NewsAuslandWHO erklärt Guinea offiziell für frei von Ebola
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO erklärt Guinea offiziell für frei von Ebola

Dienstag, 29. Dezember 2015

Conakry – Zwei Jahre nach dem Ebola-Ausbruch im westafrikanischen Guinea hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) das Land offiziell für Ebola-frei erklärt. „Die WHO erklärt das Ende der Übertragung des Ebola-Virus' in der Republik Guinea", teilte die UN-Organisation am Dienstag mit. Die letzte bekannte Ebola-Patientin war ein neugeborenes Baby, das mit dem Virus zur Welt kam. Es war am 16. November für geheilt erklärt worden. Anschließend begann ein Countdown von 42 Tagen – doppelt so viel wie die Inkubationszeit. Dieser Zeitraum wird benötigt, um ein Land für virusfrei zu erklären.

Durch die jüngste Ebola-Epidemie wurden laut WHO bei insgesamt 29.000 registrierten Fällen in den betroffenen Ländern rund 11.300 Menschen getötet. Viele Experten gehen allerdings von höheren Opferzahlen aus. Guinea war das Land, in welchem das Ebola-Virus im Dezember 2013 zuerst aufgetreten war. Die Epidemie breitete sich anschließend auf die Nachbarländer Sierra Leone und Liberia aus, einzelne Fälle gab es auch in Mali, Nigeria und dem Senegal. Es war die tödlichste Ebola-Epidemie seit Entdeckung der Krankheit im Jahr 1976.

Am Mittwoch soll in Guineas Hauptstadt Conakry eine offizielle Feier zum Ende der Epidemie stattfinden, zu der neben Staatschef Alpha Condé und Vertretern von Hilfsorganisationen und unterstützenden Ländern auch afrikanische Musikgrößen erwartet werden.

Anzeige

Trotz der Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität in Guinea mahnen Experten zur Vorsicht, da festgestellt wurde, dass das Virus in Körperflüssigkeiten der Überlebenden weit länger überleben kann als ursprünglich vermutet. Auch Liberia war im Mai und später nochmals im September für Ebola-frei erklärt worden, beide Male trat das Virus jedoch erneut auf. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mahnte zu Wachsamkeit.

Auf mögliche neue Fälle in der Region müsse rasch reagiert werden, erklärte die Organisation am Dienstag. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ebola bleibt Notlage von internationaler Tragweite
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER