NewsPolitikUlla Schmidt: Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge unzureichend versorgt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ulla Schmidt: Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge unzureichend versorgt

Sonntag, 3. Januar 2016

Berlin – Die frühere Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD) hat einen besseren Schutz von traumatisierten Frauen, Kindern und Menschen mit Behinderungen Behinderten in Flüchtlingseinrichtungen gefordert. Die Entscheider vor Ort, die die Flüchtlinge unterbringen, müssten darauf achten, dass der besondere Schutz dieser Menschen gewährleistet sei, sagte die SPD-Abgeordnete und ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin. Aufgrund sexueller Gewalt traumatisierte Frauen, Schwangere, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder Behinderte bräuchten eine angemessene medizinische und soziale Versorgung.

Menschen mit besonderem Schutzbedürfnis unzureichend versorgt
Die Versorgung dieser besonders Schutzbedürftigen ist in einer entsprechenden EU-Richtlinie von 2013 geregelt. Schmidt forderte die Bundesregierung auf, die Richtlinie im Zuge der gesetzlichen Änderung des Asylverfahrens auch in Deutschland umzusetzen. Sie beklagte, dass in der jetzigen Debatte um schärfere Asylregeln die Belange von Menschen mit besonderem Schutzbedürfnis nicht ausreichend berücksichtigt würden.

Anzeige

Es fehlt an nach Geschlecht getrennten sanitären Einrichtungen
Die SPD-Politikerin wies etwa darauf hin, dass es nicht in allen Flüchtlingsunterkünften getrennte sanitäre Einrichtungen für Frauen und Männer gebe. Man müsse auch darauf achten, dass für Kinder Spielräume da seien und für Menschen mit Behinderung ausreichend Betreuung. Gerade bei behinderten Menschen müsse auch die Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln gewährleistet sein.

Als ein Beispiel für besondere Schutzbedürftigkeit nannte Schmidt, dass eine schwangere Frau, die unmittelbar vor der Geburt ihres Kindes steht, nicht mehr in eine andere Flüchtlingseinrichtung verlegt werden dürfe. Darauf müssten die Betreuer vor Ort achten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Athen/Brüssel – Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat das zweite Flüchtlingslager in Griechenland erreicht. Der Krisenstab in Athen stellte das Camp von Malakasa rund 45 Kilometer nördlich der griechischen
Zweites Flüchtlingslager in Griechenland unter Quarantäne
2. April 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) drängt darauf, flüchtenden Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Sie würden besonders unter den vielfältigen Auswirkungen der
WHO verlangt Gesundheitsschutz für Geflüchtete
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
27. März 2020
Berlin − Deutsche Ärzte engagieren sich vermehrt wegen der Coronakrise in Krisenregionen und helfen dort aus. Heute kündigten Ärzte ohne Grenzen und auch Thüringer Ärzte an, unter anderem
COVID-19: Ärzte verstärken Engagement in Krisenregionen
27. März 2020
Berlin – Viele Politiker und Verbände haben die europäischen Regierungen dazu aufgerufen, schnell für Sicherheit für die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln zu sorgen. „Wir müssen sofort anfangen,
Politik und Verbände für zügiges Handeln auf griechischen Inseln
20. März 2020
Berlin − Die Botschaft vieler Hilfsorganisationen wie Pro Asyl ist in diesem Punkt einhellig: Bitte vergesst auch in Zeiten von Corona die Flüchtlinge nicht! Die Kirchen schließen sich an. „Bei
Kirchen und Verbände: Vergesst die Flüchtlinge nicht!
16. März 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auf die weiterhin dramatische Lage der Flüchtlinge in den Lagern in Griechenland und an der griechisch-türkischen Grenze hingewiesen. „Die Kinder,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER