Ärzteschaft

Zentrale Impfstelle in Berlin hat bislang rund 14.000 Asylsuchende geimpft

Montag, 28. Dezember 2015

Berlin – Die zentrale Impfstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) bewährt sich. Unter der Koordination der KV impft das medizinische Personal jeden Tag durchschnittlich 200 Männer, Frauen und Kinder. Seit der Gründung der Impfstelle vor drei Monaten haben rund 14.000 Asylsuchende einen Impfschutz erhalten.

Anzeige

Zur Unterstützung der Ärzte bei Aufklärung und Beratung setzt das LAGeSo zahlreiche Sprachmittler ein. Sie beraten die Asylsuchenden beispielsweise in Urdu, Arabisch, Persisch und Farsi.

Ergänzt wird die Beratung durch einen eigens für die zentrale Impfstelle gefertigten Film, der auf YouTube zu sehen ist.

„Die KV Berlin trägt damit zur gesundheitlichen Versorgung der Asylsuchenden und zum Schutz der Berliner Bevölkerung bei. Die Bereitschaft sich impfen zu lassen, ist bemerkenswert“, hieß es aus der KV.

Die Ärzteorganisation weist daraufhin, dass jeder Mensch regelmäßig seinen Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen sollte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 28. Dezember 2015, 20:07

Damit ich nicht missverstanden werde!

Ich will, dass für a l l e Menschen in Deutschland nach unserem Grundgesetz, verankert im Grundrecht des Art. 3 I GG, nach dem alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind... "niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden; eine Benachteiligung wegen einer Behinderung ist ebenfalls untersagt"

ausreichend Impfstoffe vorhanden sind und alle geimpft werden können. Nach Auskunft mehrer Apotheken(-Großhändler) sind Standard-Impfstoffe vom Typ DPT und DPT-Polio, die ich für meine Patienten gleichermaßen benötige, deutschlandweit n i c h t mehr lieferbar!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Erfurt – In Thüringen haben immer mehr Flüchtlinge eine elektronische Gesundheitskarte für den Arztbesuch. 6.800 Karten seien mittlerweile von den Krankenkassen ausgegeben worden, sagte......
23.02.17
Schwerin – Weniger als die Hälfte der Schulanfänger in Mecklenburg-Vorpommern verfügt über alle empfohlenen Schutzimpfungen. Die Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung (Polio), Diphtherie,......
20.02.17
Berlin – Fachleute befürchten eine steigende Zahl von Masernkranken. Es gebe ein „erhöhtes Risiko, sich dieses Jahr mit Masern anzustecken“, warnte die Expertin für Impfprävention beim......
17.02.17
Wetzlar – Nach zwei Masernfällen am Klinikum Wetzlar hat die Geschäftsführung dazu aufgerufen, Krankenbesuche wenn möglich einzuschränken. Zwei Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich hatten sich......
14.02.17
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flüchtlinge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur......
13.02.17
Zeckengefahr: Aufruf zum Impfen gegen FSME
Freiburg/Stuttgart – Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis-(FSME-)Fälle ist gestiegen. Bundesweit gab es mit 342 Fällen im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2015.......
13.02.17
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige