NewsMedizinLungenkrebs: Erster Wirkstoff für T790M-Mutationen vor der Zulassung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Erster Wirkstoff für T790M-Mutationen vor der Zulassung

Freitag, 18. Dezember 2015

London – Nach der US-Zulassungsbehörde FDA hat auch die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) grünes Licht für die Einführung des Kinasehemmers Osimertinib gegeben, der erstmals eine gezielte Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchial­karzinoms bei Patienten ermöglicht, deren Tumorzellen aufgrund einer T790M- Mutation resistent gegen andere EGFR-Inhibitoren geworden sind.

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom ist mit einem Anteil von etwa 80 Prozent die häufigste Lungenkrebsform. In den letzten Jahren wurden mehrere Tyrosinkinase-Inhibitoren in die Behandlung eingeführt, die die Signalkette am Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) blockieren. Afatinib, Erlotinib und Gefitinib erzielen bei vielen Patienten eine Remission. Früher oder später kommt es jedoch zur Resistenz, dessen Ursache häufig die sogenannte Gatekeeper-Mutation T790M ist.

Der Kinasehemmer Osimertinib hat in dieser Situation in zwei klinischen Studien mit insgesamt 411 Patienten in 57 Prozent beziehungsweise 61 Prozent der Patienten eine Teil- oder Vollremission erzielt. Die FDA hat das Mittel daraufhin bereits im November zugelassen. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA zog jetzt nach und empfahl den Wirkstoff, den der Hersteller AstraZeneca als Tagrisso vermarkten will, zur Zulassung.

Anzeige

Gleichzeitig will der Hersteller Roche einen Test einführen, mit dem die Mutation T790M nachgewiesen werden kann. Der Nachweis soll Voraussetzung für die Verordnung von Osimertinib sein. Der Hersteller Clovis Oncology hat mit Rociletinib einen ähnlichen Wirkstoff entwickelt. Mit einer baldigen Zulassung wird gerechnet.

Der CHMP hat sich auch für die Einführung von Necitumumab, einem  monoklonalen IgG1-Antikörper zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom ausge­sprochen, der als Portrazza eingeführt werden soll. Weitere positive Empfehlungen betreffen Dexamethason, das als Neofordex zur Behandlung des Multiplen Myeloms eingeführt werden soll.

Ein Maltol-Eisen(III)-Komplex soll als Feraccru zur Behandlung der Eisenmangelanämie bei Patienten mit entzündlicher Darm­er­krank­ung eingeführt werden. Lesinurad, ein selektiver Inhibitor des URAT1-Transporters wird als Zurampic zur Behandlung der Hyperurikämie auf den Markt kommen.

Vaxelis ist ein neuer Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Poliomyelitis und invasive Erkrankungen mit Haemophilus influenzae Typ B. Octocog alfa wird als Iblias und Kovaltry zur Behandlung und Prophylaxe von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie A eingeführt. Das Antimykotikum Caspofungin kommt als Generikum Caspofungin Accord auf den Markt, sofern die EU-Kommission keine Einwände hat, womit aber nicht gerechnet wird. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem Wirkstoff Pembrolizumab positive Effekte für eine Teilpopulation von Patienten mit nichtkleinzelligem
Nichtkleinzelliger Lungenkrebs: Teilpopulation kann von Pembrolizumab profitieren
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
8. Juli 2019
Berlin – In Deutschland sterben jedes Jahr Menschen an Lungenkrebs, weil sie nicht die umfassende molekulare Diagnostik erhalten, die eine zielgerichtete Therapie ermöglichen würde. Die präzise
Besseres Überleben bei Lungenkrebs durch zentrale molekulare Diagnostik
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
Krebs: Ganzkörper-MRT im Staging schneller und kostengünstiger
27. November 2018
Düsseldorf – Eine Ende Oktober im British Medical Journal erschienene Studie berichtet über einen möglichen Zusammenhang von ACE-Hemmern und Lungenkrebs (BMJ 2018; 363: k4209). Experten der Deutschen
Kardiologen warnen vor Absetzen von ACE-Hemmern
5. November 2018
Paris – Rund anderthalb Jahre, nachdem sie die Lunge einer langjährigen Raucherin erhalten hatte, ist eine Französin an Lungenkrebs gestorben. Eine jetzt in der Fachzeitschrift Lung Cancer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER