NewsMedizinParodontitis begünstigt Mammakarzinom nach der Menopause
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parodontitis begünstigt Mammakarzinom nach der Menopause

Dienstag, 22. Dezember 2015

dpa

Buffalo – Postmenopausale Frauen mit Parodontitis haben ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, insbesondere wenn sie in der Vergangenheit geraucht haben. Dies kam in der Auswertung einer prospektiven Beobachtungsstudie in Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention (2015; doi:10.1158/1055-9965.EPI-15-0750) heraus.

Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass eine Parodontitis mit einer erhöhten Rate von Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich, Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse und Lunge assoziiert sind. Es lag für Jo Freudenheim von der Universität Buffalo im US-Staat New York deshalb nahe, nach einer Verbindung zum Brustkrebs zu suchen. Die Women's Health Initiative Observational Study erwies sich als eine geeignete Kohorte. Von den 73.737 postmenopausalen Frauen sind 2.124 während einer Beobachtungszeit von 6,7 Jahren an einem invasiven Mammakarzinom erkrankt.

Anzeige

Frauen mit einer Parodontitis hatten ein um 14 Prozent erhöhtes Risiko. Aufgrund der hohen Fallzahl war die Hazard Ratio von 1,14 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,03 bis 1,26 statistisch signifikant. Da Rauchen ein wichtiger Risikofaktor für die Parodontitis ist, untersuchte Freudenheim auch den Zusammenhang mit dem Rauchen.

Dabei stellte sich heraus, dass insbesondere Frauen mit Parodontitis, die in den letzten 20 Jahren das Rauchen aufgegeben hatten, ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben. Die Hazard Ratio betrug 1,36 (1,05-1,77). Bei aktiven Rauchern war das Ergebnis ähnlich. Ihr Brustkrebsrisiko war bei einer Parodontitis um 32 Prozent erhöht. Die Hazard Ratio von 1,32 verfehlte mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,83 bis 2,11 wohl nur deshalb das Signifikanzniveau, weil es in dieser Gruppe nur wenige Brustkrebs­erkrankungen gab, vermutet Freudenheim.

Da die Parodontitis mit einem Anteil von 26,1 Prozent an allen Frauen sehr häufig war, ist auch der Anteil der Brustkrebserkrankungen hoch, der durch die Parodontitis insbesondere in Verbindung mit Rauchen verursacht wird. Freudenheim errechnet ein attributables Risiko („population attributable fraction“) von 12 Prozent für die ehemaligen und von 11 Prozent für die aktiven Raucherinnen.

Trotz dieser Zahlen hält Freudenheim eine Kausalität nicht für erwiesen, zumal die Pathogenese nicht ganz klar ist. Eine mögliche Erklärung ist, dass die mit einer Parodontitis verbundene systemische Entzündung auf das Brustgewebe einwirkt. Denkbar ist aber auch, dass Bakterien aus dem Mund einen Einfluss haben. Die Mundflora von Rauchern und Nichtrauchern unterscheidet sich laut Freudenheim signifikant und die Parodontitis führt dazu, dass immer wieder Bakterien in den Kreislauf gelangen. Über welche Weg dies die Entwicklung eines Mammakarzinoms fördert, kann der Epidemiologe jedoch nicht erklären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
Brustkrebsfrüherkennung: Staatssekretärin Weiß befürwortet Anhebung der Altersgrenze
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER