Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zentrale Impfstelle in Berlin hat bislang rund 14.000 Asylsuchende geimpft

Montag, 28. Dezember 2015

Berlin – Die zentrale Impfstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) bewährt sich. Unter der Koordination der KV impft das medizinische Personal jeden Tag durchschnittlich 200 Männer, Frauen und Kinder. Seit der Gründung der Impfstelle vor drei Monaten haben rund 14.000 Asylsuchende einen Impfschutz erhalten.

Zur Unterstützung der Ärzte bei Aufklärung und Beratung setzt das LAGeSo zahlreiche Sprachmittler ein. Sie beraten die Asylsuchenden beispielsweise in Urdu, Arabisch, Persisch und Farsi.

Ergänzt wird die Beratung durch einen eigens für die zentrale Impfstelle gefertigten Film, der auf YouTube zu sehen ist.

„Die KV Berlin trägt damit zur gesundheitlichen Versorgung der Asylsuchenden und zum Schutz der Berliner Bevölkerung bei. Die Bereitschaft sich impfen zu lassen, ist bemerkenswert“, hieß es aus der KV.

Die Ärzteorganisation weist daraufhin, dass jeder Mensch regelmäßig seinen Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen sollte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 28. Dezember 2015, 20:07

Damit ich nicht missverstanden werde!

Ich will, dass für a l l e Menschen in Deutschland nach unserem Grundgesetz, verankert im Grundrecht des Art. 3 I GG, nach dem alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind... "niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden; eine Benachteiligung wegen einer Behinderung ist ebenfalls untersagt"

ausreichend Impfstoffe vorhanden sind und alle geimpft werden können. Nach Auskunft mehrer Apotheken(-Großhändler) sind Standard-Impfstoffe vom Typ DPT und DPT-Polio, die ich für meine Patienten gleichermaßen benötige, deutschlandweit n i c h t mehr lieferbar!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

16.09.17
Mikropartikel sollten Mehrfachimpfungen mit einer Injektion ermöglichen
Cambridge – US-Bioingenieure haben Mikropartikel entwickelt, die nach der Injektion in den Körper Arzneimittel oder Impfstoffe zu mehreren vorher festgelegten Zeitpunkten freisetzen. Erste......
07.09.17
MMR-Vakzine: Dritte Dosis schützt Studenten in Mumps-Epidemie
Atlanta – Die Schutzwirkung der MMR-Vakzine gegen Mumps lässt offenbar schneller nach als bisher angenommen. Dies zeigt die Auswertung eines Ausbruchs an einer US-Universität im New England Journal of......
07.09.17
Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik
Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese......
07.09.17
Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an
Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regierungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenenlagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager......
05.09.17
Politik stellt Impfprojekt in Berlin ein
Berlin – Eigentlich sollte das Impfmobil dafür sorgen, dass Impflücken bei Studenten geschlossen werden. Doch der Einsatz brachte nicht den gewünschten Erfolg. Das Projekt wird eingestellt. „Es ist......
05.09.17
Tuberkulose: BCG-Impfung schützt länger als angenommen
London – Die Inokulation mit dem Bacillus Calmette-Guérin (BCG), seit fast hundert Jahren die einzige Tuberkuloseimpfung, erzielt vermutlich eine längere Schutzwirkung als bisher angenommen. Britische......
04.09.17
Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige