NewsMedizinSchlaftablette könnte Erholung nach Schlaganfall beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaftablette könnte Erholung nach Schlaganfall beschleunigen

Montag, 21. Dezember 2015

Palo Alto – Das Schlafmittel Zolpidem, das seine hypnotische Wirkung durch eine Stimulierung inhibitorischer GABA-erger Neuronen im Gehirn erzielt, hat in tierexperimentellen Studien in Brain (2015; doi: 10.1093/brain/awv360) die Erholung von Mäusen nach einem Schlaganfall beschleunigt. Die Wirkung wurde bereits bei subhypnotischen Dosierungen beobachtet. Für einen klinischen Einsatz ist es nach Ansicht der Autoren jedoch zu früh.

Mäuse erholen sich besser von einem Schlaganfall als Menschen. Ihre Hirnzellen verfügen über eine hohe Plastizität, mit der überlebende Neuronen aus den Randzonen des Hirninfarktes die Funktion der untergegangenen Hirnzellen übernehmen. Bei der Erforschung der Nervenzellen in einer Randzone haben Gary Steinberg von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto und Mitarbeiter entdeckt, dass die Nervenzellen wenige Wochen nach dem Infarkt vermehrt Rezeptoren für den Neurotransmitter GABA bilden und dies in einer Zone der Großhirnrinde, die dafür bekannt ist, dass sie neue Nervenverbindungen herstellen kann.

Diese Beobachtung brachten die Forscher auf die Idee, die Tiere in der Erholungsphase nach einem Schlaganfall mit Zolpidem zu behandeln. Zolpidem ist ein GABA-Agonist, der selektiv auf die Rezeptoren an den Synapsen wirkt. Dies ist wichtig, da frühere Untersuchungen gezeigt hatten, das eine Stimulierung von extrasynaptischen GABA-Rezeptoren die Erholung nach einem Schlaganfall eher behindert. Zolpidem stimuliert diese extrasynoptischen GABA-Rezeptoren kaum.

Anzeige

Die Forscher testeten Zolpidem in zwei Versuchen. Beim ersten Versuch bestimmte Steinberg die Zeit, die die Tiere benötigten, um ein Klebeband von ihren Pfoten zu entfernen. Dieser natürliche Reflex der Tiere war nach einem Schlaganfall, der die somatomotorische Rinde der Großhirnrinde geschädigt hatte, verlangsamt. Die Behandlung mit Zolpidem beschleunigte die Erholungszeit. In dem anderen Versuch mussten die Tiere auf einem sich drehenden Glasstab balancieren. Dies lernten die Tiere nach einem Infarkt, der ihre sensorischen Fähigkeiten herabgesetzt hatte, schneller, wenn sie mit Zolpidem behandelt wurden.

Steinberg nutzte bei den Versuchen eine Zolpidem-Dosis, die keine Müdigkeit verur­sacht. Die Versuchung, die Behandlung in der Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten einzusetzen, dürfte deshalb groß sein. Der Forscher rät derzeit davon ab. Das Gehirn von Mäusen und Menschen unterscheidet sich stark und eine Übertragbarkeit ist nicht gewährleistet. Steinberg plädiert dafür, zunächst weitere Tierversuche durchzuführen, bevor mit klinischen Studien begonnen werden könne. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER