Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nuklearmediziner warnen vor Jodmangel in der Schwangerschaft

Montag, 21. Dezember 2015

Berlin – Der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) rät Frauen, schon bei der Planung der Schwangerschaft auf eine ausreichende Jodzufuhr zu achten und im Zweifelsfall die Schilddrüsenfunktion beim Arzt untersuchen zu lassen. „Jede Schwanger­schaft ist ein Stresstest für die Schilddrüse“, sagte der BDN-Experte Matthias Schmidt von der Uniklinik Köln.

Frauen nehmen in Deutschland im Durchschnitt nur etwa 125 Mikrogramm Jod pro Tag auf. Während der Schwangerschaft benötigen sie jedoch etwa 250 Mikrogramm pro Tag, also ungefähr die doppelte Menge. Der Bedarf steigt, weil die Mutter in den ersten Wochen die Hormone für das Kind mitproduzieren muss. Später ist auch die Schilddrüse des Kindes auf die Jodzufuhr durch die Mutter angewiesen. „Mit einer Tablette täglich mit 150 Mikrogramm Jod ist man gut versorgt“, sagte Schmidt. Doch die Erfahrungen zeigten, dass viele Schwangere die Jodprophylaxe nicht konsequent betrieben. Für die Kinder könne dies lebenslange Folgen haben.

„Ein extremer Jodmangel hatte früher in ausgeprägten Mangelgebieten die Geburt von geistig behinderten Kindern zur Folge“, erläuterte der Experte. Diesen Kretinismus gebe es heute praktisch nicht mehr. Die Kinder von Schwangeren mit Jodmangel seien bei der Geburt und in den ersten Jahren heute in der Regel unauffällig.

Studien zeigten jedoch, dass Kinder mit schlechter Jodversorgung in der Schwanger­schaft im Grundschulalter häufiger Lernstörungen haben. „Lesegenauigkeit und Leseverständnis waren vermindert, wenn die Mütter während der Schwangerschaft nicht genügend mit Jod versorgt waren“, erläuterte Schmidt. Auch im sogenannten verbalen Intelligenzquotienten lagen sie häufig mehrere Punkte zurück.

Eine Unterversorgung mit Jod verursacht zunächst keine Beschwerden. Erst bei einem ausgeprägten Hormonmangel kommt es vermehrt zu Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder einer Gewichtszunahme. Der BDN rät deshalb Frauen im Zweifelsfall zu einem Bluttest beim Hausarzt, Gynäkologen oder Endokrinologen. Bestimmt wird das Steuerhormon TSH im Blut. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
10.09.17
Antidepressiva: Einnahme in der Schwangerschaft könnte psychische Erkrankungen der Kinder fördern
Aarhus – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antidepressiva einnahmen, erkranken möglicherweise häufiger als andere an psychiatrischen Erkrankungen. Dies kam in einer......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
01.09.17
„Eine Geburtsklinik muss sich aus den DRGs finanzieren können“
Berlin – Das Problem tritt zunehmend zutage: Kleine Geburtskliniken auf dem Land schließen, große Geburtskliniken in den Städten arbeiten am Limit. Michael Abou-Dakn von der Deutschen Gesellschaft für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige