NewsMedizinDimerisierung von β-Amyloid führt zu kognitiven Einbußen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dimerisierung von β-Amyloid führt zu kognitiven Einbußen

Montag, 21. Dezember 2015

Düsseldorf – Die Zusammenlagerung von β-Amyloid-Monomeren zu Dimeren könnte Anstoß zur Bildung von Amyloid-Plaques geben und führte im Mausmodell bereits zu kognitiven Einbußen bei den Tieren. Dies zeigte eine in Brain veröffentlichte Studie an der Heinrich-Heine-Universität, in welcher Wissenschaftler um Carsten Korth bei transgenen Mäusen die Amyloidbildung bei der Alzheimer Erkrankung untersuchten (doi 10.1093/brain/awv355).

Das Verständnis für die Bildung von β-Amyloid im zentralen Nervensystem gehört zu den zentralen Fragestellungen in der Erforschung der Alzheimerkrankheit. Bisher ist jedoch die genaue Rolle des β-Amyloids nur unzureichend verstanden. Die Menge der abgelagerten Plaques korreliert nicht zwangsläufig mit der Stärke der kognitiven Einbußen bei den Patienten. Möglicherweise sind also nicht nur die mikroskopisch sichtbaren Plaques von Bedeutung für die Pathogenese.

Die Plaques bestehen aus zusammengelagerten Untereinheiten von β-Amyloid-Monomeren. Monomere und Dimere des β-Amyloid sind wasserlöslich und fällen erst aus dem Liquor aus, wenn sie sich zu unlöslichen Multimeren zusammenlagern. Die Bedeutung der löslichen Monomere und Dimere wollten die Forscher im Rahmen ihrer Studie näher untersuchen und tiefere Einblicke in die Kinetik der Multimerbildung gewinnen.

Anzeige

Die Wissenschaftler züchteten zu diesem Zweck transgene Mäuse heran, die keine Multimere des β-Amyloid bildeten. Die Mäuse trugen eine Mutation des β-Amyloid-Gens(Aβ-S8C) in ihrem Genom, bei der sich das Amyloid über Disulfidbrücken nur zu Dimeren zusammenlagerte, ohne Multimere zu bilden.

Bei den so veränderten Mäusen waren nur Dimere im Hirnwasser nachweisbar. Die Gehirne zeigten keine Zeichen der Neuroinflammation, Hyperphosphorylierung von Tau oder des Zelluntergangs. Sie zeigten jedoch die typischen Defizite in Erinnerungs- und Lernfähigkeiten, wie es andere Mausmodelle für die Alzheimerkrankheit aufweisen. Die Langzeitpotenzierung im Hippocampus, also die Bildung und Konsolidierung von synaptischen Verbindungen, war bei diesen Mäusen ebenfalls gestört.

In nachfolgenden Versuchen kreuzten die Forscher die transgenen Mäuse mit Mäusen, die zur Bildung von β-Amyloid Multimeren fähig waren. In den Hirnen dieser Mäuse fanden die Forscher speziell konfigurierte Plaques, welche die bindungsunfähigen Dimere einlagerten. Möglicherweise könnten die Dimere sich aus den Plaques lösen und so den Zelluntergang weiter beschleunigen.

Die Arbeitsgruppe konnte in ihren Versuchen das synaptotoxische Potential der Dimeren beobachten. Demnach könnten auch die löslichen Oligomere des β-Amyloid in der Frühphase der Alzheimer-Demenz zu der Erkrankung beitragen. Mit diesen Dimeren hoffen die Forscher einen frühen Marker und mögliches Zielmolekül für künftige Therapien identifiziert zu haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Leichte kognitive Störungen werden zu selten erkannt
21. September 2020
München – Bayern will sich mit einem sogenannten Demenzpakt besser auf eine deutliche Zunahme Demenzkranker vorbereiten. „Derzeit sind rund 240.000 Menschen in Bayern von Demenz betroffen. Experten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER