NewsMedizinAtemwegsinfektionen: Verzögerte Verordnung mindert Antibiotikaverbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Atemwegsinfektionen: Verzögerte Verordnung mindert Antibiotikaverbrauch

Dienstag, 22. Dezember 2015

dpa

Barcelona – Der häufig unnötige Antibiotikaeinsatz bei unkomplizierten oberen Atemwegsinfektionen kann deutlich gesenkt werden, wenn die Patienten instruiert werden, das Rezept nur bei einer Verschlechterung einzusetzen, oder wenn ihnen das Rezept erst nach drei Tagen in der Praxis überreicht wird. Dies kam in einer pragmatischen randomisierten Studie in JAMA Intern Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.7088) heraus.

Antibiotika sind bei unkomplizierten oberen Atemwegsinfektionen meistens unnötig, doch wenn ein Patient die Praxis mit einem Rezept verlässt, nimmt er die Medikamente in der Regel auch ein. Dies war auch in der Studie der Fall, die ein Forscherteam um Pablo Alonso-Coello vom Iberoamerican Cochrane Center in Barcelona in spanischen Allgemeinarztpraxen machten.

Anzeige

Die 398 Teilnehmer der Studie litten unter einer akuten Pharyngitis, einer Rhinosinusitis, einer akuten Bronchitis oder einer Exazerbation einer leichten bis mittelschweren chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Ein Viertel der Patienten erhielt von den Ärzten ein Antibiotika-Rezept: 91 Prozent nahmen die Antibiotika ein. Nach 3,6 Tagen hatten sich ihre Beschwerden gebessert.

In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten ebenfalls ein Rezept. Sie wurden aber instruiert, es erst einzulösen, wenn sich die Beschwerden nach 5 Tagen (im Fall einer Pharyngitis) oder nach zehn Tagen (bei den anderen Infektionen) nicht gebessert hatten. Hier nahmen 32 Prozent die Antibiotika ein. Die Beschwerden in dieser Gruppe besserten sich nach durchschnittlich drei Tagen.

In der dritten Gruppe erhielten die Patienten zunächst kein Rezept. Sie konnten es aber nach drei Tagen in der Praxis abholen. In dieser Gruppe nahmen 23 Prozent Antibiotika ein. Die Dauer der Beschwerden war wie in der zweiten Gruppe im Durchschnitt 3 Tage.

In der vierten Gruppe erhielten die Patienten erst ein Rezept, wenn sie sich wegen ihrer Beschwerden erneut beim Arzt vorgestellt hatten: Nur 12,1 Prozent der Patienten nahm Antibiotika ein und die Beschwerden dauerten im Durchschnitt 4,7 Tage.

Wie Alonso-Coello berichtet, waren die Patienten, denen eine sofortige Antibiotika-Therapie „verweigert“ wurde, keineswegs unzufriedener. Die Strategie erzielte sogar eine gewisse „erzieherische“ Wirkung. Die Patienten waren deutlich häufiger der Ansicht, dass die Antibiotika, die ihnen der Arzt nicht oder nicht gleich verschrieben hatte, ohnehin keine Wirkung erzielt hätten.

Zu ähnlichen Ergebnissen war vor zwei Jahren eine Meta-Analyse der Cochrane-Collaboration gekommen. Amanda McCullough und Paul Glasziou von der Bond Universität in Robina bei Brisbane betrachten die verzögerte Verordnung von Rezepten im Editorial als ein Mittel, die unnötige Verordnung von Antibiotika einzuschränken und damit einen Beitrag zur Vorbeugung von Antibiotika-Resistenzen zu leisten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – In der Antibiotikapipeline der Pharmaindustrie herrscht bereits seit Jahren gähnende Leere – bei stetig zunehmenden Antibiotikaresistenzen. Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar
Initiative der Pharmaindustrie soll Antibiotikaentwicklung wiederbeleben
2. Juli 2020
Köln – Die Kombination der beiden Wirkstoffe Ceftolozan und Tazobactam erweitert das Spektrum der Antibiotikatherapie bei Erwachsenen mit schweren Infektionen in Lunge, Harnwegen, Nierenbecken und
Kombination von Ceftolozan mit Tazobactam erweitert Antibiotikatherapie
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Baltimore − Eine Behandlung mit dem Antibiotikum Doxycyclin, das über eine Inhibition der Matrix-Metallopeptidasen das weitere Wachstum eines Bauchaortenaneurysmas hemmen soll, hat sich in einer
Studie: Doxycyclin kann Vergrößerung eines Bauchaortenaneurysmas nicht aufhalten
9. Juni 2020
Genf – Die Antibiotikatherapie einer unkomplizierten Bakteriämie mit gramnegativen Erregern kann ohne Nachteile für den Patienten von 14 auf 7 Tage verkürzt werden. Dies kam in einer randomisierten
Bakteriämie: CRP-Wert kann Dauer der Antibiotikatherapie steuern
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
2. Juni 2020
Genf – Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) überwacht mittlerweile eine Rekordzahl von Ländern Antibiotikaresistenzen und erstattet darüber Bericht. Aus den von ihnen vorgelegten Daten geht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER