NewsPolitikBundesregierung plant keine weiteren Tabaksteuer­erhöhungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung plant keine weiteren Tabaksteuer­erhöhungen

Dienstag, 29. Dezember 2015

dpa

Berlin/Heidelberg – Die Bundesregierung plant im Augenblick keine weiteren Tabak­steuererhöhungen. Aufgrund der aktuellen Gesetzeslage aus dem Jahr 2011 sei die Tabaksteuer für Zigaretten und Feinschnitt zuletzt am 1. Januar 2015 erhöht worden, heißt es in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) empfiehlt dagegen steigende Tabaksteuern. „Da deutliche Erhöhungen der Tabaksteuer mit einem Rückgang des Rauchens in der Gesamtbevölkerung und vor allem unter Jugendlichen einhergehen, sind sie die erfolgreichste Maßnahme in der Tabakprävention“, heißt es in einer Publikation des DKFZ aus dem Jahr 2014.

Anzeige

Hohe Zigarettenpreise motivierten Raucher zum Aufhören und hinderten vor allem Jugendliche daran, mit dem Rauchen anzufangen. Studien zeigten, dass eine Erhöhung des Zigarettenpreises um zehn Prozent den Zigarettenkonsum unter Jugendlichen um bis zu 13 Prozent senken könne. Das DKFZ empfiehlt daher, die Steuer jährlich um mindestens zehn Prozent pro Zigarette zu erhöhen.

Wichtig sei außerdem, alle Tabakprodukte gleich hoch zu besteuern. Die im Augenblick deutlich geringere Besteuerung des Feinschnitttabaks – also des losen Tabaks zum Selberdrehen – im Vergleich zu Fabrikzigaretten führe dazu, dass Raucher auf die günstigeren selbstgedrehten Zigaretten auswichen. „Feinschnitttabak sollte daher wie Fabrikzigaretten besteuert werden“, so die Forderung des DKFZ. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
20. Oktober 2020
Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA
Apps helfen beim Rauchstop
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
Studie: Auch Ex-Raucherinnen könnten ihr Baby schädigen
1. Oktober 2020
Helsinki – Tabakrauchen ist vermutlich eine wichtige Ursache von Subarachnoidalblutungen, die in den meisten Fällen auf die Ruptur eines intrakraniellen Aneurysmas zurückzuführen sind. Dies ergab die
Studie: Rauchen ist der wichtigste Risikofaktor von Subarachnoidalblutungen
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
WHO ruft Berlin zu schärferen Maßnahmen gegen das Rauchen auf
18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER