Ärzteschaft

Telemedizin: Berufsrechtliche Hinweise zur Fernbehandlung

Dienstag, 22. Dezember 2015

Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat Hinweise und Erläuterungen zur Fernbe­handlung (§ 7 Absatz 4 der Musterberufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte – MBO-Ä) veröffentlicht. Der Hintergrund für die Ausarbeitung sind zahlreiche Anfragen von Ärzten, die telemedizinische Verfahren zur Patientenver­sorgung einsetzen oder dies planen und unsicher sind, was berufsrechtlich zulässig ist. In dem Papier wird der Passus zur Fernbehandlung detailliert erläutert und ausgelegt.

Ärztinnen und Ärzte können sich hier informieren, welche telemedizinischen Versor­gungs­modelle mit der aktuellen Berufsordnung für Ärzte vereinbar sind“, erläutert Franz-Joseph Bartmann, Vorsitzender der Projektgruppe der BÄK, die die Erläuterungen gemeinsam mit Juristen und Telemedizinexperten erarbeitet hat. „Die Hinweise und Erläuterungen zeigen, dass ein sehr weites Spektrum telemedizinischer Versorgung mit unserer Berufsordnung vereinbar ist."

Anzeige

In dem Papier werden die Voraussetzungen und der Regelungszweck der Norm erläutert. Darüber hinaus gibt die Arbeitsgruppe Telemedizin anhand von sieben telemedizinischen Versorgungsmodellen einen Überblick über die rechtlich zulässigen und unzulässigen Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten nach § 7 Abs. 4 MBO-Ä. Die Modelle beschreiben schematisch unterschiedliche Gruppen telemedizinischer Methoden in der Patientenversorgung, wie etwa Telekonsile, Telediagnostik, Tele­monitoring und Telekonsultation.

Dabei kommen die Experten in ihrer Analyse zu dem Schluss, dass –­ abgesehen von einer Ausnahme ­– in der Regel kein grundsätzliches Problem mit der berufsrechtlichen Norm besteht. „Lediglich ein Modell, die Beratung eines Patienten, den der Arzt zuvor nicht persönlich im Rahmen einer Präsenzsprechstunde gesehen und kennengelernt hat, würde in Deutschland zu berufsrechtlichen Konsequenzen führen“, erläutert Bartmann gegenüber dem Ärzteblatt.

Die Hinweise und Erläuterungen sind dabei auf den Paragrafen zur Fernbehandlung fokussiert. Daher wird auf die weiteren Pflichten aus der Berufsordnung und dem Behandlungsvertrag, beispielsweise die Sorgfaltspflichten, nicht gesondert eingegangen. Grundsätzlich sind aber die Regeln der Offline-Welt für eine medizinische Behandlung auch bei telemedizinischen Verfahren zu beachten.

Das Dokument ist zudem mit dem für die Auslegung der MBO-Ä zuständigen BÄK-Ausschuss abgestimmt. „Die Erläuterungen schaffen für Ärztinnen und Ärzte in dem sehr dynamischen Entwicklungsfeld der Telemedizin Klarheit, welchen rechtlichen Rahmen die Berufsordnung vorgibt“, resümiert Udo Wolter, Vorsitzender des Ausschusses Berufsordnung. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......
10.02.17
„Softwareanbieter werden sich das wieder gut bezahlen lassen“
Köln – In einem offiziellen Schreiben an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, auf Mängel in der angestrebten......
07.02.17
Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?
Berlin – Videosprechstunden sollen künftig als neues Element in die Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten eingebunden werden. Nun könnte die politische Initiative von Bundesgesundheitsminister......
27.01.17
Dortmund – Die Elektronische Fallakte (EFA) beschleunigt den Datenaustausch zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken immens. Das hat der Verein Elektronische Fallakte heute mit Verweis auf ein......
26.01.17
Leipzig – Einen Antiinfektiva-Leitfaden als Applikation für Smartphone oder Tabletcomputer hat das Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vorgestellt. Die Anwendung beruht auf der zweiten Auflage eines......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige