Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Internetsucht bekämpfen

Sonntag, 3. Januar 2016

Hamburg – Die Bundesregierung plant eine Initiative zur Bekämpfung von Internetsucht. „Das Ziel muss ein maßvoller Umgang und eine gesunde 'Online-Offline-Balance' mit den neuen Medien sein“, heißt es in einem Brief der Drogenbeauftragten der Bundes­regierung, Marlene Mortler (CDU), an die Unions-Bundestagsfraktion, über den der Spiegel  berichtet. Neben Präventionsangeboten müssten „passende Behandlungs­möglichkeiten für eine wachsende Zahl Betroffener aufgebaut“ werden.

Laut Schätzungen sind 500.000 Menschen in ganz Deutschland von Medien­abhängig­keit betroffen, Fachleute rechnen mit steigenden Zahlen. „Experten schätzen die Zahl der Internetabhängigen aktuell auf etwa ein Prozent der 14- bis 64-Jährigen“, schreibt Mortler weiter.

Konkret prüft die Regierung den Angaben zufolge derzeit die Förderung von Online­beratungen für Abhängige sowie von Projekten, die mögliche Gesundheitsschäden durch exzessiven Internetkonsum bei Kindern und Jugendlichen untersuchen. Auf der Jahrestagung der Drogenbeauftragten im November 2016 soll ein Expertenrat weitere Maßnahmen vorschlagen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.04.17
Spielsucht: Bundesweite Sperrdatei gefordert
Stuttgart/Mannheim – Im Kampf gegen Automatenspielsucht hat Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine bundesweite Sperrdatei gefordert. Die derzeitigen Verbote nur für einzelne......
30.03.17
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat Länder und Kommunen dazu aufgerufen, ihre Aufsichtspflicht über Glücksspielautomaten in Gaststätten wahrzunehmen. Sie......
22.03.17
Mehr als drei Stunden Bildschirmzeit täglich erhöhen Diabetesrisiko bei Kindern
London – Täglich mehr als drei Stunden vor dem Bildschirm zu verbringen – sei es TV, Computer, Smartphone, Tablet oder Spielkonsole – steht auch bei Kindern mit Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes......
03.03.17
Weimar – 70 Prozent der Kinder im Krippen- und Kita-Alter nutzen Ärzten zufolge das Handy ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde am Tag. Dies habe eine seit dem vergangenen Jahr laufende Studie in......
06.02.17
Safer Internet Day: Internetbezogene Störungen bei Jugendlichen nehmen weiter zu
Tübingen – Am Safer Internet Day dreht sich alles um die Sicherheit im Netz. Cybermobbing und Onlinesucht sind nur zwei der zentralen Themen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff nutzt den......
03.02.17
Internetsucht: Zahl der abhängigen Jugendlichen gestiegen
Berlin – In Deutschland sind mittlerweile rund 270.000 Jugendliche vom Internet abhängig. Die Zahl hat sich damit binnen vier Jahren nahezu verdoppelt, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche......
01.12.16
Jeder zwölfte Junge ist computerspielsüchtig
Berlin – Jeder zwölfte männliche Heranwachsende in Deutschland ist computerspielsüchtig. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse DAK Gesundheit hervor.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige