Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C erhöht Parkinsonrisiko

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Taichung City – Eine chronische Hepatitis-C-Infektion könnte das Parkinsonrisiko um rund ein Drittel erhöhen. Dies geht aus einer taiwanesischen Kohortenstudie des China Medical University Hospital hervor. Neurology veröffentlichte die Ergebnisse der Forscher um Chia-Hung Kam (doi:10.1212/WNL.0000000000002307).

Eine chronische Hepatitis-C-Infektion ist in einigen Länder weit verbreitet. In Ländern wie Ägypten (22 Prozent), Pakistan (15 Prozent) und China (3,2 Prozent) ist die Prävalenz deutlich höher als beispielsweise in Deutschland (0,2 Prozent). Die Forscher der Studie berichten, dass das RNA-Virus möglicherweise auch Neurone infizieren könnte. Frühere Studien würden dies nahe legen. Zudem gebe es Hinweise darauf, dass die Viren den Untergang von Nervenzellen triggern, welche bei ihrem Zelltod Dopamin ausschütten. Ein möglicher Zusammenhang mit Parkinsonerkrankungen sei demnach vorstellbar.

Die Forscher nutzten die Daten von etwa 250.000 Menschen der Taiwan National Health Insurance Research Database, die zwischen 2000 und 2010 erhoben wurden. Von diesen Studienteilnehmern waren rund 50.000 Patienten entweder mit einer Hepatitis C, B oder beiden Viren infiziert. Die restlichen 200.000 Teilnehmer waren virusfrei. Die Forscher prüften die Inzidenz von Parkinsonfällen in den Gruppen. 

Sie stellten fest, dass Patienten mit einer chronischen Hepatitis C unter Ausschluss anderer Risikofaktoren wie Geschlecht, Alter oder eine manifeste Zirrhose ein um 29 Prozent erhöhtes Risiko für einen Morbus Parkinson hatten als virusfreie Teilnehmer.

Eine Hepatitis C könnte möglicherweise die Entstehung eines Morbus Parkinson begünstigen. Ein kausaler Zusammenhang sei im Rahmen der Studie nicht zu belegen und begleitende Risikofaktoren wie ein intravenöser Drogenkonsum könnten gleichfalls eine Rolle spielen. Die potenziell neurotropen Effekte des Virus müssten daher besser untersucht werden, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.09.17
Störsignal könnte Freezing bei Parkinsonpatienten verursachen
Düsseldorf/Aarhus/Konstanz – Ein Störsignal in der Gehirnaktivität von Parkinsonpatienten könnte für das Freezing mitverantwortlich sein. Das berichten Düsseldorfer Neurowissenschaftler zusammen mit......
25.09.17
Asthmamedikamente reduzieren möglicherweise das Parkinson-Risiko
Leipzig/Berlin – Ein Anfang September in der Zeitschrift Science erschienener Beitrag sorgt im Augenblick für Diskussionen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
06.09.17
Hepatozelluläres Karzinom: Direkt antiviral wirksame Medikamente könnten Entstehung und Rekurrenz beeinflussen
Mainz - Entsprechend aktueller retrospektiver Berichte könnten einige Hepatitis-C-Patienten mit Leberzirrhose abhängig von der antiviralen Therapie eine höhere De-novo-Inzidenz bzw. ein höheres......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige