Ärzteschaft

Förderung gegen Ärztemangel in Thüringen wirkt

Dienstag, 22. Dezember 2015

Jena – Der Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen zahlt sich aus – im zu Ende gehenden Jahr wurden damit freie Arztsitze neu besetzt oder bestehende erhalten. „Das ist Hilfe, die wirkt. Sie gewährleistet für die Patienten eine ambulante ärztliche Versorgung in hoher Qualität auch in der Zukunft“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, Annette Rommel.

Insgesamt sank die Zahl der freien Hausarztsitze in diesem Jahr leicht von 57 auf 55,5, die der freien Facharztsitze stieg leicht von 13,5 auf 15. Die Zahl freier Sitze für psycho­logische Psychotherapeuten sank von 23 auf sieben. Zusätzlich wurde Praxisnachfolger für viele Ärzte gefunden, die in den Ruhestand gehen.

Anzeige

Die KV Thüringen förderte 2015 die fachärztliche Weiterbildung in Thüringer Arztpraxen für 190 Ärzte in Weiterbildung. Dabei handelt es sich nicht nur um künftige Hausärzte, sondern die KV hat über den gesetzlich vorgeschriebenen Umfang hinaus auch Ärzte anderer Facharztgruppen unterstützt. Diese Förderung soll im nächsten Jahr fortgesetzt werden.

Außerdem erhöhte sich die Zahl der sogenannten Thüringen-Stipendiaten auf insgesamt 163. Das Thüringen-Stipendium von monatlich 250 Euro wird an Ärzte in Weiterbildung gezahlt, die sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Weiterbildung mindestens vier Jahre in Thüringen zu praktizieren. 30 von ihnen sind dieser Verpflichtung inzwischen nachgekommen.

Positiv bewertet die KV Thüringen außerdem, dass auch die Landesregierung ihr Förderprogramm für ärztliche Niederlassungen im ländlichen Raum 2015 weitergeführt hat und in den nächsten beiden Jahren weiterführen will.

Laut der KV ist die gezielte Begleitung des Berufsnachwuchses in Thüringen vor allem deshalb wichtig, weil die demografische Entwicklung die ambulante ärztliche Versorgung doppelt belaste: Zum einen stünden inzwischen viele ambulant tätige Ärzte vor dem Ruhestand, zum anderen erfordere die steigende Zahl älterer Patienten zusätzliche ärztliche Leistungen. „Die Ärzte in Thüringen erbringen deshalb inzwischen rund ein Drittel mehr Leistungen als ihre Kollegen im Bundesdurchschnitt“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Erfurt – Um Ärzte in kleine Orte zu locken, zahlt das Land Thüringen seit 2014 Investitionszuschüsse bei Praxisgründungen. Ausgeschöpft werden die Mittel bisher nicht. Nach Angaben des......
15.02.17
Köln – Unterstützung in organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Fragestellungen bietet der Hausärzteverband Nordrhein jungen Allgemeinmedizinern bei der Niederlassung. „Wir brauchen dringend......
13.02.17
Neue Förderregionen für Hausärzte in Niedersachsen
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hat die Förderung von 26 Hausarztniederlassungen in 15 Regionen des Bundeslandes ausgeschrieben. Lassen sich die Ärzte hier nieder,......
08.02.17
Kiel – Angesichts des Ärztemangels vor allem in ländlichen Regionen hat Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) auf die Bedeutung neuer flexibler Konzepte in der Versorgung......
07.02.17
Mehr Medizinstudienplätze als Rezept gegen Ärztemangel
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Bund und Länder aufgefordert, ein Finanzkonzept zum Ausbau von Medizinstudienplätzen zu vereinbaren. Ein Ausbau der Studienplätze um mindestens zehn Prozent könnte......
01.02.17
AOK Bayern fördert Famulaturen in ländlichen Hausarztpraxen
München – Einen neuen Weg, um Medizinstudierende zu einer hausärztlichen Tätigkeit in ländlichen Regionen zu motivieren, geht die AOK Bayern. Dazu wird sie ab sofort das Projekt „Landarztmacher“ in......
31.01.17
Münster – In Westfalen-Lippe haben im vergangenen Jahr so viele Ärzte eine Facharztprüfung Allgemeinmedizin abgelegt wie seit zehn Jahren nicht: 73 Medizinerinnen und 41 Mediziner. Das sind rund 40......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige