Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Atemwegsinfektionen: Verzögerte Verordnung mindert Antibiotikaverbrauch

Dienstag, 22. Dezember 2015

dpa

Barcelona – Der häufig unnötige Antibiotikaeinsatz bei unkomplizierten oberen Atemwegsinfektionen kann deutlich gesenkt werden, wenn die Patienten instruiert werden, das Rezept nur bei einer Verschlechterung einzusetzen, oder wenn ihnen das Rezept erst nach drei Tagen in der Praxis überreicht wird. Dies kam in einer pragmatischen randomisierten Studie in JAMA Intern Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.7088) heraus.

Antibiotika sind bei unkomplizierten oberen Atemwegsinfektionen meistens unnötig, doch wenn ein Patient die Praxis mit einem Rezept verlässt, nimmt er die Medikamente in der Regel auch ein. Dies war auch in der Studie der Fall, die ein Forscherteam um Pablo Alonso-Coello vom Iberoamerican Cochrane Center in Barcelona in spanischen Allgemeinarztpraxen machten.

Die 398 Teilnehmer der Studie litten unter einer akuten Pharyngitis, einer Rhinosinusitis, einer akuten Bronchitis oder einer Exazerbation einer leichten bis mittelschweren chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Ein Viertel der Patienten erhielt von den Ärzten ein Antibiotika-Rezept: 91 Prozent nahmen die Antibiotika ein. Nach 3,6 Tagen hatten sich ihre Beschwerden gebessert.

In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten ebenfalls ein Rezept. Sie wurden aber instruiert, es erst einzulösen, wenn sich die Beschwerden nach 5 Tagen (im Fall einer Pharyngitis) oder nach zehn Tagen (bei den anderen Infektionen) nicht gebessert hatten. Hier nahmen 32 Prozent die Antibiotika ein. Die Beschwerden in dieser Gruppe besserten sich nach durchschnittlich drei Tagen.

In der dritten Gruppe erhielten die Patienten zunächst kein Rezept. Sie konnten es aber nach drei Tagen in der Praxis abholen. In dieser Gruppe nahmen 23 Prozent Antibiotika ein. Die Dauer der Beschwerden war wie in der zweiten Gruppe im Durchschnitt 3 Tage.

In der vierten Gruppe erhielten die Patienten erst ein Rezept, wenn sie sich wegen ihrer Beschwerden erneut beim Arzt vorgestellt hatten: Nur 12,1 Prozent der Patienten nahm Antibiotika ein und die Beschwerden dauerten im Durchschnitt 4,7 Tage.

Wie Alonso-Coello berichtet, waren die Patienten, denen eine sofortige Antibiotika-Therapie „verweigert“ wurde, keineswegs unzufriedener. Die Strategie erzielte sogar eine gewisse „erzieherische“ Wirkung. Die Patienten waren deutlich häufiger der Ansicht, dass die Antibiotika, die ihnen der Arzt nicht oder nicht gleich verschrieben hatte, ohnehin keine Wirkung erzielt hätten.

Zu ähnlichen Ergebnissen war vor zwei Jahren eine Meta-Analyse der Cochrane-Collaboration gekommen. Amanda McCullough und Paul Glasziou von der Bond Universität in Robina bei Brisbane betrachten die verzögerte Verordnung von Rezepten im Editorial als ein Mittel, die unnötige Verordnung von Antibiotika einzuschränken und damit einen Beitrag zur Vorbeugung von Antibiotika-Resistenzen zu leisten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
05.05.17
AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen
Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am......
03.05.17
Antibiotika könnten Fehlgeburt auslösen
Montreal – Eine Antibiotika-Behandlung in der Frühschwangerschaft erhöht möglicherweise das Risiko auf eine Fehlgeburt. Betroffen waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association......
28.04.17
Berlin – Eine weltweite Koalition von Gesundheitsorganisationen fordert die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, sich stärker in der Bekämpfung von Pandemien, Arzneimittelresistenz und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige