NewsÄrzteschaftDeutscher Ärztinnenbund kritisiert Lohnlücke von Frauen gegenüber Männern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutscher Ärztinnenbund kritisiert Lohnlücke von Frauen gegenüber Männern

Dienstag, 29. Dezember 2015

fotolia

Berlin – Ärztinnen in Deutschland verdienen im Durchschnitt weniger als ihre männlichen Kollegen. Darauf hat der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) zum Jahreswechsel hinge­wiesen. Der DÄB begrüßt daher die Vorschläge für ein Gesetz zur Förderung der Entgeltgleichheit von Frauen und Männern von Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD).

„Gleicher Lohn für gleiche oder gleichwertige Arbeit ist ein Gebot von Vernunft und Chancengleichheit– und muss auch für Ärztinnen im Gesundheitswesen gelten“ sagte die DÄB-Vizepräsidentin Gabriele Kaczmarczyk. Sie begrüßte, dass Schwesig mit dem Gesetz eine Berichtspflicht über Entgeltunterschiede anstrebe. Dies könne „einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und zur Veränderung leisten“, so Kaczmarczyk.

Anzeige

Der DÄB betont, es gehe bei der Gleichstellung nicht nur um ungleiches Gehalt, sondern vor allem um ungleiche berufliche Chancen. In Krankenhäusern stellten Frauen bei den Geringer Verdienenden die Mehrheit und seien unter den Besserverdienenden kaum vertreten. In den Praxen liegen Ärztinnen laut dem DÄB bei den Erlösen durch gesetz­lich Versicherte ebenfalls klar hinter männlichen Ärzten. Nur bei Ärztinnen, die tarifvertraglich gebunden seien, entfalle die Lücke.

Dem Verband zufolge sind nur rund 26 Prozent der Leitungsfunktionen in deutschen Krankenhäusern von Frauen besetzt, der Anteil der Chefärztinnen wird auf acht bis zehn Prozent geschätzt. Bei den W3/C4 Professuren stellen Frauen 5,6 Prozent (Zahlen von 2014). „Es muss ein Kulturwandel stattfinden, damit sich perspektivisch ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis auch in Führungspositionen wie bei Chef­ärztinnen, Klinikleitungen, in den Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung und in der Wissenschaft widerspiegelt“, forderte die DÄB-Präsidentin Regine Rapp-Engels 2014 im Deutschen Ärzteblatt.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96171
Nordmeier
am Mittwoch, 30. Dezember 2015, 12:25

Letztendlich entscheidet die Leistung über das Gehalt.

"Ärztinnen in Deutschland verdienen im Durchschnitt weniger als ihre männlichen Kollegen" Diese Aussage ist anzuzweifeln und scheint an den "Haaren" herbeigezogen. Wenn angestellte männliche Kollegen im Durschnitt mehr verdienen würden wären diese für die PraxisinhaberIn wirtschaftlich doch viel unattraktiver. Handelt es sich um Stichproben oder Selbstauskünfte oder wurden alle Gehälter verglichen? Gerade in Praxen wird angestellten ÄrztInnen erfahrungsgemäß sehr oft eine leistungsabhängige Zulage/Umsatzbeteiligung/Igel-Provision gewährt, so dass die Gesamtvergütung letztlich leistungsabhängig ist.
Avatar #109757
Loewenherz
am Dienstag, 29. Dezember 2015, 21:39

mir unklar, wieso....

"In den Praxen liegen Ärztinnen laut dem DÄB bei den Erlösen durch gesetz­lich Versicherte ebenfalls klar hinter männlichen Ärzten." - mir nicht ganz klar wieso - gibt es denn andere Abrechnungsmodalitäten/Punktwerte nach Geschlecht? Bin Kliniker, deswegen ist mir das nicht geläufig...
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Berlin – Mit der Frage, wie mehr Frauen in die Führungsebenen der Spitzenorganisationen des Gesundheitswesens gelangen können, hat sich der Gesundheitsausschuss des Bundestags befasst. Grundlage war
Bessere Bedingungen für Frauen in ehrenamtlichen Gremien gefordert
7. März 2019
München – Die Zahl der Ärztinnen in Bayern hat sich den vergangenen knapp 20 Jahren fast verdoppelt. Ihre Zahl stieg auf 39.180, die Zunahme seit dem Jahr 2000 betrug damit 80 Prozent, wie
Zahl der Ärztinnen in Bayern gestiegen
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
22. November 2018
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) möchte den Anteil von Frauen in Führungspositionen weiter steigern. Das Zukunftskonzept der Universitätsklinik konnte sich dabei für die dritte
MHH will Frauenanteil bei Professuren steigern
12. Oktober 2018
Berlin – Die Grünen haben sich für verbindliche Vorgaben bei der Besetzung von Spitzenfunktionen im Gesundheitswesen ausgesprochen. Frauen seien in Führungspositionen der Krankenkassen und ihrer
Grüne für Frauenquote im Gesundheitswesen
7. März 2018
Rostock/Greifswald – In Führungspositionen sind Frauen in vielen Wirtschaftszweigen nach wie vor unterrepräsentiert. Das trifft auch auf Universitätskliniken zu, wie Beispiele aus
Wenige Frauen in universitären Spitzenpositionen, mehr in der Pharmaforschung
16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER