 2018
München – Liquid Biopsies können unter bestimmten Bedingungen die Tumordiagnostik ergänzen, beispielsweise wenn kein Primärtumor gefunden wird. Wird keine tumorspezifische Mutation nachgewiesen, liegt
Liquid Biopsy: Keine Alternative zu Gewebeanalysen
6. Februar 2018
Sydney – Regelmäßiges körperliches Training vor einer Operation bei Lungenkrebs kann die postoperative Komplikationsrate deutlich senken. Das berichten Wissenschaftler des Surgical Outcomes Research
Regelmäßige Bewegung reduziert Komplikationen nach Lungenkrebsoperationen
3. Dezember 2017
Boston – Noch bevor es zu Metastasen kommt, nehmen die Zellen eines nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Kontakt zum Knochen auf. Die Krebszellen senden ein Signal an die Osteoblasten, die im
Lungenkrebs: Cross-Talk mit dem Knochen fördert Wachstum im Primärtumor
24. November 2017
Bad Nauheim – Die Atemnot, unter der viele Lungenkrebspatienten leiden, wird nicht direkt durch das Tumorwachstum ausgelöst, das auf Atemwege und Gefäße drückt. Viele Patienten haben vielmehr eine

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige