Politik

Ausländische Fachkräfte im Gesundheitswesen immer wichtiger

Dienstag, 22. Dezember 2015

Berlin – Im deutschen Gesundheitswesen arbeiten immer mehr Fachkräfte aus dem Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wirtschaftsforschungs­unter­nehmens Prognos, die das Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben hat. „Wir werden mehr Fachkräfte für unser Gesundheitswesen brauchen. Da ist Zuwan­derung auch eine Chance“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei der Vorstellung der Studie.

Der Anteil von Zuwanderern unter den in Deutschland registrierten Ärzten betrug 2014 mehr als acht Prozent, während sie in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen etwa 15 Prozent der Erwerbstätigen stellten. Die Zahl ausländischer Ärzte mit Migrations­hintergrund hat sich laut der Studie in den vergangenen 23 Jahren von 10.653 auf 39.661 nahezu vervierfacht. 81 Prozent von ihnen sind im stationären Bereich tätig, elf Prozent als niedergelassene Ärzte.

Anzeige

Drei Viertel der zugewanderten Mediziner stammen aus europäischen Ländern, an der Spitze Rumänien. Außerhalb der EU sind die wichtigsten Herkunftsländer Russland, die Ukraine sowie die Türkei.

Syrien liegt mit 1.656 hierzulande registrierten Ärzten auf Rang 6 der 20 wichtigsten Herkunftsländer. „Wichtig sind berufsspezifische Sprachkurse‎.‎ Die Überprüfung ausländischer Abschlüsse muss zügig, aber ohne Abstriche bei der erforderlichen Qualifikation erfolgen“, betonte Gröhe. Sprachliche Barrieren stellen laut der Studie die größte Herausforderung dar. Dies betrifft insbesondere Ärzte und Pflegekräfte, weniger Wissenschaftler, deren Arbeitssprache in der Regel Englisch ist.

Zum Beispiel hatte die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz bis zum Mai 2014 360 ausländische Ärzte geprüft – die Durchfallquote lag bei 40 Prozent.

Neben den Ärzten arbeiten 593.000 nichtärztliche ausländische Beschäftigte im deutschen Gesundheitswesen. Zwei Drittel von ihnen stammen aus Europa, die überwiegende Mehrheit von ihnen aus dem Osten oder Südosten des Kontinents. Die Unterteilung in die verschiedenen Berufsbilder zeigt, dass der Zuwanderer-Anteil in der Altenpflege mit 23 Prozent besonders hoch ist. Insgesamt arbeiten 140.000 Erwerbstätige mit Migrationshintergrund in der Altenpflege. In der Gesundheits- und Krankenpflege sind 127.000 Erwerbstätige mit Migrationshintergrund beschäftigt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Mannheim – Weil eine muslimische Pflegehelferin keine männlichen Patienten waschen wollte, hat ihr Arbeitgeber sie entlassen – mit Recht, wie das Arbeitsgericht Mannheim entschieden hat. Es wies......
20.03.17
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......
17.02.17
Jeder vierte neu zugelassene Arzt in Sachsen kommt aus dem Ausland
Dresden – Sachsen hat einen großen Bedarf an Medizinern – vor allem in ländlichen Regionen. Schon seit Jahren kommen deshalb immer mehr aus dem Ausland. Ihr Anteil unter neu zugelassenen Ärzten ist......
23.01.17
Potsdam – In Brandenburg gibt es immer mehr Mediziner. Besonders gestiegen ist die Zahl der ausländischen Ärze. Dennoch hat die Mark im Bundesvergleich noch immer die geringste Ärztedichte. Das zeigen......
22.12.16
Dresden – Bislang sind 127 Ärzte aus 41 Ländern in Sachsen zur sogenannten Fachsprachenprüfung bei der Sächsischen Landesärztekammer angetreten. 38 von ihnen haben die Prüfung nicht bestanden und......
29.11.16
Dresden – Die Sächsische Landesärztekammer informiert in- und ausländische Ärzte mit einer neuen Broschüre über Bedingungen und Voraussetzungen für die ärztliche Tätigkeit in dem Bundesland. Die......
14.11.16
Berlin – Eine Einwanderungsquote, die Deutschlands Fachkräftebedarf berücksichtigt und jährlich angepasst wird, fordert die SPD in ihrem Entwurf für ein Einwanderungsgesetz. Es soll den Zuzug von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige