NewsMedizinNierentrans­plantierte mit Hyperparathyreo­dismus profitieren von Operation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierentrans­plantierte mit Hyperparathyreo­dismus profitieren von Operation

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Barcelona – Patienten mit einer Nierentransplantation, die an einem chronischen Hyperparathyreodismus leiden, könnten von eine Operation stärker profitieren als von einer medikamentösen Hemmung ihrer Nebenschilddrüse. Josep Maria Cruzado am Bellvitge Biomedical Research Institute und seine Arbeitsgruppe veröffentlichen im Journal of the American Society of Nephrology entsprechende Ergebnisse (doi:10.1681/ASN.2015060622).

In Folge einer Niereninsuffzienz kann es zunächst zu einem sekundären Hyperpara­thyreodismus kommen. Durch die eingeschränkte endokrine Funktion der Niere steht nicht genügend aktiviertes Vitamin D, das Calcitriol, zur Verfügung, sodass Kalzium nur unzureichend im Darm resorbiert wird. Die erniedrigten Kalziumspiegel und die patho­logische Hyperphosphatämie bei den Patienten sind starke Stimulatoren für die Sekretion von Parathormon (PTH) aus den Nebenschilddrüsen.

PTH mobilisiert Kalzium und Phosphat aus dem Knochengewebe, sodass die Patienten eine renale Osteopathie erleiden und das kardiovaskuläre Risiko ansteigt. Dieser sekundäre Hyperparathyreodismus kann zwar durch Kalzium und Vitamin D therapiert werden, jedoch kann sich die Funktion der Nebenschilddrüse nach langer Erkrankung autonom entkoppeln. Die PTH-Spiegel sind dann chronisch erhöht und können nur durch eine Operation oder eine medikamentöse Hemmung behandelt werden. Rund die Hälfte aller Nierentransplantierten weist laut der Forscher solch einen tertiären Hyperparathyreodismus auf.

Anzeige

Die Wissenschaftler randomisierten 30 nierentransplantierte Patienten mit einem tertiären Hyperparathyreodismus in einen Operations- und einen Medikamentenarm, um die Wirkung der Interventionen zu vergleichen. Bei der Operation wurden die Epithelkörperchen subtotal reseziert. Die Forscher kontrollierten das Ergebnis zwölf Monate nach dem Eingriff, beziehungsweise der Medikation mit Cinacalcet.

Nach einem Jahr hatten alle operierten Patienten normale Kalziumwerte, während dies in der Medikamentengruppe nur bei zehn von 15 Patienten der Fall war. Die PTH-Spiegel konnten durch die Operation stärker gesenkt werden und die Knochendichte im Femur fiel in der operierten Gruppe nach einem Jahr höher aus. Nachteile der Operation waren behandelbare Hypokalzämien.

Die Forscher sehen in der Studie die klinischen Vorteile auf Seiten der Operation. Ab dem 14. Behandlungsmonat sei sie auch kosteneffektiver als die medikamentöse Behandlung. Da die Operation im Allgemeinen unkompliziert und komplikationsarm ist, erscheine sie als eine sinnvolle Therapiemöglichkeit für die Patienten, meinen die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
Lebertransplantationen: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen
30. September 2019
Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung eingelegt. Die
Berufung im Entschädigungsprozess von Transplantationsmediziner
13. September 2019
Braunschweig – Statt in Untersuchungshaft zu sitzen, hätte er in Jordanien 50.000 US-Dollar pro Monat verdienen können. Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll dafür mit
Im Organspendeskandal freigesprochener Arzt soll 1,1 Millionen Euro Entschädigung erhalten
11. September 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe auf unter Null Grad gekühlt werden können, ohne zu gefrieren. In einer Machbarkeitsstudie in Nature Biotechnology (2019; doi:
Studie: Konservierungszeiten von Lebertransplantaten verdreifacht
9. September 2019
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die einzelnen Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das vergangene Jahr veröffentlicht. Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER