NewsPolitikAusländische Fachkräfte im Gesundheitswesen immer wichtiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausländische Fachkräfte im Gesundheitswesen immer wichtiger

Dienstag, 22. Dezember 2015

Berlin – Im deutschen Gesundheitswesen arbeiten immer mehr Fachkräfte aus dem Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wirtschaftsforschungs­unter­nehmens Prognos, die das Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben hat. „Wir werden mehr Fachkräfte für unser Gesundheitswesen brauchen. Da ist Zuwan­derung auch eine Chance“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) bei der Vorstellung der Studie.

Der Anteil von Zuwanderern unter den in Deutschland registrierten Ärzten betrug 2014 mehr als acht Prozent, während sie in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen etwa 15 Prozent der Erwerbstätigen stellten. Die Zahl ausländischer Ärzte mit Migrations­hintergrund hat sich laut der Studie in den vergangenen 23 Jahren von 10.653 auf 39.661 nahezu vervierfacht. 81 Prozent von ihnen sind im stationären Bereich tätig, elf Prozent als niedergelassene Ärzte.

Drei Viertel der zugewanderten Mediziner stammen aus europäischen Ländern, an der Spitze Rumänien. Außerhalb der EU sind die wichtigsten Herkunftsländer Russland, die Ukraine sowie die Türkei.

Anzeige

Syrien liegt mit 1.656 hierzulande registrierten Ärzten auf Rang 6 der 20 wichtigsten Herkunftsländer. „Wichtig sind berufsspezifische Sprachkurse‎.‎ Die Überprüfung ausländischer Abschlüsse muss zügig, aber ohne Abstriche bei der erforderlichen Qualifikation erfolgen“, betonte Gröhe. Sprachliche Barrieren stellen laut der Studie die größte Herausforderung dar. Dies betrifft insbesondere Ärzte und Pflegekräfte, weniger Wissenschaftler, deren Arbeitssprache in der Regel Englisch ist.

Zum Beispiel hatte die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz bis zum Mai 2014 360 ausländische Ärzte geprüft – die Durchfallquote lag bei 40 Prozent.

Neben den Ärzten arbeiten 593.000 nichtärztliche ausländische Beschäftigte im deutschen Gesundheitswesen. Zwei Drittel von ihnen stammen aus Europa, die überwiegende Mehrheit von ihnen aus dem Osten oder Südosten des Kontinents. Die Unterteilung in die verschiedenen Berufsbilder zeigt, dass der Zuwanderer-Anteil in der Altenpflege mit 23 Prozent besonders hoch ist. Insgesamt arbeiten 140.000 Erwerbstätige mit Migrationshintergrund in der Altenpflege. In der Gesundheits- und Krankenpflege sind 127.000 Erwerbstätige mit Migrationshintergrund beschäftigt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
27. August 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern einer Verlängerung der sogenannten Westbalkanregelung um drei weitere Jahre zugestimmt. Dadurch können Staatsangehörige der Länder Albanien, Bosnien und
Kabinett verlängert erleichterte Einreise von Arbeitskräften aus dem Westbalkan
26. August 2020
Wiesbaden – Deutschland hat im vergangenen Jahr rund 42.500 ausländische Berufsabschlüsse anerkannt, darunter besonders viele Pflegekräfte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden
Deutlich mehr Pflegekräfte aus dem Ausland anerkannt
4. August 2020
Berlin – Wegen der Coronakrise ist die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte ins Stocken geraten. Im Sommer vor einem Jahr hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) entsprechende Initiativen im
Anwerbung ausländischer Pflegekräfte stockt
18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
26. März 2020
Berlin – Osteuropäische Betreuungskräfte, die Pflegebedürftige in Deutschland in ihrem Zuhause versorgen, dürfen weiterhin nach Deutschland einreisen. Das erklärte das Bundesinnenministerium gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER