NewsÄrzteschaftÄrztepräsident widerspricht Vorurteil von kranken Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztepräsident widerspricht Vorurteil von kranken Flüchtlingen

Sonntag, 3. Januar 2016

Berlin – Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank-Ulrich Montgomery hält Befürchtungen vor einer Überforderung des Gesundheitssystems durch Flüchtlinge für falsch. „Wir schaffen das“, sagte Montgomery der Zeitung Die Welt vom Donnerstag. Das Krankheitsbild der Flüchtlinge sei nicht so schlimm wie anfangs befürchtet. „Sie schleppen keine Infektionskrankheiten ein, und es kommen auch keine chronisch Kranken.“ In der Regel seien es junge dynamische Männer.

Die durchschnittlichen Gesundheitskosten eines Asylbewerbers lägen bei 2.300 Euro, das seien 600 Euro weniger als bei einem Deutschen, ergänzte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer. „Das sind übernormal gesunde Menschen“, sagte Montgomery. „Die können wir in unserem Gesundheitssystem gut behandeln, wenn sie denn einen einfachen Zugang dazu bekommen.“

Der Ärztepräsident forderte eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge. In Bremen und Hamburg gebe es so eine bereits, in Berlin und Nordrhein-Westfalen ab dem Jahreswechsel auch. „Was wir nicht gebrauchen können, sind Ämter, die für jeden Flüchtling für jeden Arztbesuch tagesgültige Krankenscheine ausgeben und umständlich Kostenübernahmen bearbeiten.“

Anzeige

Montgomery lobte die hohe Impfbereitschaft der Flüchtlinge und bekräftigte seine Forderung nach einer Impfpflicht in Deutschland für bestimmte Krankheiten wie Masern. „Sicherlich kann die Impfpflicht nicht mit der Polizei oder der Strafjustiz oder einem 'Impfknast' durchgesetzt werden“, sagte Montgomery. „Aber sie ist eine Mahnung an die Eltern, was passieren könnte, wenn ihre Kinder nicht geimpft werden oder sie sich nicht impfen lassen.“

Derzeit gingen viele Menschen „aus Unwissenheit, Schludrigkeit oder Misstrauen“ nicht zur Impfung, führte Montgomery aus. Selbst wenn nicht alle Impfverweigerer erreicht würden, reiche eine Impfung von 90 Prozent der Bevölkerung aus, damit sich eine Krankheit nicht weiter verbreite. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Athen/Brüssel – Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat das zweite Flüchtlingslager in Griechenland erreicht. Der Krisenstab in Athen stellte das Camp von Malakasa rund 45 Kilometer nördlich der griechischen
Zweites Flüchtlingslager in Griechenland unter Quarantäne
2. April 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) drängt darauf, flüchtenden Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Sie würden besonders unter den vielfältigen Auswirkungen der
WHO verlangt Gesundheitsschutz für Geflüchtete
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
27. März 2020
Berlin − Deutsche Ärzte engagieren sich vermehrt wegen der Coronakrise in Krisenregionen und helfen dort aus. Heute kündigten Ärzte ohne Grenzen und auch Thüringer Ärzte an, unter anderem
COVID-19: Ärzte verstärken Engagement in Krisenregionen
27. März 2020
Berlin – Viele Politiker und Verbände haben die europäischen Regierungen dazu aufgerufen, schnell für Sicherheit für die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln zu sorgen. „Wir müssen sofort anfangen,
Politik und Verbände für zügiges Handeln auf griechischen Inseln
20. März 2020
Berlin − Die Botschaft vieler Hilfsorganisationen wie Pro Asyl ist in diesem Punkt einhellig: Bitte vergesst auch in Zeiten von Corona die Flüchtlinge nicht! Die Kirchen schließen sich an. „Bei
Kirchen und Verbände: Vergesst die Flüchtlinge nicht!
16. März 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auf die weiterhin dramatische Lage der Flüchtlinge in den Lagern in Griechenland und an der griechisch-türkischen Grenze hingewiesen. „Die Kinder,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER